Dansk Dansk    US Dollars (change)
Dacapo Home
Dacapo - The National Music Anthology of Denmark

Vagn Holmboe

The Complete String Quartets


Peter Fabricius, viola
Anton Kontra, violin
Boris Samsing, violin
The Kontra Quartet
Morten Zeuthen, cello

Vagn Holmboe, composer

About:

Vagn Holmboe (1909-96) counts as one of the greatest 20th-century composers of string quartets. Holmboe's music is dynamic, organic and alive, and his musical language is rooted in the Nordic landscape but also reveals his keen interest in the folk music of Eastern Europe. This unique collection comprises all Holmboe's string quartets in the highly acclaimed recording by the Kontra Quartet, who enjoyed a close collaboration with the composer.

 

Buy CD

  $52.00
Download album (MP3)   $35.85
Select download format:
learn about formats

Track listing:

Prices shown in US Dollars
[CD 1]
String Quartet No. 1 op. 46 (1949)
1

I Affettuoso - animato

9:30 Play $2.10
2

II Adagio - andante - presto - andante - adagio

9:14 Play $2.10
3

III Introduzione. Lento un poco - molto vivace

8:25 Play $2.10
String Quartet No. 3 op. 48 (1949)
4

I Lento

7:20 Play $2.10
5

II Allegro assai e leggiero

3:48 Play $1.40
6

III Andante quasi giacona

4:34 Play $1.40
7

IV Allegro decido

5:04 Play $2.10
8

V Lento

3:28 Play $1.40
String Quartet No. 4 op. 63 (1954)
9

I Andante passionato

5:51 Play $2.10
10

II Presto espansivo

6:14 Play $2.10
11

III Adagio affettuosa

6:07 Play $2.10
12

IV Largo e semplice

1:40 Play $1.40
13

V Allegretto sereno

4:32 Play $1.40
[CD 2]
String Quartet no. 2 op. 47 (1949)
1

I Andante fluente

7:10 Play $2.10
2

II Andante con moto e affetuoso

7:08 Play $2.10
3

III Presto

3:56 Play $1.40
4

IV Un poco adagio

2:43 Play $1.40
5

V Allegro molto e leggiero

6:14 Play $2.10
String Quartet no. 5 op. 66 (1955)
6

I Pesante - Fluente

9:20 Play $2.10
7

II Adagio

5:50 Play $2.10
8

III Energico

5:03 Play $2.10
String Quartet no. 6 op. 78 (1961)
9

I Lento - Allegro coc fuoco - Lento - Allegro con fuoco - Lento

5:52 Play $2.10
10

II Molto vivace2

3:25 Play $1.40
11

III Adagio e piano

5:35 Play $2.10
12

VI Allegro spiritoso

4:01 Play $1.40
[CD 3]
String Quartet no. 7 op. 86 (1964-65)
1

I Tempo guisto

6:39 Play $2.10
2

II Allegro commodo

4:19 Play $1.40
3

III Adagio - Vivace - Calmo - Presto

9:39 Play $2.10
String Quartet no. 8 op. 87 (1965)
4

I Allegro vivace e semplice

4:17 Play $1.40
5

II Andante lucido e affetuoso

5:53 Play $2.10
6

III Presto volante e robusto

2:13 Play $1.40
7

IV Andante quieto e rubato

2:50 Play $1.40
8

V Allegro brioso e ardito

4:05 Play $1.40
String Quartet no. 9 op. 92 (1965-66, rev. 1969)
9

I Andante determinato

8:10 Play $2.10
10

II Con vivezza

4:39 Play $1.40
11

III Adagio

5:04 Play $2.10
12

IV Vivace

3:34 Play $1.40
13

V Andante tranquillo

3:14 Play $1.40
[CD 4]
String Quartet no. 10, op. 102 (1969)
1

I Tempo giusto - Andante - Allegro vivace

14:18 Play $2.80
2

II Adagio - Molto vivace - Tempo giusto - Molto vivace

11:29 Play $2.80
String Quartet no. 11, op. 111 (1972)
3

I Allegro leggiero

2:57 Play $1.40
4

II Tempo giusto - Allegro robusto

4:59 Play $1.40
5

III Andante tranquillo

7:02 Play $2.10
6

IV Allegro brioso

3:31 Play $1.40
String Quartet no. 12, op. 116 (1973)
7

I Allegro robusto

3:31 Play $1.40
8

II Andante cantabile

7:28 Play $2.10
9

III Allegro vivace

4:05 Play $1.40
10

IV Adagio e tranquillo

2:09 Play $1.40
11

V Allegro con fuoco

4:34 Play $1.40
[CD 5]
String Quartet no. 13, op. 124 (1975)
1

I Andante tenero - Poco allegro

6:05 Play $2.10
2

II Allegro

4:26 Play $1.40
3

III Poco adagio

4:45 Play $1.40
4

IV Andante tranquillo

3:42 Play $1.40
5

V Finale: Allegro

4:55 Play $1.40
String Quartet no. 14, op. 125 (1975)
6

I Andante trasognamente

4:04 Play $1.40
7

II Presto leggiero

2:06 Play $1.40
8

III Allegro agitato

2:36 Play $1.40
9

IV Adagio

3:40 Play $1.40
10

V Allegro

1:37 Play $1.40
11

VI Allegro vivace

4:12 Play $1.40
String Quartet no. 15, op. 135 (1977-78)
12

I Poco allegro

3:48 Play $1.40
13

II Allegro molto

2:07 Play $1.40
14

III Funèbre

4:38 Play $1.40
15

Poco adagio - Allegro con brio

6:01 Play $2.10
[CD 6]
String Quartet no. 17, op. 152 "Mattinata" (1982, rev. 1983)
1

I Allegro moderato

4:35 Play $1.40
2

II Allegro sereno

3:24 Play $1.40
3

III Allegretto leggiero

3:00 Play $1.40
4

IV Adagio - Allegro con fuoco

4:51 Play $1.40
5

V Andante tranquillo

5:58 Play $2.10
6

VI Allegro rigoroso

4:28 Play $1.40
String Quartet no. 19, op. 156 "Serata" (1982, rev. 1984-85)
7

I Allegro con fuoco

4:31 Play $1.40
8

II Intermezzo giocoso: Allegro

1:21 Play $1.40
9

III Allegretto

5:23 Play $2.10
10

IV Adagio

4:36 Play $1.40
11

Intermezzo V sereno: Poco lento

2:23 Play $1.40
12

VI Allegro vivace

4:33 Play $1.40
String Quartet no. 20, op. 160 "Notturno" (1985)
13

I Tempo giusto

5:28 Play $2.10
14

II Con flessibilità

2:21 Play $1.40
15

III Andante tranquillo

2:41 Play $1.40
16

IV Vivace

1:50 Play $1.40
17

V Adagio

3:52 Play $1.40
18

Vi Allegro espansivo

4:05 Play $1.40
[CD 7]
String Quartet no. 16, op. 146 (1981)
1

I Allegro non troppo

3:13 Play $1.40
2

II Molto vivace

3:26 Play $1.40
3

III Adagio

5:16 Play $2.10
4

IV Presto

3:48 Play $1.40
String Quartet no. 18, "Giornata", op. 153 (1982)
5

I Andantino

3:30 Play $1.40
6

II Allegretto

2:20 Play $1.40
7

III Tempo guisto

4:44 Play $1.40
8

IV Allegro brioso

2:52 Play $1.40
9

V Adagio

4:21 Play $1.40
10

VI Vivace

3:41 Play $1.40
"Sværm", op. 190b (1992)
11

I Allegretto

1:32 Play $1.40
12

II Allegro piacevole

1:21 Play $1.40
13

III Con moto

2:27 Play $1.40
14

IV Allegro barocco

1:29 Play $1.40
15

V Adagio affettuoso

3:17 Play $1.40
16

VI Vivace

1:54 Play $1.40
17

VII Andantino ma calmato

2:48 Play $1.40
18

VIII Allegro giusto

1:38 Play $1.40
19

IX Adagio, ma non troppo

4:41 Play $1.40
20

X Animato

1:51 Play $1.40
21

XI Allegro con brio

2:05 Play $1.40
Quartetto Sereno, op. 197 (op. posth.)
Edited by Per Nørgård 1996-97
22

I Adagio

4:46 Play $1.40
23

II Allegro

3:53 Play $1.40
Total playing time  472 minutes

Text auf Deutsch

Vagn Holmboe and his string quartets

With his more than 20 string quartets Vagn Holmboe is one of the most prominent quartet composers of the 20th century. He wrote string quartets from his teenage years until his death at 86. In terms of the number of works, Holmboe's quartets equal Bartók's and Shostakovich's together, and in quality too his works bear com-pa-ri-son with the greatest.

At the age of 16 Vagn Holmboe was admitted to the Royal Danish Academy of Music in Copenhagen as a violinist. In the entrance examination he was heard by the national composer Carl Nielsen, who also looked through some of his compositions. The earliest works by Holmboe known today were written the next year, and these include a string quartet. This was the first of no fewer than ten quartets that Holm-boe wrote before, at the age of 40, he eventually gave a work the title String Quartet no. 1.

The years at the Academy were typified by studies of the classics and polyphony, and this coloured Holmboe's music throughout his life. One of his great models was Haydn, whose vitality, elegance, humour and economy with his resources are reflec-ted in his own works. Another model was Béla Bartók. At the beginning of the 1930s, during a study trip to Paris, Holmboe met the Romanian pianist Meta Graf, whom he married, and who introduced him to the folk music of the Balkans. "The direct and emotional, the feeling and the quite clear expression - that interested me greatly. There was something elemental in this music," Holmboe said, looking back.

Until 1950 Holmboe taught at the Danish Institute for the Blind, and then he was engaged by the Royal Danish Academy of Music. He was professor of composition and theory there until 1965, when he retired to devote all his time to composing. He was then at the pinnacle of one of his most concentrated creative periods, and he had long since been recognized as one of the best composers in the Nordic coun-tries. Fortunately he also lived long enough to see himself recognized internationally as one of the most human and acute composers - a classic of the twentieth century.

Vagn Holmboe wrote almost 400 works, especially instrumental music. He was a nature-lover and in 1939 settled down in the beautiful countryside of northern Zea-land, where he personally planted 3000 trees over the years on his land by the lake Arresø.

The sky, the soil and the water are basic elements that can be heard in almost all Holmboe's works. Alongside his ability to sense nature he had a highly intellectual side, and this gives his music a wonderful mixture of stringent thought and organic metamorphosis - asceticism combined with freedom, or as Holmboe himself called it, "controlled ecstasy". This comes clearly to expression in the two pillars of his oeuvre: the 13 symphonies and the 20 string quartets.

Like his contemporary Shostakovich, Holmboe began taking a serious interest in the string quartet genre after World War II - if we disregard the ten unnumbered quartets, which were not given an opus number and which have never been recorded either. Only one of them has been performed at all.

From these early efforts it was a great leap to the work that Holmboe entitled String Quartet No. 1 in 1949. He was aware of this himself. "It is hardly incorrect to say that my First String Quartet marks a kind of turning point or a development point. I was prepared for it, but it broke loose," Holmboe reminisced shortly before his death.

The first three quartets were written within a year and a half, and form a set that lays down the framework for his lifelong preoccupation with the genre. Holmboe often worked in series within particular work genres, and in the middle of the 1950s String Quartets Nos. 4 and 5 followed in quick succession.

After a pause of six years, String Quartet No. 6 ushers in a simpler and more concentrated style. Nos. 7-9 were written in the mid-1960s and are among his most frequently played works.

String Quartet No. 10 from 1969 is one of the most radical, written at a time when the musical avant-garde was challenging a classicist like Holmboe. Nos. 11-14 were written closely together at the beginning of the 1970s, after which Holmboe took a break from the quartet for six years. This came to end with the masterly Nos. 15 and 16, and then the last four numbered quartets form a wonderful cyclical conclusion: they represent the phases of the day (Morning, Noon, Evening and Night) and each has six movements, totalling 24, as many as the hours of the day.

In his final years Holmboe wrote two further quartets which he gave no numbers: Sværm (Swarm), composed on the basis of a work for two violins, and Quartetto sereno, the quartet on which he was working when he died. The two movements in Quartetto sereno were finished by Holmboe's close friend and pupil Per Nørgård, to whom he had touchingly dedicated his Fourth String Quartet four decades earlier.

Throughout the years of the string quartets Holmboe collaborated closely with Den-mark's leading quartet ensembles: The Koppel Quartet and the Copenhagen String Quartet, who gave most of the works their first performances, and the Kontra Quartet, who at the end of Holmboe's life began this first complete recording of all the works.

 

String Quartet No. 1, op. 46 (1949)

"Variation is not in itself a form but a working method which has previously led to various patterns of form. This can also happen today. But among all the current possibilities of form, I find that the metamorphosis is the strongest because, in addition to varying a substance, it has an objective which enforces an order of progress and enables it to form a pattern of the same freedom and balance as for instance the classical sonata" (Vagn Holmboe in Mellemspil [Interlude], 1961).

The First String Quartet is dedicated to the Erling Bloch Quartet. The first movement starts with a nineteen-bar solo for viola after which the cello joins in with a contrapuntal counter-voice. In bar 28 the violins join in with a rhythmically marked theme where the two instruments play in seconds. The movement develops as a classical sonata movement but of course in a musical idiom which is unmistakably Holmboe's. The second movement is an Adagio where a folkloristic theme undergoes a number of metamorphoses.

The finale begins with an Introduction (lento) where a number of fortissimo chords are followed by a descending, unison passage in half-notes. This is followed by the main part of the movement, molto vivace, whose rhythm with unevenly placed accentuation makes one think of Stravinsky. The movement finishes with an energetic unison descent in the four instruments and ends with two fortissimo chords in C major.

First performed in Copenhagen on 31 January 1950 by the Erling Bloch Quartet.

 

String Quartet No. 2, op. 47 (1949)

The Second String Quartet is strictly classicistic. The tripartite first movement begins with a light and gracious theme in the first violin accompanied by the other strings. The time signature is 12/8, which gradually changes to 4/4 only to return again to the original metre. The second movement is based on a brief, robust motif in contrast to which an impassioned theme is developed; the original motif is, however, constantly present and achieves predominance toward the end of the movement.

The third movement is a cheerful scherzo full of witty inventions. The initial 6/8 time is modified to 3/4 and later to 9/8. The fourth movement is again based on a typical Holmboe theme, here accompanied by a three-part tremolo. This movement introduces the finale, which is reminiscent of Balkan music with its 5/8 time and characteristic shifts of stress between the second and third beat. The movement ends on a pure C major chord.

First performed in Copenhagen on 23 May 1949 by the Leo Hansen Quartet.

 

String Quartet No. 3, op. 48 (1949)

The Third String Quartet was dedicated to the Koppel Quartet and premiered by them in Copenhagen on 18 November 1950. It has five movements: Two slow movements encircle two quick ones which again encircle a calm Andante.

The introductory Lento starts with two big jumps of interval: a descending major seventh in the first violin and an ascending minor ninth in the viola. These two intervals act as signals throughout the movement.

In the middle part still shorter note values are used and traces of Bartók's 6th String Quartet make themselves felt in the rhythm. The second movement is an Allegro with almost the simplicity of Haydn. The central third movement is a chaconne whose theme is presented by the viola. The following Allegro again shows a fairly simple and transparent texture, whereas the finale points back to the introduction.

 

String Quartet No. 4, op. 63 (1953-54)

Like the previous string quartet, this quartet is also in five movements which are, however, arranged differently, the sequence here being calm-quick-slow-slow-calm.

The first movement starts as simply as a quartet by Haydn but quickly becomes more and more complex.

In the course of the movement the introductory theme undergoes a number of metamorphoses. The second movement is a Presto where quick, hammering triplet movements by the muted strings encircle parallel scale movements. The middle part is calmer, more simple and more subdued, but at the end the more agitated feeling returns: trills accompany glissandi in viola and cello and it all fades away to pianissimo while a trill is held by the first violin. The third movement is an emotional Adagio. Its introduction is fugal and the theme is built up of small intervals.

In the fourth movement, Largo, the instruments play without vibrato, "senza espressivo" (without expression) and with mute. The movement is fairly short, occupying only one page in the score. The finale is a peaceful, light Allegretto, dying out in pianissimo and ending with a G major harmony.

The Fourth String Quartet is dedicated to Vagn Holmboe's pupil, Per Nørgård, and was performed for the first time by the Koppel Quartet in Copenhagen on 8 January 1955.

 

String Quartet No. 5, op. 66 (1955)

The Fifth String Quartet is a far more intense piece of work. The first movement is constructed on an introductory kernel-motif that is placed in perspective in an ensuing fluente episode, where it is exposed to a differentiated, polyphonic, and metamorphosing counterplot after which it returns in its original form toward the end of the movement. This material emerges again in the Adagio and the hectic finale (Energico), where it is presented in an entirely different atmosphere, and near the end of the quartet the introductory motif from the first movement reappears. This fascinating work sums up the composer's previous experience at the same time as announcing the advent of something entirely new.

First performed in Kolding, Jutland, on 20 February 1956 by the New Danish Quartet.

 

String Quartet No. 6, op. 78 (1961)

The constantly changing tempo markings in the first movement of the Sixth String Quartet are a visible sign that the metamorphosis principle is now fully operational within this genre. The work is based on a set of motifs that are all related to one another. Particularly arresting is the slow third movement (in reality an elaboration of the introductory Lento movement), where there are reminiscences of the Mesto section in Bartók's Sixth String Quartet. About halfway through the Adagio movement comes a sound field where all four instruments play harmonics, a passage of almost celestial beauty that is also a statement in favour of humanity and our debt to nature.

First performed at Hindsgavl, Jutland, in August 1962 by the Koppel Quartet.

 

String Quartet No. 7, op. 86 (1964-65)

This quartet is the first that Vagn Holmboe wrote for the Copenhagen String Quartet, who in the course of the next twenty years were to give the first performances of almost all his quartet compositions.

The work is in three movements. The first, tempo giusto, begins with an emphatic confrontation between sharply defined - both tonal and dissonant - chords in the three lowest strings and a relatively elaborate melody line in the first violin, presenting two of the basic ideas of the movement: trochaic phrasing as we know it not least from Bartók, and a particular kind of melodic development through combinations of whole and half steps. The latter seems to be a feature borrowed from Carl Nielsen, and indeed there is an almost direct paraphrase of a very characteristic, stepwise descending Nielsen motif some distance into the movement. Bartók seems again to be the model toward the end, where the first violin appears against a "sound carpet" of polyrhythms in close interaction between the three lowest voices.

The inspiration from Bartók reveals itself again in the second movement, Allegro commodo. This is a scherzo in varying time signatures (5/8, 6/8, 4/4) with the instruments alternating between pizzicato and bowed tones. A special rhythmic effect, parallel with the shifting pulse, is achieved by juxtaposing measures in which the accented notes are robustly emphasized with measures in which there are rests at the equivalent places. A short interlude in slower tempo provides relaxation from the outbursts of energy in the rest of the movement; the musical material is, however, so intimately connected with that of the main sections that this interlude has something of the effect of a slow variation.

The third movement is the most complex in the whole work. It begins Adagio with a long-drawn-out contrapuntal section that gradually increases in intricacy and tempo, giving way in due course to a markedly more mobile passage during which the instrumentation becomes even more tightly knit, with all four instruments now playing almost the whole time. This development culminates in a homophonic statement that gradually leads back to the slow pace and understated atmosphere of the beginning; with subtle artifice Holmboe sustains this atmosphere while abruptly more than doubling the speed, so that the movement all of a sudden begins to develop in the direction of a regular dansant finale. The artifice is then repeated at a higher level of rhythmic energy, so to speak, as an extended sound-carpet passage characterized by trills and tremolo effects gives way to a much calmer, melodically simple section with gradual reduction in dynamics; then, as before, and still pianissimo, a Presto passage takes over and brings the quartet to a rapid virtuoso conclusion.

The quartet was first performed in Birkerød, Zealand, on 27 September 1965 by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 8, op. 87 (1965)

String Quartet No. 8 was written immediately after the Seventh. It is in five movements disposed symmetrically after the manner of Bartók (Allegro-Andante-Presto-Andante-Allegro).

The first movement, marked Allegro vivace e semplice, is in compact sonata form. The energetic main theme is contrasted with a gently rocking subsidiary theme, but just as important is the way in which Holmboe varies the energy level of the music by means of constant shifts of note values - half notes, quarter notes, eighth-note triplets, and sixteenth notes - within the same felt pulse, and by often directing (as also in the previous quartet) intense passages to be played in a very restrained manner. The second movement, Andante lucido e affettuoso, carries forward two of the first movement's basic ideas: the trill as a theme-like effect and the broad ascending melody lines, which here derive extra weight from the slow tempo at which they are played.

The third movement, Presto volante e robusto, is a scherzo based on uninterrupted eighth-note triplets and played at breakneck speed. The brief fourth movement has to a large extent the character of a solo cadenza for the first violin but also serves in particular as a prelude to the finale, Allegro brioso e ardito. Here, as the pulse of the music gradually accelerates from 4/4 to a waltz-like 3/4, we re-encounter several of the basic ideas of the work including trill/tremolo figurations and the massive statements all the way back from the opening.

The quartet was first performed in Frederiksberg on 14 December 1965 by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 9, op. 92 (1965-66, rev. 1969)

String Quartet No. 9 is in five movements like its predecessor but is its mirror image, so to speak, in terms of structure, with two slow movements framing a fast second and fourth movement around the axis of a slow Adagio.

The first movement, Andante determinato, is entirely based on a stepwise descending figure, very like the Carl Nielsen effect at the beginning of the Seventh Quartet. As the movement progresses this figure gradually comes into conflict with an inverted, i.e. ascending, version of itself. The ascending figure recurs in the fast, tripartite second movement, here stretched out against constantly pulsating sixteenth-note triplets that are relieved only by a short marcato middle section and by the corresponding coda that rounds off the movement. The third movement, Adagio, has the form of a single long sequence, again with the ascending figure at the centre, and with trills as a central thematic effect as in the Eighth Quartet. The fourth movement, Vivace, also has a scherzo-like tripartite structure, but now there is considerably more fullness and elbow room in the more relaxed middle section. The fifth movement, Andante tranquillo, proceeds like the third movement in one long arch of tightly-knit lines until the quartet disappears in a pianissimo with a combination of flageolet and pizzicato tones.

The quartet was first performed in Horsens, Jutland, on 23 August 1967 by the Novák Quartet.

 

String Quartet No. 10, op. 102 (1969)

With its duration of 26 minutes, the two-movement String Quartet No. 10 is one of Holmboe's longest. In it one glimpses the skeleton of the five-fold quartet form that Holmboe used several times in the later quartets; that is, a relatively massive, elaborated first section (Tempo giusto, i.e. calmly), a calmlyprogressing second section (Andante), and a swirling, fast middle section (Allegro vivace) - followed in the second movement here by an intense, declamatory, slow section (Adagio) and a scintillating finale.

But although these elements are clearly felt, the basic form of the quartet is also experienced as just two overall organic progressions marked out by the movements; in both cases in the form of a gradual build-up of the level of energy from what is - in dynamic terms too - a reticent, subdued, transparent beginning towards an ever-denser and faster overall motion; which even viewed across the whole quartet emerges as one large arch where the music seems to develop both from and towards a single note, the repeated C sharp that begins and ends the quartet.

At the same time Holmboe also seems to be playing deliberately with the listener's expectations: the lowest volumes are often heard when the music is moving fastest, and this is particularly effective at the end of the first movement; and in both quick and slow passages the stress - or lack of stress - is so surprisingly and effectively turned around that the listener constantly seems to hear material and points presented from new angles.

The quartet is dedicated to the members of the Copenhagen String Quartet, who gave the work its first performance on 7 April 1970 in Gothenburg.

 

String Quartet No. 11, "Rustico", op. 111 (1972)

Compared with the expansive, dense Tenth Quartet, String Quartet No. 11 seems an almost pointed study in the quartet format when it is realized most firmly and concentratedly - including the subtitle rustico, which the quartet incidentally shares with Holmboe's 31-year-older Third Symphony. On the other hand it is the first Holmboe quartet with a decided character indication as subtitle.

It is almost ten minutes shorter than its predecessor and has four distinct movements: a straight-forward, fast Allegro leggiero (i.e. light), a stamping two-section Tempo giusto (with a slow introduction), a calmly rocking Allegro tranquillo, and an excitedly pulsating Allegro brioso to dance off on.

But all that straightforward it isn't: there are constant tricks and subtleties in the music, which take it in quite other directions than the superficially rustic. The materials may well be raw, but the processing is anything but. This is clear quite literally from the first bars, which may flow lightly and easily, but do so by virtue of a cunning simultaneous interplay of the second violin and the viola's fast, interlaced semiquavers, the cello's merry pizzicato lines and the first violin's short, slightly hectic, leaping, irregularly stressed motifs. At the end of the movement the motion is even so to speak hollowed out from within when the first violin and the cello end as they began, around the regularly ticking chords in harmonics of the middle parts. It is at least as subtle as it sounds.

And so is the Allegro robusto movement with its busy - but never predictable - shifts between a duple and triple pulse; a device that is also used to great effect in the finale - and sounds just as seductively natural there; while by contrast the soft, wave-like motion of the Andante tranquillo movement only turns out on closer scrutiny to glide easily across quadruple, quintuple and sextuple bars. It may be that the raw materials are rustic, but their elaboration in this quartet - so subtle under the surface - is quite another matter.

The quartet was given its first performance on 8 August 1973 in Sorø by the Scandinavian String Quartet.

 

String Quartet No. 12, op. 116 (1973)

String Quartet No. 12 can be heard as a fully unfolded version of the five-movement form that was latent in the Tenth Quartet. The form, where the first and fifth, and the second and fourth movements more or less correspond around the middle movement, is particularly associated with Bartók - not least with his fourth and fifth string quartets - but it has been given a different twist by Holmboe.

For whereas Bartók's three middle movements are two short, quick movements around a weighty, slow, atmospheric central one, Holmboe so to speak reverses this principle, so that his middle movement is fast, while the movements around it are slow. Thus Holmboe's form is also experienced as fundamentally different, since now the first, third and fifth movements seem to correspond in character across the profundity of the two slow movements - and the quartet as such emerges as one intense course of events more than as a large arched structure.

This is how the Twelfth Quartet in particular is experienced, where the Allegro robusto opening immediately contrasts pulsating, dissonant chords with quick, fluttering motion in the first violin and cello - precisely the two rhythmic characters that dominate the whole movement along with the more drawn-out melody line that begins in the cello immediately afterwards. By contrast, the second movement, Andante cantabile, is one long slow progress where the parts enter one by one - but when the theme of the movement finally appears fully fledged with the entry of the first violin, it turns out to be directly related to the cello theme of the first movement.

We experience a similar sense of continuous rhythm in the middle movement, Allegro vivace, but at a very fast tempo, dominated by constantly flowing quaver triplets, which only stop when they are as it were transcended at the culmination point of the movement before they return again to conclude the movement. And while the rhythmic motion is thus on the whole constant, it is primarily with timbre effects that contrast is created in the central section of the movement, since all four strings play muted here.

The short fourth movement, Adagio e tranquillo, primarily functions as suspenseful anticipation of the finale, dominated on the one hand by long, upward-striving melody lines in the cello, and on the other by descending, elegiac melody lines in the first violin. The finale is however a virtuoso number in several respects: for the furious tempo at first unfolds quite pianissimo, into the bargain designated sotto voce. For several long stretches it develops through incessant quaver motion towards localized climaxes, until the movement - and the quartet - culminate in a monumental repetition of both the dissonant chords and the melodic material from the beginning of the first movement.

The quartet was given its first performance on 19 November 1973 in Hillerød by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 13, op. 124 (1975)

Compared with Holmboe's earlier five-movement quartets, No. 13 is at once more rigorous and freer. The symmetries and the formal curves are very consistently carried through in each of the first three movements; on the other hand, the overall structure is not based as directly as before - and as in his model Bartók - on symmetries where movements correspond in pairs; this quartet rather flows like a forward-moving narrative. One almost gets the feeling that the quartet points in two directions: back towards the cultivation of an overall balance and symmetry, and forward to the development of the music through the precisely measured, almost character-piece-like movements that begin with the very next, fourteenth quartet.

No. 13 is the second of Holmboe's quartets to begin with a partly slow movement, Andante tenero, i.e. tenderly, where the slightly restless, rocking character of the outer sections, in many changing times and long, sustained melody lines, imitated freely in the lines of the individual strings, including the falling semitone figure that permeates most of the quartet, is countered by the sharply profiled, quick middle section, Poco allegro. Here the rhythmic ambivalence of the slow opening is so to speak turned into its opposite: the basic pulse is for most of the time a stable 4/4, but the individual rhythmic figures move freely to and fro across the bar lines. The same is true, in the quick second movement, Allegro, of the very Bartók-like, almost fanfarelike opening motifs, while the calmer, subdued middle section is here given a more elaborated melodic character, which even manages to combine material from the quick outer section with associations from the opening of the first movement.

The slow third movement, Poco adagio, is also symmetrically structured. All four strings play throughout the movement with mutes, and the dynamic level, with the exception of a single passage, is extremely delicate; nevertheless there is a contrast between the outer sections - parallel with the first movement - with their slowly rocking, airy sonority with many pauses between notes and motifs in the melody lines, and the middle section's lightning-fast trembling scale runs at twice the pulse; on the other hand the characteristic falling semitone figure follows on directly from the preceding section.

By contrast, the also slow fourth movement, Andante tranquillo, proceeds as one long flow. A rich, expressive viola solo leads into a close four-part passage that culminates fortissimo with all four strings at a high pitch, before the movement falls calm in a long, dying coda, now led by the first violin. The Allegro finale can on the other hand be heard as a study in pauses: like so many of Holmboe's finale movements it basically has a fast, constant pulse, but here incessantly interrupted by short but usually unexpected rests in the individual parts, which gives the movement a quite unique, slightly breathless character.

The quartet is dedicated to Holmboe's bibliographer Paul Rapoport and was premiered on 20 August 1976 in Copenhagen by the Scandinavian String Quartet.

 

String Quartet No. 14, op. 125 (1975)

String Quartet No. 14 was composed immediately after No. 13, and in fact managed to be played for the first time several months before its predecessor. It is substantially shorter, but on the other hand has no fewer than six movements.

The first three movements are played without a break. Like No. 13 the quartet opens with a slow movement, Andante trasognamente, i.e. day-dreaming, taking the form of a fugue in extremely slow motion; only after many solo bars for the first violin, in one long, regularly descending motion, does the viola enter, and more time passes before first the cello and finally the second violin join in. After this the pitch begins to move up again, but still falls calm again after several local climaxes and imperceptibly thins out more and more.

The second movement, Presto leggiero, is played by all four strings, muted throughout. It is fundamentally based on a lightning-fast, rolling triplet motion that rarely rises above a very quiet dynamic level full of presentiment which along the way makes effective use of rests, glissades and slower, often pizzicato note values. The third movement, Allegro agitato, which largely remains at a much more forceful dynamic level, can be heard as a contrast to and a further development of the same idea: here it is a very fast semitone tremolo that permeates the whole movement, but at the same time constantly develops into melodic motifs, increases and decreases in speed, and as was the case in the preceding movement, it is set in relief by emphatic figures in slower note values.

The next two movements are also played without a break. The fourth movement, Adagio, is on the surface a melodically rich, elegiac movement, but by virtue of a recurrent, fluid yet regularly dotted semiquaver motion, it still has an understated energy and drive, even though the execution is mainly crisp and subdued. The same cannot be said of the fifth movement, Allegro, which is played in a constant pizzicato, with a regularly tramping, stressed quaver pulse. But again what one thought was a simple rhythmic feeling quickly proves able to expand into long melodic lines, to develop extra meanings with rests, accents and instrumental contrasts. And the whole nervous energy of the quartet culminates in the sixth and last movement, Allegro vivace, where an energetic initial motif which at first moves quickly through all four strings, is regularly undermined by changing times. But this does not prevent the movement - and the quartet - from ending in a massive climax, which still suddenly thins out in the very last bars in a quiet, faintly ironic but also indisputable clarification in a quite transparent D major.

The quartet is end-dated 15.8.1975, and it was first played by the Copenhagen String Quartet on 19 April 1976, the only one of Holmboe's completed quartets to be played in the composer's home in Ramløse.

 

String Quartet No. 15, op. 135 (1977-78)

String Quartet No. 15 is, like the Fourteenth, one of Holmboe's shortest, but unlike the Thirteenth and Fourteenth is in a quite classical four-movement form. The opening movement, Poco allegro, operates with two basic motifs which constantly play with and against each other: an emphatic trochaic figure that is the basis of the melodic material of the movement; and an evenly flowing semiquaver motion that is the basis of the rhythm. As a special refinement the movement falls calm when the semiquaver motion broadens to half the tempo, that is to quavers - precisely the flowing, circling quaver motion that forms the basis of the next, scherzo movement, Allegro molto, played throughout with mutes. But again, typically of Holmboe's way of letting motifs vary between simple ornament or pulse to full expression as melodic material, the quaver motion quickly becomes palpably subtler, and is also itself broadened into massively stamping crotchets at the climax of the movement.

The third movement, Funèbre, is as the title indicates a slow-moving funeral march, with a character of stylized pathos which is unusual for Holmboe. Big chords, especially at the beginning, place dramatic caesurae between on the one hand solo alternation of first violin and cello, and on the other short imitative passages that involve two or more instruments. Exactly midway, though, the big chords stop, and the second section of the movement flows as one continuous, increasingly controlled and resigned farewell.

The last movement has a slow introduction, Poco adagio, which elaborates on two motifs from the dead march: an ascending figure in triple time, and a little later a descending turning figure, before an acceleration to the actual finale, Allegro con brio. Its main section consists of a combination of pulsing quavers and great melodic leaps, alternately upward and downward, while the middle section of the movement, at a slightly slower tempo, makes room for more developed melody, where the overall melodic line is regularly shuttled between the three highest strings in particular. In the concluding massive coda there are references back to the trochaic figure that opened the quartet, until the movement and the quartet end in a clear C major - openly and dramatically, with several very dissonant notes above the tonic.

The quartet is dedicated to Traute and Erik Sønderholm, and was premiered on 8 June 1978 in Reykjavík by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 16, op. 146 (1981)

Holmboe's last five string quartets were written in as many years. Number 16 is his last quartet in the traditional four-movement form.

The robust first movement, Allegro non troppo, opens with a telling falling motif which in several variations, both melodic and rhythmic, permeates the whole movement and regularly has the function of signalling that something new is about to happen. Immediately afterwards two other motif types are introduced: a calmly flowing quaver motion, and a chain of trills which on several occasions throughout the movement serves to mark points of particular intensity.

The second movement, Molto vivace, is a headlong scherzo movement in Bartók-like style, where the deep melodic drops and the collectively stamping chords that begin the movement gradually develop into a more finely-meshed weave of lines where both the actual chordal rhythm and the melodic fall are developed, among other ways in the form of a constant alternation between quavers and triplets until the movement culminates and ends in a sustained, energetic fortissimo. The third movement, Adagio, shows not least how sophisticatedly Holmboe could work, even at very slow tempi, with rhythmic variation. In the first few bars one already hears a number of different rhythmic figures: abrupt and gentle upbeats, stressed and unstressed beats. As the lines become more and more compacted each takes on its own motivic character and is further shaded in several tempo layers in the form of crotchets, quavers and semiquavers. The dynamic development of the movement too is notable: it begins forcefully, evolves to a first fortissimo climax, soon afterwards fall calm again, and despite a few local fluctuations describes a purposive motion even further down towards the absolutely quiet ending.

The fourth movement, Presto, begins so to speak where the Adagio ended and in dynamic terms describes something like the exactly opposite motion, but now with the quite delicate dynamics combined with a quick tempo in triple time and with constantly pulsing semiquavers in all parts. Here too the rhythmic element in the music proves more complex than that, as the individual figures begin to develop over, if not directly across the bars. Only towards the end does the dynamic level rise in earnest, until both the movement and the quartet culminate with the same falling motif that opened the whole work.

The quartet is dedicated to the Copenhagen String Quartet, which was also responsible for the first performance on 28 April 1982 in Copenhagen.

 

String Quartet No. 17, "Mattinata", op. 152 (1982, rev. 1983)

To a certain extent, the last four string quartets appear to form a totality. Numbers 17, 18 and 19 were composed in quick succession; how quick is evident from the fact that No. 19 is one opus number ahead of No. 18 (and was in fact also given its first performance before it). Both these three and the slightly later No. 20 have Italian titles referring to different times of day: "Mattinata" (morning), "Giornata" (daytime), "Serata" (evening) and "Notturno" (night). In all cases, though, the original titles were changed around, and the printed edition of No. 17 does not have the subtitle, so the titles should hardly be regarded as anything but very elementary evocative headings.

More important in terms of seeing the four quartets as a whole is their overall form. All four are in six, mostly rather short movements. But the individual sequences are in each case planned differently, as varied ideas of the course of a string quartet, at once as a development and a renewal of the absolutely classical four-movement quartet form.

Quartet No. 17 begins with an Allegro moderato, whose 5/4 rhythm gives Holmboe yet another opportunity to manifest his sophisticated treatment of rhythm. First of all the massive chords are quickly succeeded by a delicate interplay of the two violins, supplemented a little later by viola and then cello as more and more different note values, upbeats, stresses and even playing techniques (bowed or pizzicato) are involved. A calmer middle section in a stable 4/4 leads into a section in 3/4, and here too it seems far less interesting for Holmboe to mark the simple triple pulse than to obscure it until the 5/4 pulse returns stably - that is, as stably as an irregular pulse like 5/4 can - in the last, fading part of the movement; which in itself sounds like a point.

And that is what it becomes in the next movement, the Allegro sereno, which begins like a kind of offbeat waltz in 5/8, before a more robust 3/4 version takes over and is maintained throughout the pianissimo conclusion of the movement, only cut off by a massive motto in the cello. The brief third movement, Allegro leggiero, follows immediately like a sprightly yet restrained play among the voices, where great melodic fluctuations are kept in check by a recurring, ticking motif on the same note, while the falling motif from the very end of the preceding movement also appears at regular intervals, especially in the cello.

The subsequent Adagio opens with the same motif, again in the cello, where it now becomes the bearing idea, not only in the slow outer sections of the movement, but also in a varied version in the fast Allegro con fuoco middle section. In the inward fifth movement, Andante tranquillo, the bearing idea is on the other hand first and foremost timbral, despite the fact that falling motifs permeate this movement too. But it is just as much the transformations in the playing with muting, flautando, with and without vibrato, that one notes as the form-giving elements, with all the greater effect at the few points where the instruments are allowed to play through with their natural sound. The last movement of the quartet, Allegro rigoroso, is on the other hand a spontaneous discharge in five sections where the outer sections and the intense energy of the middle section are set in relief partly by a calmly flowing passage in triple time with the unusual designation sdrucciolo (sliding), partly by an episode dominated by solo passages first in the cello and then in the first violin.

The quartet was given its first performance on 11 November 1985 in Copenhagen by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 18, "Giornata", op. 153 (1982)

The six movements of the Eighteenth Quartet begin, unusually for Holmboe, with a movement in moderate tempo, an Andantino, hardly as calm however as this might suggest - it is borne up by an almost constant nervously trilling motion in all instruments. Its simmeringly bright feel is underscored not only by the way all four strings consistently play muted throughout the movement, but also by the way both viola and cello constantly play at a very bright pitch.

The subsequent brief Allegretto, however, is dominated by jagged, dotted rhythms, while in the third movement, Tempo giusto, the music of the outer sections of the movement rises for the first time in this quartet to louder volumes, while the delicate middle section re-uses the trill motif from before. The quick fourth movement, Allegro brioso, opens with a handful of strong chords in triple time - although the basic pulse is quadruple - which are quickly followed by a more melodically active section dominated by the same falling character as the chords. A short passage of almost pure semiquaver motion leads into a sudden ascending motion and the movement culminates in the two melodic directions so to speak being played off against each other, very quickly and very quietly.

The same idea is implemented in the fifth movement, Adagio, consistently from the beginning, where two different dotted figures move against each other from the first bar, and this is gradually developed in ever-denser lines over a single powerful climax and back to the movement's fundamental, very quiet character. The sixth and last movement, Vivace, is another of Holmboe's robust finale movements, with an insistent, trill-borne motif alternating with pulsating quavers and arching melodic motifs.

The quartet was given its first performance on 28 September 1988 in Copenhagen by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 19, "Serata", op. 156 (1982, rev. 1984-85)

The Nineteenth Quartet opens very forcibly and strikingly with an Allegro con fuoco, with massive chords and close semitone motion from chord to chord. It is these semitone intervals and the figures derived from them that form the basis of the subsequent fast, intensely energetic music, which is only gradually unified into a common thrust. A rhythmically unruly section follows with quick shifts among 5/4, 4/4 and 3/4, succeeded by a passage that is calmer both melodically and rhythmically, before the movement becomes totally subdued in a sotto voce section. A fugato passage leads into a short, concluding, but again massive reminder of the opening chords.

The second movement, Intermezzo giocoso. Allegro, is a consistent, almost demonstratively executed mirroring exercise, where first violin, second violin, viola and cello enter in turn, and in the end fall away in the same order. The subsequent Allegretto liberamente is an amiable, almost effortless 3/4 movement in Siciliano rhythm, but as expected also rich in Holmboe's rhythmic refinements, as regards both variations in the basic rhythmic motifs and the concealment of the basic pulse. By contrast the sound-picture in the dark, compact, elegiac Adagio movement is quite different, borne up by long, expressive melodic lines in all four strings.

A brief, both delicate and moving Intermezzo sereno, an evening interlude, functions both as a postlude to the Adagio movement and as a bridge to the concluding, intense Allegro vivace, whose striking semitone motion points directly back to the opening movement. If we are to take the subtitle at its face value it is not an evening that ends quietly.

The quartet was given its first performance on 19 April 1988 in Copenhagen by the Copenhagen String Quartet.

 

String Quartet No. 20, "Notturno", op. 160 (1985)

Holmboe's last proper quartet was written a few years after its predecessors, but like them is in six movements; and like them it works with very few melodic cells - semitone steps, minor and major thirds - which are constantly combined and varied in new ways.

The designation of the first movement, Tempo giusto, that is: calm, does not quite cover the nervously ticking character with which it opens. Only gradually do the parts unite; in the middle section of the movement the tempo is strikingly accelerated, and only after a hectic climax is the music calmed down to what resembles a quiet variant of the beginning.

As a contrast the second movement, Con flessibilità, purrs calmly away in a rocking 12/8 time and at a restrained volume, and the energy is also husbanded in the following Andante tranquillo, where regular powerful eruptions do not disturb the basic subdued calm. In the fourth movement, Vivace, on the contrary, energy and violence are the point of departure for the variation in the music, even though at some points the movement sounds just as restrained as it is driving in others.

The fifth movement, Adagio, is unusually constructed inasmuch as the one long melodic line of which the movement really consists at first - where the cello bears the melody - has an accompaniment in the upper parts, but then simply shifts between long solos by single instruments (viola, first violin, second violin and cello again) without the others playing much else than long holding notes. The final movement, Allegro espansivo, not only has a nod to Carl Nielsen's Espansiva in the title; its recurrent rhythmic motif refers directly to Béla Bartók's Sonata for Two Pianos and Percussion, and at the same time the movement is almost a catalogue, if not a virtuoso concluding synthesis, of many of the melodic and rhythmic motifs that are so characteristic of Holmboe's own music, not only in this quartet but in general.

The quartet was given its first performance on 18 September 1988 in Copenhagen by the Copenhagen String Quartet.

 

Sværm ("Swarm"), op. 190b (1992)

The Twentieth Quartet is Holmboe's last numbered string quartet, but not the last work he wrote for this kind of ensemble. Among his very last, incomplete works is a string quartet that was developed into a concerto for string quartet and orchestra, and a few years before this he arranged the small quartet piece Via Peria - his first work for the Kontra Quartet - and the ten violin duos Sværm opus 190a as a collection of eleven movements in all for string quartet.

As the movements sound, however, there is no feel of arrangement to them. On the contrary the eleven miniatures stand here as a concluding catalogue, indeed almost an index of the wealth and subtlety of the resources with which Holmboe worked within the genre he cultivated most devotedly and persistently. Here we hear the string quartet as four soloists, as four parts that move in and out, with and against one another, and as a collectivity. Holmboe's rhythm can range from a fixed pulse through a supple motion across times and phrases, notes, note lengths and rests, just as a small melodic cell can be expanded into long sequences and complex fabrics; and all this preserving the emotion, elegance and energy that in his larger quartet movements before this helped to create a quartet oeuvre that has few parallels in volume or substance in the music of the twentieth century.

The quartet version of Sværm was given its first performance on 22 March 1997 in Odense by the Kontra Quartet.

 

Quartetto sereno, op. 197 (op. posth.).

Holmboe's last quartet work, which is unofficially also String Quartet No. 21, was the last work he ever composed, and was unfinished on his death in 1996. His pupil Per Nørgård has finished the quartet, and himself characterizes his contribution by saying that the score existed "in an only partly completed form, which could however be written out with only a few cases of doubt". With only two movements and a playing time of about nine minutes it is at its existing length the shortest of Holmboe's string quartets. The first movement takes the form of one long arch in a rocking triple time which constantly shifts among different tempo and pulse sensations. At the same time the rhythmic energy increases until the movement, in a faster Con moto tempo accelerates to a more flowing 12/8 time, coloured both rhythmically by cross-rhythms in duple time and timbrally by harmonics in the viola. In its middle section, Con fuoco, the movement culminates in both tempo and expression until it falls calm in brief recapitulations in reverse order of the first two sections. The rocking feeling continues in the second movement, but now at a more extroverted level from the outset, Allegro and pizzicato. The energy builds up further as the mood intensifies to Con fuoco, while all instruments go over to bowed playing, but like the first movement, this movement ends Adagio - here however not as a gradual attenuation but through a sudden shift in tempo to a calm, imitative passage before the movement slowly thins out to the almost inaudible through a last, dense, open-sounding chord with a brief violin solo above it.

The quartet is dedicated to Holmboe's wife Meta May Holmboe, and was given its first performance by the Kontra Quartet on 22 March 1997 at the Carl Nielsen Academy of Music in Odense.

 

Vagn Holmboe und seine streichquartette

Mit seinen mehr als zwanzig Streichquartetten zählt Vagn Holmboe zu den markantesten Quartettkomponisten des 20. Jahrhunderts. Er schrieb schon als Teenager Streichquartette und tat das bis zu seinem Tod als Sechsundachzigjähriger. Quantitativ gesehen komponierte Holmboe etwa so viele Quartette wie Bartók und Schostakowitsch zusammengenommen, doch auch qualitativ nehmen es seine Werke mit den Größten auf.

Holmboe kam mit sechzehn Jahren als Violinist an das Königlich Dänische Musikkonservatorium in Kopenhagen. Die Aufnahmeprüfung wurde vom dänischen Nationalkomponisten Carl Nielsen abgenommen, der auch einige von Holmboes Kompositionen durchsah. Die frühesten heute bekannten Werke wurden im Jahr danach geschrieben, darunter auch ein Streichquartett. Es war das erste von nicht weniger als zehn Quartetten, die Holmboe komponierte, bevor er als Vierzigjähriger einem Werk den Titel Streichquartett Nr. 1 gab.

Die Konservatoriumsjahre waren dem Studium der Klassiker und der Polyphonie gewidmet, was Holmboes Musik sein ganzes Leben hindurch prägte. Eines seiner großen Vorbilder war Haydn, dessen Lebenskraft, Eleganz, Humor und sparsamer Umgang mit den Mitteln sich in seinen eigenen Werken widerspiegelt. Auch Béla Bartók war ihm Vorbild. Zu Beginn der 1930er Jahre lernte Holmboe während eines Studienaufenthalts in Berlin die rumänische Pianistin Meta Graf kennen, die er heiratete und die ihm die Volksmusik des Balkans nahe brachte. „Das Direkte und Emotionale, das Gefühlsmäßige und der ganze klare Ausdruck - das interessierte mich sehr. Diese Musik hatte etwas Elementares", erklärte Holmboe rückblickend.

Bis 1950 unterrichtete Holmboe am dänischen Blindeninstitut. Danach wurde er am Königlich Dänischen Musikkonservatorium angestellt, wo er Professor für Komposition und Theorie war, bis er sich 1965 zurückzog, um sich ganz seiner Komponistentätigkeit zu widmen. Er befand sich da auf dem Höhepunkt einer seiner konzentriertesten Schaffensphasen und galt schon lange als einer der besten nordischen Komponisten. Glücklicherweise lebte er lange genug, um sich auch international als einer der humanistischsten und scharfsinnigsten Klassiker des 20. Jahrhunderts anerkannt zu sehen.

Holmboe schrieb fast vierhundert Werke, vor allem Instrumentalmusik. Er war ein Naturmensch und zog deshalb 1939 im schönen Nordseeland aufs Land, wo er auf seinem Grundstück am Arresø im Laufe der Jahre eigenhändig dreitausend Bäume pflanzte.

Himmel, Erde und Wasser sind Grundelemente, die in fast allen Holmboeschen Werken zu hören sind. Neben seinem Naturgespür besaß er aber auch eine sehr intellektuelle Seite, was seine Musik zu einer erstaunlichen Mischung aus stringentem Gedanken und organischer Metamorphose macht. Askese vereint mit Freiheit oder, wie Holmboe selbst es nannte, „gesteuerte Ekstase". Das kommt in den beiden tragenden Säulen seines Werkes, den dreizehn Sinfonien und den zwanzig Streichquartetten, deutlich zum Ausdruck.

Wie der gleichaltrige Schostakowitsch, so begann sich auch Holmboe erst nach dem Zweiten Weltkrieg ernsthaft für das Streichquartettgenre zu interessieren, wenn man einmal von den zehn nicht nummerierten Quartetten absieht, die keine Werknummer erhielten und auch nie eingespielt wurden. Nur ein einziges davon wurde überhaupt aufgeführt.

Von diesen frühen Versuchen war es ein großer Schritt zu dem Werk, dem Holmboe 1949 den Titel Streichquartett Nr. 1 gab. Das war ihm selbst auch klar. „Man geht kaum fehl in der Annahme, dass mein erstes Streichquartett eine Art Wendepunkt oder einen Entwicklungspunkt bezeichnet. Ich war darauf vorbereitet, doch plötzlich bricht es los", erinnerte sich Holmboe kurz vor seinem Tod.

Die ersten drei Quartette wurden im Laufe von anderthalb Jahren geschrieben und bilden ein Set, das den Rahmen für seine lebenslange Beschäftigung mit dem Genre absteckt. Holmboe arbeitete in bestimmten Werkgattungen oft in Serien, weshalb Mitte der 1950er Jahre die Streichquartette Nr. 4 und 5 rasch aufeinander folgten.

Nach sechs Jahren Pause kündigt das Streichquartett Nr. 6 einen einfacheren und konzentrierteren Stil an. Nr. 7-9 wurden Mitte der 60er Jahre komponiert und zählen zu den am häufigsten gespielten des Komponisten.

Das Streichquartett Nr. 10 von 1969 gehört zu den radikalsten. Es wurde zu einer Zeit geschrieben, als die musikalische Avantgarde einen Klassizisten wie Holmboe herausforderte. Nr. 11-14 folgen zu Beginn der 70er Jahre eng aufeinander, wonach Holmboe sechs Jahre lang eine Quartettpause einlegte. Beendet wurde diese durch die meisterhaften Quartette Nr. 15 und 16, worauf die letzten vier nummerierten Quartette einen erstaunlichen zyklischen Abschluss bilden: Sie stellen die Phasen des Tages (Morgen, Mittag, Abend und Nacht) dar und haben jeweils sechs Sätze, insgesamt vierundzwanzig, also die gleiche Anzahl wie die Stunden des Tages.

In seinen letzten Jahren schrieb Holmboe zwei weitere Quartette, denen er keine Nummer gab, nämlich das auf der Grundlage eines Werkes für zwei Geigen komponierte Sværm (Schwarm) sowie Quartetto sereno, das Werk, an dem er bei seinem Tod arbeitete. Die beiden Sätze von Quartetto sereno wurden von Holmboes treuem Schüler Per Nørgård fertiggestellt, dem Holmboe vier Jahrzehnte zuvor sein viertes Streichquartett rührenderweise gewidmet hatte.

In all den Streichquartettjahren arbeitete Holmboe eng mit dem Koppel-Quartett und dem Kopenhagener Streichquartett, den führenden dänischen Quartettensembles, zusammen, die die meisten der Werke uraufführten, aber auch mit dem Kontra-Quartett, das gegen Ende von Holmboes Leben diese erste Gesamtaufnahme aller Werke begann.

 

Streichquartett Nr. 1, op. 46 (1949)

„Variation an sich ist keine Form, sondern eine Arbeitsmethode, die früher zu unterschiedlichen Formtypen führte. Das kann auch heute passieren. Doch von allen aktuellen Formmöglichkeiten halte ich die Metamorphose für die stärkste, weil sie nicht nur ein Material variiert, sondern darüber hinaus einen Zweck verfolgt, der eine fortschreitende Entwicklung erzwingt und es ermöglicht, ein Modell mit der gleichen Freiheit und Ausgewogenheit wie beispielsweise die klassische Sonatenform zu gestalten" (Vagn Holmboe in Mellemspil, 1961).

Das erste Quartett ist dem Erling-Bloch-Quartett gewidmet. Der erste Satz beginnt mit einem langgestreckten elegischen Bratschensolo, dem ein Kontrapunkt des Cellos folgt, worauf die Geigen mit einem rhythmisch markanten Thema einsetzen, bei dem die beiden Instrumente in Sekundenintervallen ineinander verschlungen sind. Der Satz entwickelt sich wie eine klassische Sonatenform, natürlich jedoch in einer unverkennbar Holmboeschen musikalischen Tonsprache. Der zweite Satz ist ein Adagio, dessen folkloristisches Thema eine Reihe Metamorphosen durchläuft. Das Finale setzt mit einer langsamen Einleitung ein, bei der auf einige Fortissimo-Akkorde eine fallende unisone Halbnotenpassage folgt. Danach kommt der Hauptteil des Satzes in molto vivace, dessen Rhythmik mit verschobenen Betonungen an Strawinsky erinnern kann. Der Satz schließt mit energischen unison fallenden Notenwerten aller vier Instrumente, die zu zwei Fortissimo-Akkorden in C-Dur hinführen.

Uraufführung: Kopenhagen 31. Januar 1950, Erling Bloch Quartett.

 

Streichquartett Nr. 2, op. 47 (1949)

Das 2. Streichquartett ist streng klassizistisch. Den dreiteiligen 1. Satz leitet in der ersten Violinstimme ein leichtes und graziöses, von den übrigen Streichern begleitetes Thema ein. Der 12/8-Takt wird allmählich zu 4/4 umgedeutet, um danach zur ursprünglichen Metrik zurückzukehren. Der 2. Satz wird von einem robusten, kurzgefaßten Motiv getragen. Als Kontrast dazu wird ein leidenschaftliches Thema entwickelt, doch das Urmotiv bleibt bestehen und setzt sich gegen Ende des Satzes durch.

Beim 3. Satz handelt es sich um ein aufgeräumtes Scherzo voller lustiger Einfalle. Der zugrundeliegende 6/8-Takt wird zum 3/4- und später zum 9/8-Takt umgedeutet.

Den 4. Satz trägt erneut ein charakteristisches Holmboethema, das von einem dreistimmigen Tremolo begleitet wird. Der Satz dient als Einleitung des Finalesarzes, der mit seinem 5/8-Takt und dem typischen Betonungswechsel zwischen zweitem und drittem Schlag an Balkanmusik erinnert. Der Satz mündet in einen reinen C-dur-Klang ein.

Uraufführung: Kopenhagen 23. Mai 1949, Leo Hansen Quartett.

 

Streichquartett Nr. 3, op. 48 (1949)

Das dritte Quartett war dem Koppel-Quartett gewidmet, das das Werk am 18. November 1950 in Kopenhagen uraufführte. Es besteht aus fünf Sätzen. Zwei langsame Außensätze umrahmen zwei schnelle, die wiederum ein ruhiges Andante umschließen. Der einleitende Lento-Satz beginnt mit zwei großen Intervallsprüngen, nämlich einer fallenden Septime der ersten Geige und einer steigenden None der Bratsche. Diese beiden Intervalle treten den ganzen Satz hindurch als Signale auf. Im Mittelteil werden immer kürzere Notenwerte eingesetzt, die Rhythmik zeigt Anklänge an Bartóks sechstes Streichquartett.

Der zweite Satz, ein Allegro, erinnert in seiner Einfachheit an Haydn. Der zentrale dritte Satz ist eine Chaconne, deren Thema von der Bratsche vorgestellt wird. Das anschließende Allegro zeigt wiederum eine recht einfache und durchsichtige Satztechnik, während das Finale auf das einleitende Lento zurückgreift.

 

Streichquartett Nr. 4, op. 63 (1953-54)

Wie das vorige Quartett, so ist auch dieses in fünf Sätzen angelegt, die allerdings, was Tempo und Charakter betrifft, anders disponiert sind. Der erste Satz beginnt ganz einfach wie ein Haydn-Quartett, wird aber ziemlich schnell immer komplizierter. Im Laufe des Satzes wird das einleitende Thema der erwähnten Metamorphosentechnik ausgesetzt.

Der zweite Satz ist ein Presto, bei dem schnelle, hämmernde Triolenpassagen der gedämpften Streicher parallele Skalenbewegungen umrahmen. Der Mittelteil ist ruhiger, einfacher und verhalten, doch zuletzt kehrt das Heftige wieder: Triller begleiten Glissandi der Bratsche und des Cellos, und die Musik erstirbt in einem Pianissimo mit einem Triller der ersten Geige. Beim dritten Satz handelt es sich um ein gefühlvolles Adagio mit einer Fugato-Einleitung, das Thema ist aus kleinen Intervallen aufgebaut.

Im vierten Satz, dem Largo, spielen die Instrumente ohne Vibrato, senza espressivo (ohne Ausdruck) und mit Dämpfer. Der verhältnismäßig kurze Satz beansprucht nur eine Seite der Partitur. Das Finale ist ein friedvolles, helles Allegretto, das in einem pianissimo gespielten G-Durakkord erstirbt.

Das Streichquartett Nr. 4 ist Vagn Holmboes Schüler Per Nørgård gewidmet und wurde vom Koppel-Quartett am 8. Januar 1955 in Kopenhagen uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 5, op. 66 (1955)

Beim 5. Streichquartett handelt es sich um ein weitaus hochgespannteres Werk. Der 1. Satz baut auf einem Kernmotiv auf, das in einem Fluente-Ahschnitt durch ein differenziertes polyphones, metamorphosierendes Gegenspiel perspektiviert wird, um danach gegen Endes des Satzes zu seiner ursprünglichen Form zurückzukehren. Dieses Material taucht sowohl in dem darauffolgenden Adagio wie in dem hektischen Finale, Energico, wieder auf, wo es in ganz anderer Atmosphäre auftritt. Gegen Ende kehrt das Einleitungsmotiv des 1. Satzes zurück. Dieses faszinierende Werk faßt eine Reihe bisheriger Erfahrungen zusammen und kündigt zugleich etwas völlig Neues an.

Uraufführung: Kolding (Jütland), 20 Januar 1956, Den nye Danske Kvartet.

 

Streichquartett Nr. 6, op. 78 (1961)

Bereits die wechselnden Tempobezeichnungen im 1. Satz des 6. Streichquartetts deuten darauf hin, daß das Metamorphosenprinzip nun auch in den Quartetten vollständig durchgeführt ist. Das Werk baut auf einem Satz von miteinander verwandten Motiven auf.

Besonders markant ist der langsame 3. Satz - eigentlich eine Entfaltung des einleitenden Lento-Satzes - der an den Mesto-Abschnitt des 6. Streichquartetts von Bartók erinnert. Ungefähr in der Mitte des Adagio-Satzes entsteht ein Klangfeld, in dem alle vier Instrumente Flageoletten spielen - eine Partie von nahezu überirdischer Schönheit, aber auch ein Bekenntnis zur Humanität und ihrer Naturverpflichtung.

Uraufführung: Hindsgavl (Jütland), August 1962, Koppel Quartett.

 

Streichquartett Nr. 7, op. 86 (1964-65)

Streichquartett Nr. 7 komponierte Holmboe als erstes für das Kopenhagener Streichquartett, das im Laufe der darauf folgenden zwanzig Jahre so gut wie alle seine weiteren Quartette uraufführte.

Das Quartett hat drei Sätze. Den ersten, Tempo giusto, eröffnet die Gegenüberstellung von scharf abgegrenzten tonalen und zugleich dissonierenden Akkorden der drei tiefsten Streicher mit einer weiter ausgeführten Melodielinie der ersten Violine, die zusammen zwei Grundideen des Satzes präsentieren: eine trochäische Phrasierung, wie sie nicht zuletzt von Bartók her bekannt ist, und eine melodische Entwicklung durch Kombinationen von Ganz- und Halbtonschritten, bei der vor allem Carl Nielsen Pate gestanden zu haben scheint, und die im Laufe des Satzes sogar an die direkte Paraphrase eines sehr charakteristischen, allmählich fallenden Nielsen-Motivs grenzt. Bartók scheint auch gegen Ende des Satzes Anregung gewesen zu sein. Dort begleitet ein polyrhythmischer „Klangteppich" die erste Violine in dichten Bewegungen zwischen den drei Unterstimmen.

Die Bartók-Inspiration wiederholt sich im zweiten Satz, Allegro commodo, einem Scherzo in wechselnden Taktarten, 5/8, 6/8, 4/4, die zwischen Pizzicato und gestrichenen Tönen wechseln. Parallel zu den wechselnden Pulsgefühlen erzielt der Komponist eine besondere rhythmische Wirkung durch den Kontrast zwischen robusten Unterstreichungen von betonten Taktschlägen und Wendungen, die umgekehrt zwischen den betontesten Schlägen eine Pause einschieben. Ein kurzer Mittelteil in ruhigerem Tempo schafft eine Art Atempause zwischen diesem Versprühen von Energie. Vom Material her ist er jedoch so eng mit dem Hauptabschnitt des Satzes verbunden, daß er vor allem wie eine langsame Variante erscheint.

Der dritte Satz ist der komplexeste des Quartetts. Er beginnt adagio mit einem weit ausgesponnenen, kontrapunktischen Abschnitt, der allmählich an Dichte und Tempo zunimmt, um danach in einen spürbar beweglicheren Abschnitt überzugehen, der sich noch stärker verdichtet - alle Instrumente spielen jetzt fast konstant -, bis er in einer homophonen Passage gipfelt, die schrittweise zu dem langsamen Tempo und dem gedämpften Charakter der Eröffnung zurückführt. Letzterer wird mit einem raffinierten Kniff festgehalten, während sich das Tempo plötzlich mehr als verdoppelt und sich der Satz abrupt zu einem richtigen tanzartigen Finalesatz entwickelt. Dieser Kniff wird sozusagen auf höherem rhythmischem Energieniveau wiederholt. Eine längere, von Triller- und Tremolo-Effekten geprägte Klangteppich-Passage weicht einem weitaus ruhigeren, melodisch einfachen Abschnitt mit abnehmender Dynamik, der dann wie zuvor, immer noch pianissimo, von einem Presto-Abschnitt abgelöst wird, der das Quartett zu einem blitzschnellen, virtuosen Abschluß bringt.

Das Quartett wurde vom Kopenhagener Streichquartett in Birkerød bei Kopenhagen am 27. September 1965 uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 8, op. 87 (1965)

Streichquartett Nr. 8 entstand unmittelbar nach dem 7. und besteht aus fünf Sätzen in Bartókähnlicher Bogenform aus Allegro-Andante-Presto-Andante-Allegro.

Der erste Satz, Allegro vivace e semplice, hat eine kompakte Sonatenform, bei der ein energisches Hauptthema mit einem ruhiger wiegenden Nebenthema kontrastiert wird. Mindestens so wesentlich ist jedoch, wie Holmboe hier die musikalische Energie durch ständige, doch im gleichen Pulsgefühl gehaltene Variationen zwischen den Notenwerten wechselt: Halbnoten, Viertelnoten, Achteltrios, Sechzehntel. Außerdem läßt er wie im 7. Quartett äußerst intensive Passagen oft sehr gedämpft verlaufen. Der zweite Satz, Andante lucido e affetuoso, führt zwei Grundideen des ersten Satzes weiter, nämlich einmal den Triller als themaähnliches Wirkungsmittel, zum anderen die breiten, empor strebenden Melodielinien, die hier durch das langsame Tempo noch mehr Schwere erhalten.

Der dritte Satz, Presto volante e robusto, ist ein blitzschneller, von unaufhörlichen Achteltriolen getragener Scherzo-Satz. Der kurze vierte Satz hat weitgehend den Charakter einer Solokadenz für die erste Violine, fungiert im übrigen jedoch vor allem als Präludium für das Finale, Allegro brioso e ardito. Hier trifft man, während die Musik vom 4/4-Takt zu einem walzerähnlichen 3/4-Takt beschleunigt, erneut auf mehrere Grundideen des Quartetts, die Triller-/Tremolo-Figurationen sowie die massiven Pointierungen vom Beginn des Quartetts.

Das Quartett wurde in Frederiksberg am 14. Dezember 1965 vom Kopenhagener Streichquartett uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 9, op. 92 (1965-66, über-arbeitet 1969)

Streichquartett Nr. 9 hat wie sein Vorgänger fünf Sätze, die jedoch sozusagen spiegelverkehrt angelegt sind und somit einen völlig anderen Charakter tragen. Es besteht aus zwei langsamen äußeren Sätzen, zwei schnellen Scherzi als Satz zwei und vier sowie einem langsamen Adagio-Satz, der die Mittelachse bildet.

Der erste Satz, Andante determinato, gründet sich ausschließlich auf eine schrittweise fallende Bewegung, ganz ähnlich der an Carl Nielsen erinnernden Figur, die auch zu Beginn des 7. Quartetts auftritt und im Satz zugleich allmählich in einer spiegelverkehrten, also aufsteigenden Version ihrer selbst einen Gegenspieler erhält. Die aufsteigende Figur wiederholt sich im schnellen, dreigliedrigen zweiten Satz, hier gegen konstant pulsierende Sechzehnteltriolen ausgespannt und nur durch einen kurzen, markierten Mittelteil aufgehalten und eine entsprechende Coda abgerundet. Der dritte Satz, Adagio, gestaltet sich als ein einziger langer Verlauf, bei dem wiederum die aufsteigende Figur im Mittelpunkt steht, und wie im 8. Quartett findet man als wesentlichen thematischen Effekt erneut Triller. Beim vierten Satz, Vivace, handelt es sich aufs Neue um einen scherzo-artigen, dreiteiligen Satz, der jetzt im ruhigeren Mittelteil jedoch wesentlich mehr Fülle und Bewegungsfreiheit bietet, während der fünfte Satz, Andante tranquillo, ebenso wie der dritte Satz als ein einziger langer Bogen dichter Stimmführungen verläuft, bevor das Quartett mit einer Kombination aus Flageoletten und Pizzicato-Tönen in einem Pianissimo verschwindet.

Das Quartett wurde in Horsens am 23. August 1967 vom Novák-Quartett uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 10, op. 102 (1969)

Das zweisatzige Streichquartett Nr. 10 zählt mit seinen 26 Minuten zu Holmboes längsten. Man ahnt darin eine Art Skelett der fünfteiligen Quartettform, die Holmboe oft benutzte, auch mehrmals in den folgenden Quartetten. Das heißt, einen relativ massiven, weit ausgesponnen ersten Teil (Tempo guisto, d.h. ruhig), einen ruhig fortschreitenden zweiten Teil (Andante) sowie einen wirbligen Mittelteil (Allegro vivace), dem hier im zweiten Satz ein intensiver, deklamierend langsamer Teil (Adagio) und ein brillantes Finale folgen.

Diese Elemente sind zwar deutlich spürbar, zugleich empfindet man die Grundform des Quartetts jedoch nur als die beiden von den Sätzen abgegrenzten, übergeordneten organischen Abläufe, in beiden Fällen in Gestalt eines sich allmählich aufbauenden Energieniveaus von einem, auch dynamisch gesehen, zurückgehaltenen, gedämpften und transparenten Anfang hin zu einer immer dichteren und schnelleren Gesamtbewegung. Diese wirkt im Verlauf des ganzen Quartetts sogar wie ein großer Bogen, von dem aus sich die Musik auf einen einzigen Ton hin zu entwickeln scheint, nämlich das wiederholte Cis, mit dem das Quartett beginnt und endet.

Zugleich scheint Holmboe auch bewußt gegen die Erwartungen des Hörers anzuspielen: Die Musik ist häufig am gedämpftesten, wenn sie sich am schnellsten bewegt, was nicht zuletzt am Ende des ersten Satzes wirkungsvoll ist, dort sowohl in schnellen wie in langsamen Passagen. In beiden wechseln auch die Betonungen oder fehlen ganz, gern so überraschend und effektvoll, daß man als Zuhörer Material und Pointen ständig von neuen Einfallswinkeln her vorgeführt zu bekommen scheint.

Das Quartett ist den Mitgliedern des Kopenhagener Streichquartetts gewidmet, von dem das Werk am 7. April 1970 in Göteborg uraufgeführt wurde.

 

Streichquartett Nr. 11, „Rustico", op. 111 (1972)

Im Vergleich zu dem expansiven, verdichteten 10. Quartett wirkt das Streichquartett Nr. 11 wie eine nahezu demonstrative Studie über das Quartettformat, das äußerst handfest und konzentriert realisiert wird, was auch schon der Untertitel Rustico andeutet, den das Quartett im übrigen mit Holmboes einunddreißig Jahre älteren 3. Symphonie gemeinsam hat. Als erstes von Holmboes Quartetten trägt es als Untertitel eine direkte Charakter-bezeichnung.

Das Quartett ist fast zehn Minuten kürzer als das vorhergehende und verläuft in vier deutlich von einander abgetrennten Sätzen: einem unkomplizierten, schnellen Allegro leggiero (d.h. leicht), einem stampfenden zweiteiligen Tempo giusto (mit langsamer Einleitung), einem sanft wiegenden Allegro tranquillo und einem heftig pulsierenden Allegro brioso als Abtanz.

Ganz so unkompliziert ist es allerdings auch wieder nicht: Die Musik birgt immer noch Finten und Verschmitzheiten, die den Zuhörer in eine ganz andere Richtung leiten, als die rustikale Oberfläche vermuten läßt. Das Material mag roh sein, die Verarbeitung ist es dagegen keineswegs. Das wird bereits in den ersten Takten deutlich, die zwar leicht und mühelos dahin fließen, doch das nur dank eines pfiffigen Wechselspiels zwischen der 2. Violine und den damit verflochtenen schnellen Sechzehntelnoten der Bratsche, den heiteren Pizzicato-Linien des Cellos und den leicht hektischen, sprunghaften und schief betonten, kurzen Motiven der 1. Violine. Am Ende des Satzes wird die Bewegung sogar sozusagen von innen her ausgehöhlt, wenn 1. Violine und Cello ihr Spiel so beenden, wie sie es begannen, indem sie sich um die gleichmäßig tickenden Flageolett-Akkorde der Mittelstimmen ranken. Das Ganze ist mindestens so spitzfindig, wie es klingt.

Das gleiche gilt für den Allegro robusto-Satz mit dessen häufigen, doch nie vorhersagbaren Wechseln zwischen zwei- und dreiteiligen Takten, ein Kunstgriff, der auch im Finale äußerst wirkungsvoll ausgenutzt wird und dort ebenso verführerisch natürlich klingt. In den sanften Wellenbewegungen des Andante tranquillo-Satzes zeigt sich dagegen erst bei genauerem Hinsehen, daß sie leichtfüßig über vier-, fünf- und sechsteilige Takte dahin gleiten. Wie gesagt, das Rohmaterial mag derb sein, unter der Oberfläche zeigt dieses so spitzfindige Quartett jedoch eine alles andere als rustikale Verarbeitung.

Das Quartett wurde vom Skandinavischen Streichquartett am 8. August 1973 in Sorø uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 12, op. 116 (1973)

Im Streichquartett Nr. 12 vernimmt man die voll entfaltete Version der fünfsatzigen Form, die dem 10. Quartett zugrunde lag. Die Form, bei der sich der erste und fünfte bzw. der zweite und vierte Satz mehr oder weniger korrespondierend um den Mittelsatz gruppieren, läßt namentlich an Bartók denken, und zwar nicht zuletzt an dessen 4. und 5. Streichquartett, erhält bei Holmboe jedoch eine charakteristische Wendung.

Bei Bartók findet man drei kurze, schnelle Mittelsätze, die sich um einen gewichtigen, langsamen und stimmungsvollen zentralen Satz ranken, während Holmboe dieses Prinzip sozusagen spiegelt, so daß der Mittelsatz bei ihm schnell ist, die sich um den Satz gruppierenden Sätze dagegen langsam angelegt sind. Damit erlebt man die Form bei Holmboe auch grundverschieden, da jetzt der erste, dritte und fünfte Satz vom Charakter her über die Vertiefung der beiden langsamen Sätze hinweg miteinander zu korrespondieren scheinen, so daß das einfache Quartett nicht so sehr wie eine große Bogenkonstruktion wirkt, sondern eher als ein einziger intensiver Verlauf erscheint.

So wirkt das nicht zuletzt im 12. Quartett, wo in der Allegro robusto-Eröffnung sofort pulsierende, dissonierende Akkorde mit schnellen, flatternden Bewegungen der 1. Violine und des Cellos kontrastiert werden. Genau diese beiden rhythmischen Charaktere dominieren mit der unmittelbar darauf im Cello einsetzenden, weiter ausgesponnenen Melodielinie den gesamten Satz. Demgegenüber steht der 2. Satz, Andante cantabile, als langsam fortschreitender Verlauf, in den die Stimmen nacheinander eintreten, doch wenn das Satzthema schließlich mit dem Einsatz der 1. Violine voll entfaltet zutage tritt, erweist es sich als direkt mit dem Cellothema des 1. Satzes verwandt.

Ein ähnlich fortlaufendes, rhythmisches Gefühl findet man im Mittelsatz, Allegro vivace, hier nur in sehr schnellem Tempo, dominiert von konstant strömenden Achteltriolen, die nur aufhören, als sie sozusagen überschritten werden, nämlich auf dem Höhepunkt des Satzes, bevor sie zurückkehren, um den Satz zu beschließen. Die rhythmische Bewegung bleibt also im großen und ganzen konstant, der Kontrast im Mittelteil des Satzes kommt in erster Linie durch klangliche Gestaltungsmittel zustande, da alle vier Streicher hier sordiniert spielen.

Der kurze vierte Satz, Adagio e tranquillo, fungiert in erster Linie als Spannungsaufbau für das Finale und wird einerseits durch die langen, aufsteigenden Melodielinien des Cellos, andererseits durch die sinkenden, elegischen Melodielinien der 1. Violine dominiert. Beim Finale handelt es sich dagegen in mehrfacher Hinsicht um eine Glanznummer: Das rasend schnelle Tempo spielt sich nämlich zunächst völlig pianissimo ab, wird zu allem Überfluß auch noch mit sotto voce (mit gedämpfter Stimme) angegeben. Lange Strecken hindurch entwickelt es sich durch unaufhörliche Achtelbewegungen zu lokalen Höhepunkten, bevor der Satz - und das Quartett - in einer monumentalen Wiederholung der dissonierenden Akkorde und des melodischen Materials vom Beginn des 1. Satzes gipfeln.

Das Quartett wurde vom Kopenhagener Streichquartett am 19. November 1973 in Hillerød uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 13, op. 124 (1975)

Im Vergleich zu Holmboes früheren Quartetten in fünf Sätzen ist die Nr. 13 strenger und freier zugleich. Die Symmetrien oder Bogenformen sind in den ersten drei Sätzen äußerst konsequent durchgeführt. Dafür ist die übergeordnete Struktur nicht im gleichen Maß wie zuvor und wie bei seinem Vorbild Bartók direkt auf Symmetrien angelegt, wo sich jeweils zwei Sätze entsprechen. Das Quartett verläuft hier eher wie eine in die Zukunft gerichtete Erzählung. Fast beschleicht einen das Gefühl, daß das Quartett in zwei Richtungen verweist, zurück auf die Begeisterung für die übergeordnete Ausgewogenheit und Symmetrie und vorwärts auf die Entwicklung der Musik durch genau abgemessene, fast charakterstückhafte Sätze, die bereits in dem unmittelbar darauf folgenden 14. Quartett einsetzt.

Wie sonst nur das zweite von Holmboes Quartetten wird die Nr. 13 mit einem teilweise langsamen Satz, Andante tenero, d.h. zart, eingeleitet, in dem der etwas unruhig wiegende Charakter der beiden Außenteile mit ihren zahlreichen wechselnden Taktarten und langen, getragenen Melodielinien, die durch die Linien der einzelnen Streicher hindurch frei imitiert werden, was auch die fallende, den größten Teil des Quartetts durchziehende Halbtonfigur einschließt, in einem scharf konturierten, schnellen Mittelteil, Poco allegro, einen Gegenspieler erhält. Hier erhält die rhythmische Doppeldeutigkeit der langsamen Eröffnung sozusagen ein entgegengesetztes Vorzeichen: Der Grundtakt bleibt die meiste Zeit über stabil beim 4/4, die einzelnen rhythmischen Figuren bewegen sich jedoch kreuz und quer über die Takte hinweg. Das gleiche besorgen in dem schnellen zweiten Satz, Allegro, die sehr Bartókähnlichen, nahezu fanfarenhaften Eröffnungsmotive, während der ruhigere, gedämpftere Mittelteil hier einen sich stärker entfaltenden melodischen Charakter annimmt, der sogar Material aus den schnellen Außenteilen mit Assoziationen zur Eröffnung des ersten Satzes zu vereinen vermag.

Auch der langsame dritte Satz, Poco adagio, ist symmetrisch aufgebaut. Alle vier Streicher spielen den ganzen Satz hindurch mit Dämpfer, das dynamische Niveau ist bis auf eine Passage äußerst zart. Dennoch besteht ein deutlicher Kontrast zwischen dem - parallel zum ersten Satz - langsam wiegenden, luftigen Klangbild der Rahmenteile mit ihren vielen Pausen zwischen einzelnen Tönen und Motiven der Melodielinien und den blitzschnellen, flirrenden Skalenbewegungen in doppelt so schnellem Takt. Dafür folgt die charakteristische, fallende Halbtonfigur direkt.

Der ebenfalls langsame vierte Satz, Andante tranquillo, ist dagegen ein einziger langgestreckter Verlauf. Ein umfassendes, expressives Bratschensolo geht in einen dichten, vierstimmigen Verlauf über, der mit allen vier Streichern fortissimo in der ganz hellen Lage gipfelt, bevor der Satz, diesmal angeführt von der ersten Geige, in einer langen, ersterbenden Coda zur Ruhe kommt. Das Allegro-Finale läßt sich dagegen als Studie in Pausen hören. Wie bei vielen von Holmboes Finalesätzen handelt es sich grundlegend um einen schnellen, konstant pulsierenden Satz, hier jedoch ständig aufgebrochen durch kurze, meist unerwartete Pausen in den einzelnen Stimmen, was dem Satz einen ganz eigenen, leicht atemlosen Charakter verleiht.

Das Quartett ist Holmboes Bibliograph Paul Rapoport gewidmet und wurde am 20. August 1976 vom Skandinavischen Streichquartett in Kopenhagen uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 14, op. 125 (1975)

Das Streichquartett Nr. 14 wurde direkt nach der Nr. 13 komponiert und sogar mehrere Monate vor diesem uraufgeführt. Es ist wesentlich kürzer, hat dafür aber ganze sechs Sätze.

Die drei ersten Sätze werden fortlaufend gespielt. Ebenso wie Nr. 13 beginnt das Quartett mit einem langsamen Satz, Andante trasognamente, d.h. tagträumerisch, und verläuft wie eine Fuge in extrem langsamer Bewegung: Erst nach einem vieltaktigen Solo der ersten Geige, das in einer langen, gleichmäßig fallenden Bewegung verläuft, setzt die Bratsche ein, und erst nach einer weiteren Weile meldet sich das Cello und schließlich dann die zweite Geige. Darauf bewegt sich die Tonlage allmählich wieder nach oben, kommt nach mehreren begrenzten Höhepunkten aber dennoch zur Ruhe und lichtet sich unmerklich immer mehr.

Der zweite Satz, Presto leggiero, wird von allen vier Streichern durchgehend mit Dämpfer gespielt. Im Prinzip baut er auf einer blitzschnellen, rollenden Triolenbewegung auf, die sich nur selten über ein ganz leises, ahnungsvoll dynamisches Niveau erhebt, wobei wirksam Pausen, Glissaden und langsamere, oft pizzikierte Notenwerte ausgenutzt werden. Der dritte Satz, Allegro agitato, der sich im großen und ganzen ständig in einer entschieden heftigeren dynamischen Lage bewegt, läßt sich als Kontrast und zugleich als Weiterentwicklung der gleichen Idee hören: Hier durchzieht den Satz ein sehr schnelles Halbtontremolo, das sich jedoch gleichzeitig ständig zu melodischen Motiven entwickelt, sich verlangsamt oder schneller wird und, wie das schon im vorigen Satz der Fall war, durch markierte Figuren in langsameren Notenwerten kontrastiert wird.

Die nächsten beiden Sätze werden ebenfalls fortlaufend gespielt. Der vierte Satz, Adagio, ist oberflächlich betrachtet ein melodisch gesättigter, elegischer Satz, besitzt jedoch durch eine den gesamten Satz durchziehende flüssige und zugleich regelmäßig punktierte Sechzehntelbewegung stillschweigend vorausgesetzte Energie und Schwung, auch wenn sich dies hauptsächlich zart und leise zu erkennen gibt. Das ist dagegen im fünften Satz, Allegro, der mit seinen gleichmäßig stampfenden, markierten Achteltakten konstant pizzicato gespielt wird, keineswegs der Fall. Doch auch hier erweist sich schnell, daß sich das augenscheinlich eindeutige rhythmische Gefühl zu langen melodischen Linien erweitern, mit Pausen, Akzenten und Wechselspiel der Instrumente mehrdeutig machen läßt. Die gesamte nervöse Energie des Quartetts gipfelt im sechsten und letzten Satz, Allegro vivace, in dem ein energisches, ankurbelndes Motiv, das zu Beginn schnell unter allen vier Streichern wechselt, immer wieder durch wechselnde Taktarten unterminiert wird, ohne daß dies letztlich verhindert, daß der Satz - und das Quartett - in einen massiven Höhepunkt einmündet, um dann in den allerletzten Takten plötzlich doch in einer kleinen, leicht ironischen, aber doch indiskutablen Klärung in ganz durchsichtigem D-Dur auszuklingen.

Das Quartett wurde laut Datum am 15.8.1975 beendet und als einziges von Holmboes vollendeten Quartetten am 19. April 1976 in Ramløse, im Haus des Komponisten, vom Kopenhagener Streichquartett uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 15, op. 135 (1977-78)

Das Streichquartett Nr. 15 zählt wie die Nr. 14 zu Holmboes kürzesten, ist jedoch im Gegensatz zum 13. und 14. Quartett ganz in den klassischen vier Sätzen gehalten. Der Eröffnungssatz, Poco allegro, operiert mit zwei Grundmotiven, die ständig mit- und gegeneinander spielen: einer markierten, trochäischen Figur, die die Grundlage für das melodische Material des Satzes abgibt, und einer gleichmäßig laufenden Sechzehntelbewegung, die Basis für das rhythmische Material des Satzes. Besonders raffiniert ist, daß der Satz zur Ruhe kommt, indem sich die Sechzehntelbewegung zu halbem Tempo, also zu Achteltakten, ausbreitet; genau die laufende, kreisende Achtelbewegung, welche die Grundlage für den folgenden Scherzosatz, Allegro molto, abgibt, der durchgehend mit Dämpfer gespielt wird. Wiederum zeigt sich hier jedoch Holmboes typische Art und Weise, Motive nur als Ornament oder Takt auftreten und sie sich andererseits als melodisches Material entfalten zu lassen. Die Achtelbewegung wird nämlich schnell spürbar nuancierter und breitet sich auf dem Höhepunkt des Satzes zu massiv stampfenden Vierteltakten aus.

Bei dem dritten Satz handelt es sich, wie der Titel Funèbre bereits andeutet, um einen langsam schreitenden Trauermarsch mit einem bei Holmboe ungewöhnlichen stilisierten Pathoscharakter. Große Akkorde setzen, namentlich zu Beginn, dramatische Zäsuren zwischen dem solistischen Austausch der ersten Geige und des Cellos, aber auch zwischen kurzen, imitierenden Abschnitten, an denen zwei oder mehrere Instrumente beteiligt sind. Genau in der Mitte hören die großen Akkorde jedoch auf, der zweite Teil des Satzes verläuft wie ein zusammenhängender, immer gefaßterer und resignierterer Abschied.

Der letzte Satz hat eine langsame Einleitung, Poco adagio, die zwei Motive aus dem Trauermarsch weiter ausspinnt, nämlich einmal eine aufsteigende Figur im Dreiertakt, und darauf etwas später eine fallende Drehfigur, bis sich das Tempo zum Finale, Allegro con brio, hin beschleunigt. Den Hauptabschnitt bildet eine Kombination aus pulsierenden Achteln und großen, abwechselnd ab- und aufsteigenden melodischen Sprüngen, während der mittlere Teil des Satzes in etwas langsamerem Tempo einer stärker entfalteten Melodik Raum gibt, bei der die übergeordnete Melodielinie regelmäßig vor allem zwischen den drei hellsten Streichern wechselt. In der abschließenden, massiven Coda wird auf die trochäische Figur, welche das Quartett eröffnete, zurück verwiesen, bevor der Satz und das Quartett in klarem C-Dur und zugleich offen und dramatisch mit mehreren ziemlich dissonierenden Tönen über dem Grundton enden.

Das Quartett ist Traute und Erik Sønderholm gewidmet und wurde vom Kopenhagener Streichquartett am 8. Juni 1978 in Reykjavík uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 16, op. 146 (1981)

Die Entstehungszeit der letzten fünf Holm-boe-schen Streichquartette erstreckt sich über ebenso viele Jahre. Die Nummer 16 ist sein letztes in den herkömmlichen vier Sätzen komponiertes Quartett.

Der robuste erste Satz, Allegro non troppo, beginnt mit einem prägnanten, fallenden Motiv, das in verschiedenen melodischen wie rhythmischen Variationen den gesamten Satz durchwebt und immer wieder eine Signalfunktion erfüllt, indem es etwas Neues ankündigt. Unmittelbar danach werden zwei andere Motivtypen in Gang gesetzt, nämlich einmal eine ruhig fließende Achtelbewegung, zum anderen eine Kette von Trillern, die im Verlauf des Satzes mehrmals dazu dienen, besonders intensive Stellen zu markieren.

Beim zweiten Satz, Molto vivace, handelt es sich um ein atemberaubendes Scherzo im Bartókstil, bei dem sich der große melodische Fall und die kollektiv stampfenden Akkorde, die den Satz einleiten, allmählich zu einem feinmaschigeren Liniengewebe entwickeln, wobei sowohl der eigentliche Akkordrhythmus als auch der melodische Fall weiterentwickelt werden, u.a. im ständigen Wechsel zwischen Achteln und Triolen, bis der Satz seinen Höhepunkt erreicht und als anhaltendes, energisches Fortissimo endet. Der dritte Satz, Adagio, zeigt nicht zuletzt, wie raffiniert Holmboe auch in sehr langsamem Tempo mit rhythmischer Variation arbeiten konnte. Bereits in den ersten Takten hört man eine Reihe unterschiedlicher rhythmischer Figuren: scharfe und weiche Auftakte, betonte und unbetonte Taktschläge. Allmählich verdichtet sich die Linienführung immer mehr und die Figuren nehmen motivischen Charakter an, wobei sie zugleich in mehreren Temposchichten als Viertel, Achtel und Sechzehntel noch stärker nuanciert werden. Auch der dynamische Verlauf des Satzes ist bemerkenswert. Er beginnt kraftvoll, entwickelt sich zum ersten Fortissimo-Höhepunkt hin, kommt danach früh zur Ruhe und bewegt sich darauf trotz vereinzelter stellenweiser Schwankungen noch weiter unten zielgerichtet auf den völlig leisen Schluss zu.

Der vierte Satz, Presto, setzt sozusagen dort ein, wo das Adagio aufhörte, und beschreibt aus dynamischer Sicht die nahezu entgegengesetzte Bewegung, jetzt jedoch mit der ganz zarten Dynamik, kombiniert mit einem schnellen, dreiteiligen Takt und in allen Stimmen mit ständig pulsierenden Sechzehnteln. Auch hier aber erweist sich das rhythmische Element der Musik als durchaus komplizierter, da sich die einzelnen Figuren allmählich über die Takte hinaus, wenn nicht sogar direkt quer dazu entwickeln. Erst gegen Ende nimmt die Dynamik wirklich zu, bis Satz und Quartett in dem gleichen fallenden Motiv kulminieren, das das gesamte Werk eröffnete.

Das Quartett ist dem Kopenhagener Streich-quartett gewidmet, von dem es am 28. April 1982 in Kopenhagen auch uraufgeführt wurde.

 

Streichquartett Nr. 17, „Mattinata", op. 152 (1982, überarbeitet 1983)

Die letzten vier Streichquartette bieten sich bis zu einem gewissen Grad als Einheit dar. Nr. 17, 18 und 19 wurden unmittelbar nacheinander komponiert, wie schnell, zeigt sich daran, dass Nr. 19 eine Werknummer vor Nr. 18 liegt (und im übrigen auch zuerst uraufgeführt wurde). Sowohl diese drei als auch die etwas spätere Nr. 20 tragen italienische Titel, die auf verschiedene Tageszeiten verweisen: „Mattinata" (Morgen), „Giornata" (Tag), „Serata" (Abend) und „Notturno" (Nacht). In allen Fällen wurden die ursprünglichen Titel jedoch später vertauscht, und in der Druckfassung von Nr. 17 ist auch der Untertitel verschwunden, weshalb die Titel kaum mehr denn als ganz grundlegende Stimmungsüberschriften zu verstehen sein dürften.

Wesentlicher für das Verständnis der vier Quartette in ihrer Gesamtheit ist ihre übergeordnete Form. Alle vier sind in sechs, in den meisten Fällen recht kurzen Sätzen gehalten. Der einzelne Verlauf gestaltet sich jedoch jeweils unterschiedlich und zeigt als Entwicklung und zugleich Erneuerung der ganz klassischen Quartettform in vier Sätzen verschiedene Möglichkeiten eines Quartett-ablaufs.

Das Quartett Nr. 17 beginnt mit einem Allegro moderato, dessen 5/4-Rhythmus Holmboe erneut Gelegenheit bietet, seine raffinierte Rhythmushandhabung auszuspielen. Den massiven Akkorden zu Beginn des Satzes folgt schnell ein kniffliges Spiel zwischen den beiden Violinen, in das etwas später die Bratsche und danach das Cello einfällt, während allmählich immer mehr verschiedene Notenwerte, Auftakte, Betonungen und sogar Spielweisen (mit Bogen bzw. Pizzicato) einbezogen werden. Ein ruhigerer Mittelteil in stabilem 4/4-Takt leitet zu einem Abschnitt im 3/4-Takt über, wobei es für Holmboe auch bei dieser Gelegenheit weitaus weniger interessant zu sein scheint, den einfachen, dreiteiligen Takt anzugeben, als ihn vielmehr zu verschleiern, bis der 5/4-Takt im letzten, ersterbenden Teil des Satzes stabil zurückkehrt, so stabil, wie ein unregelmäßig pulsierender 5/4-Takt nun einmal sein kann, was an sich schon wie eine Pointe klingt.

Das gilt auch für den folgenden Satz, Allegro sereno, der als eine Art schräger Walzer im 5/8-Takt beginnt, bevor eine robustere 3/4-Ausgabe die Führung übernimmt, durch den Pianissimo-Abschluss des Satzes hindurch festgehalten wird und erst duch ein massives Motto des Cellos ein Ende findet. Der kurze dritte Satz, Allegro leggiero, folgt unmittelbar darauf als lebhaftes, aber zurückgehaltenes Spiel unter den Stimmen, bei dem große melodische Schwankungen von einem immer wiederkehrenden, tickenden, auf denselben Ton gesetzten Motiv in Schach gehalten werden, während zugleich auch das fallende Motiv vom Ende des vorhergehenden Satzes vor allem im Cello ebenfalls regelmäßig wieder auftaucht.

Das nachfolgende Adagio wird mit dem gleichen Motiv erneut vom Cello eröffnet, das sich jetzt zur tragenden Idee entwickelt, und zwar nicht nur in den langsammen Außenteilen des Satzes, sondern in variierter Fassung auch in dem schnellen mittleren Allegro con fuoco-Teil. In dem introvertierten fünften Satz, Andante tranquillo, ist die tragende Idee dagegen in erster Linie klanglicher Art, obwohl fallende Motive auch diesen Satz durchziehen. Hier fallen als formende Elemente jedoch vor allem die Veränderungen des Spiels mit Dämpfer, flautando, mit und ohne Vibrato auf, was an den wenigen Stellen, an denen die Instrumente ganz durchspielen dürfen, eine umso größere Wirkung entfaltet. Beim letzten Satz des Quartetts, Allegro rigoroso, handelt es sich dagegen um eine unmittelbare Entladung in fünf Abschnitten, bei der die heftige Energie der Rahmenteile und des Mittelteils teils in einem ruhig fließenden, in dreiteiligem Takt gehaltenen Abschnitt mit der ungewöhnlichen Bezeichnung sdrucciolo (gleitend), teils in einem von Solopassagen zunächst im Cello, danach in der ersten Violine dominierten Abschnitt ihren Gegenspieler findet.

Das Quartett wurde am 11. November 1985 vom Kopenhagener Streichquartett in Kopenhagen uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 18, „Giornata", op. 153 (1982)

Die sechs Sätze des 18. Quartetts leitet, was für Holmboe ungewöhnlich ist, ein Satz im moderaten Tempo, ein Andantino, ein, der allerdings auch wiederum nicht ganz ruhig ist, denn er wird in allen Instrumenten fast durchgehend von einer nervösen Trillerbewegung getragen, deren leise brodelnder heller Charakter nicht nur durch die Tatsache unterstrichen wird, dass alle vier Streicher den gesamten Satz hindurch konsequent mit Dämpfer spielen, sondern auch dadurch zustande kommt, dass Bratsche und Cello ständig in sehr heller Lage spielen.

In dem darauf folgenden kurzen Allegretto dominieren dagegen zerrissene, punktierte Rhythmen, während im dritten Satz, Tempo giusto, in den äußeren Abschnitten des Satzes die Musik zum ersten Mal in diesem Quartett an Kraft gewinnt, während in dem zarten Mittelteil das Trillermotiv wiederverwendet wird. Der schnelle vierte Satz, Allegro brioso, beginnt - trotz des vierteiligen Grundtakts - mit einigen kraftvollen Akkorden im Dreiertakt, denen schnell ein melodisch bewegterer Abschnitt folgt, den der gleiche fallende Charakter dominiert wie die Akkorde. Ein kurzer Abschnitt mit fast reiner Sechzehntelbewegung führt weiter zu einer plötzlichen, aufsteigenden Bewegung. Der Satz erreicht seinen Höhepunkt, indem die beiden melodischen Richtungen sehr schnell und sehr leise sozusagen gegeneinander ausgespielt werden.

Die gleiche Idee wird konsequent von Anfang an auch im fünften Satz, Adagio, durchgeführt. Zwei unterschiedliche, punktierte Figuren bewegen sich vom ersten Takt an gegeneinander, werden allmählich in immer dichterer Linienführung über einen vereinzelten kraftvollen Höhepunkt hinweg weiter entwickelt und zu dem grundlegenden, sehr stillen Charakter des Satzes zurückgeführt. Bei dem sechsten und letzten Satz, Vivace, handelt es sich um einen weiteren von Holmboes robusten Finalesätzen, in dem ein beharrliches, trillergetragenes Motiv mit pulsierenden Achteln und hochge-schwun-genen melodischen Motiven wechselt.

Das Quartett wurde am 28. September 1988 in Kopenhagen vom Kopenhagener Streichquartett uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 19, „Serata", op. 156 (1982, überarbeitet 1984-85)

Das Quartett Nr. 19 beginnt heftig und markant mit einem Allegro con fuoco, dessen massive Akkorde von Akkord zu Akkord dichte Halbtonbewegungen zeigen. Diese Halbtonstufen und die daraus abgeleiteten Figuren bilden die Grundlage der folgenden schnellen, äußerst energischen Musik, die erst allmählich in einer gemeinsamen Bewegung zusammengefasst wird. Danach folgt ein rhythmisch lebhafter Abschnitt mit häufigem Wechsel zwischen 5/4-, 4/4- und 3/4-Takten und darauf eine melodisch und rhythmisch ruhigere Passage, bevor der Satz in einem sotto voce-Teil völlig gedämpft wird. Ein fugierter Abschnitt leitet zu einer kurzen abschließenden, doch erneut massiven Reminiszenz an die Anfangsakkorde über.

Der zweite Satz, Intermezzo giocoso. Allegro, ist eine konsequent, fast demonstrativ durchgeführte Spiegelbewegung, bei der die erste Violine, die zweite Violine, Bratsche und Cello nacheinander einsetzen und zuletzt in der gleichen Reihenfolge auch wieder abfallen. Bei dem darauf folgenden Allegretto liberamente handelt es sich um einen liebenswürdigen, nahezu mühelos fließenden Satz im 3/4-Takt und Siciliano-Rhythmus, der aber erwartungsgemäß auch zahlreiche von Holmboes rhythmischen Raffinements bringt, und zwar sowohl was die Variationen der rhythmischen Grundmotive als auch die Tarnung des Grundtakts betrifft. Dagegen gestaltet sich das Klangbild des dunklen, dichten und elegischen Adagio-Satzes ganz anders, nämlich getragen von langen expressiven Melodielinien in allen vier Streicherstimmen.

Ein kurzes, zartes und zugleich bewegliches „Intermezzo sereno", ein Abendzwischenspiel, fungiert als Nachspiel zum Adagio-Satz und leitet gleichzeitig zu dem abschließenden, heftigen Allegro vivace über, dessen markante Halbtonstufen direkt auf den Anfangssatz zurück verweisen. Wollte man den Untertitel wörtlich verstehen, so geht es an diesem Abend nicht gerade ruhig zu.

Das Quartettt wurde am 19. April 1988 vom Kopenhagener Streichquartett in Kopenhagen uraufgeführt.

 

Streichquartett Nr. 20, „Notturno", op. 160 (1985)

Holmboes letztes richtiges Quartett entstand zwei Jahre nach seinen drei Vorgängern, besteht jedoch ebenso wie diese aus sechs Sätzen und arbeitet ebenfalls mit nur wenigen melodischen Zellen, Halbtonschritten, kleinen und großen Terzen und Quarten, die ständige neu kombiniert und variiert werden.

Die Bezeichnung Tempo giusto, also ruhig, trifft den nervös tickenden Charakter zu Beginn des ersten Satzes nicht. Erst allmählich sammeln sich die Stimmen, im Mittelteil des Satzes steigert sich das Tempo markant, und erst nach einem phrasierten Höhepunkt wird die Musik zu einer Art leisen Variante des Anfangs gedämpft.

Der zweite Satz, Con flessibilità, saust im Gegensatz dazu in wiegendem 12/8-Takt und in beherrschter Lautstärke dahin, und auch das nachfolgende Andante tranquillo zähmt seine Energie, die regelmäßigen heftigen Ausbrüche ändern nichts an der grundlegenden gedämpften Ruhe. Im vierten Satz, Vivace, setzt die Variation der Musik dagegen bei Energie und Heftigkeit an, auch wenn der Satz zuweilen ebenso zurückhaltend wie an anderen Stellen dynamisch klingt.

Der fünfte Satz, Adagio, zeigt eine ungewöhnliche Konstruktion. Die einzige lange, melodische Linie, aus der der Satz im Grunde besteht, wird zu Beginn, als das Cello die Melodie trägt, von den übrigen Stimmen begleitet, worauf sich nur noch lange Soli der einzelnen Instrumente abwechseln (Bratsche, erste Violine, zweite Violine und wiederum Cello), bei denen die anderen nicht viel mehr als lange liegende Töne spielen. Das Finale, Allegro espansivo, ist in seinem Titel nicht nur eine Huldigung an Carl Nielsen, sondern bezieht sich mit seinem durchgehenden rhythmischen Motiv auch direkt auf Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug, während der Satz zugleich auch eine Art Katalog, wenn nicht gar eine virtuos abschließende Synthese der zahlreichen melodischen und rhythmischen Motive darstellt, die für Holmboes eigene Musik, und zwar nicht nur in diesem Quartett, sondern überhaupt, so kennzeichnend sind.

Das Quartett wurde am 18. September 1988 vom Kopenhagener Streichquartett in Kopenhagen uraufgeführt.

 

„Sværm" (Schwarm), op. 190b (1992)

Das zwanzigste Quartett ist Holmboes letztes nummeriertes Streichquartett, doch nicht sein letztes für diese Besetzung komponierte Werk. Unter seinen allerletzten, unvollendeten Werken findet sich ein Streichquartett, das zu einem Konzert für Streichquartett und Orchester entwickelt wurde, und einige Jahre zuvor arrangierte er den kleinen Quartettsatz Via Peria - sein erstes Werk für das Kontra-Quartett - und die zehn Violinduos „Sværm" (Schwarm), op. 190a für eine Sammlung von insgesamt elf Sätzen für Streichquartett.

Die Sätze zeigen allerdings keinerlei Arrangementklang. Die elf Miniaturen bilden ganz im Gegenteil eine Art abschließenden Katalog, ja nahezu ein Register der zahlreichen und subtilen Gestaltungsmittel, deren sich Holmboe in diesem Genre bediente, die er am häufigsten und dauerhaftesten einsetzte. Hier hört man das Streichquartett als vier Solisten, als vier Stimmen, die sich ein und aus, miteinander und gegeneinander bewegen, und als Gesamtheit. Der Rhythmus kann bei Holmboe von einem festen Schlag bis zu einer geschmeidigen, über Taktarten und Phrasen, Töne, Tonlängen und Pausen hinweg führenden Bewegung reichen, so wie auch eine kleine melodische Zelle zu langen Verläufen und komplexen Geweben erweitert werden kann, und zwar mit dem gleichen Pathos, der Eleganz und der Energie, die in seinen größeren Quartettsätzen zusammen dazu beitrugen, ein Quartettwerk entstehen zu lassen, das in der Musik des 20. Jahrhunderts weder vom Umfang noch von der Substanz her viele Parallelen hat.

Die Quartettfassung von Sværm wurde am 22. März 1997 in Odense vom Kontra-Quartett uraufgeführt.

 

Quartetto sereno, op. 197 (op. post.)

Holmboes letztes Quartettwerk, inoffiziell auch das Streichquartett Nr. 21, war insgesamt seine letzte Komposition und bei seinem Tod 1996 unvollendet. Es wurde von seinem Schüler Per Nørgård beendet, der seinen Anteil an diesem Quartett mit den Worten beschreibt, dass die Partitur „in nur teilweise fertig ausgearbeiteter Form vorlag, die jedoch bis auf wenige Zweifelsfälle ins Reine geschrieben werden konnte." Das Werk ist mit seinen nur zwei Sätzen und einer Dauer von etwa neun Minuten bei weitem das kürzeste von Holmboes Streichquartetten. Der erste Satz verläuft wie ein langgestrecker Bogen in wiegendem Dreiertakt, der ständig zwischen unter-schiedlichen Tempo- und Taktgefühlen wippt. Zugleich nimmt die rhythmische Energie zu, bis der Satz in schnellerem Con Moto-Tempo zu einem fließen-deren 12/8-Takt beschleunigt, rhythmisch durch Gegenrhythmen im Zweiertakt und klanglich durch Flageolotwirkungen der Bratsche nuanciert. Im mittleren Teil, Con Fuoco, erreicht der Satz von Tempo und Ausdruck her seinen Höhepunkt, bis er in kurzen Reprisen, die im Verhältnis zu den beiden ersten Abschnitten in um-ge-kehrter Reihenfolge ablaufen, zur Ruhe kommt. Das wiegende Gefühl setzt sich im zweiten Satz fort, jetzt allerdings von Anfang an extrovertierter, allegro und pizzicato. Die Energie verstärkt sich, da sich der Charakter zum Con fuoco verdichtet, während alle Instrumente jetzt zugleich dazu übergehen, gestrichen zu spielen. Doch wie der erste Satz, so schließt auch dieser adagio, hier jedoch nicht durch allmähliches Ausdünnen, sondern durch plötzlichen Tempowechsel zu einem ruhigeren, imitierten Teil, bevor sich der Satz durch einen letzten, dichten und offenliegenden, von einem kurzen Violinsolo überlagerten Akkord langsam bis ins fast Unhörbare verdünnt.

Das Quartett ist Holmboes Gattin Meta May Holmboe gewidmet und wurde vom Kontra-Quartett am 22. März 1997 an der Musikhochschule von Fünen in Odense uraufgeführt.

 

 

French distinctions to Dacapo
19 August 2011
Music of the Spheres and Holmboe's Complete String Quartets are given the fine destinction "Ring" in the French music journal Classique Info. Read both reviews here:Two Dacapo favourites on international reviews site
10 January 2011
The critics of MusicWeb International recently presented their lists of personal favourites among last year's releases.

Be the first to write a recommendation.


Please sign in or register to write a recommendation.

CD 1: Recorded in Humlebæk in 1992
Recording producer and sound engineer: Eyvind Rafn

CD 2: Recorded in Focus Recording on 17 September 1995 6 and in Frimurerlogen on 19-20 June 1995
Recording producer and sound engineer: Jesper Jørgensen

CD 3: Recorded at the Danish Radio Studio 2 on 18-20 September 1996 and 26-28 February 1997
Recording producer: Henrik Sleiborg
Sound engineer: Peter Bo Nielsen
Editing: Peter Bo Nielsen and Henrik Sleiborg

CD 4: Recorded at the Danish Radio Studio 2 on 16-18 December 1997 and 16-17 June 1998
Recording producer: Henrik Sleiborg
Sound engineer: Peter Bo Nielsen
Editing: Peter Bo Nielsen and Henrik Sleiborg

CD 5: Recorded at the Danish Radio Studio 2 on 16-18 December 1997 and 16-17 June 1998
Recording producer: Henrik Sleiborg
Sound engineers: Peter Bo Nielsen 13 and Peter Molander 14 and 15
Editing:: Peter Bo Nielsen and Henrik Sleiborg

CD 6: Recorded at the Danish Radio Studio 2 on 24-25 June and 8-19 September 2000
Recording producers: Henrik Sleiborg 19 and Michael Petersen 17 and 20
Sound engineer: Peter Bo Nielsen
Editing: Peter Bo Nielsen and Henrik Sleiborg

CD 7: Recorded at the Danish Radio Studio 2 on 15-16 December 1999 and 24-25 Januar 2000
Recording producer: Henrik Sleiborg
Sound engineer: Peter Bo Nielsen
Editing: Peter Bo Nielsen and Henrik Sleiborg

 

Design: elevator-design.dk
Publisher: Edition Wilhelm Hansen AS, www.ewh.dk

Label: Dacapo

Format: CD

Catalogue Number: 8.207001

Barcode: 636943700112

Release Date: June 2010

Period: Late 20th Century

Digital booklet (pdf) available for download customers

Reviews

Classics Today (9/9)
"This important set belongs in the collection of anyone who cares about good 20th-century chamber music."
Read more >>
International Record Review
"Among the significant cycles of string quartets from the post-war era, that by Danish composer Vagn Holmboe is one of the most substantial surveying."
Read more >>
Classique Info
"Retenez votre souffle et plongez, la remontée sans paliers de décompression risque de s’avérer difficile mais gratifiante"
Read more >>
Ensemble
"Dem Kontra Quartet ist eine faszinierende Box gelungen."
Read more >>
Crescendo
"Erschließt sich hier eine Quelle eindringlichster Entdeckungen von einem kaum bekannten Giganten."
Read more >>
Musicweb International
“Holmboe’s quartets are one of the great treasures of the last century (…) With this box set comes a chance to discover them in performances of great accomplishment and dedication.”
Read more >>
Svenska Dagbladet
5 Stars
"En i sanning rik samling kammarmusik för den sparsmakade, utsökt framförd av Kontrakvartetten."
Read more >>


A CC Music Store Solution