Dansk Dansk    US Dollars (change)
Dacapo Home
Dacapo - The National Music Anthology of Denmark

Anders Koppel

Double Concertos


Christina Åstrand, violin
Danish National Symphony Orchestra
Benjamin Koppel, saxophone
Bjarke Mogensen, accordion
Rikke Sandberg, piano
John Storgårds, conductor

Anders Koppel, composer

About:
Besides being one of the most versatile of Danish composers, Anders Koppel (b. 1947) is an outstanding musician in many genres. For this world premiere recording of his two double concertos Koppel has selected four outstanding soloists – one of them his renowned son, Benjamin Koppel – who express themselves in a wealth of well-written music with fine orchestral accompaniment. It is music that is at one and the same time entirely classical and entirely free.

Buy CD

  $27.00
Download album (MP3)   $13.00
Select download format:
learn about formats

Track listing:

Prices shown in US Dollars
Concerto for violin, accordion and orchestra (2001, rev.2007)
1

I Allegro agitato

12:18 Play $2.80
2

II Larghetto

8:30 Play $2.10
3

III Allegro scherzando

3:33 Play $1.40
4

IV Allegro con fuoco

7:27 Play $2.10
Concerto for saxophone, piano and orchestra (2006)
5

I Andante cantabile - Con Moto - Andante

15:40 Play $3.50
6

II Allegro agitato - Adagio - Allegro

20:26 Play $4.90
Total playing time  68 minutes

Also recommended

Text in Deutsch

ANDERS KOPPEL

"My music is the result of the life I've lived," says Anders Koppel. And it would be hard to imagine a more multifaceted musical life!

As a child Anders Koppel was already taking music in large doses when his father, the composer and pianist Herman D. Koppel, wrote new works and practiced his classical repertoire in the living-room where the grand piano stood. In his early teenage years Anders Koppel was an active musician, composer and budding poet, and his three older siblings were also on their way towards brilliant musical careers.

Since then the public has been able to meet Anders Koppel in innumerable musical contexts: as a classical orchestral composer, as a composer of music for ballets and films, as a rock musician, as a poetic pianist and as an exciting Hammond organ player in all sorts of non-classical music.

Many people mainly associate Anders Koppel and his late brother, the composer and pianist Thomas Koppel, with the youth revolution. And there were not many like them when it came to showing the potential of a new age. They took their talent and cultural insight with them into the revolt and got all the more out of creating something new, not least in the epoch-making Danish rock band Savage Rose.

Anders Koppel has no diplomas, either as a musician or as a composer. His "academy" has consisted of making music for over a hundred films, he says himself, and his film music certainly demonstrates an unusually wide horizon - you can find country & western, Latin requiems and French military marches in it; only rarely as pastiche, for as a rule the many layers and angles simply function as natural ballast in his vital, all-round musicianship.

When you hear Anders Koppel's scored music, glimpses of all sorts of other music than classical inevitably surface: salsa, blues, exotic world music, tango and skewed Balkan rhythms. These are the different aspects of Anders Koppel that rub off on one another, and it isn't because he has any plan to make classical music more "rhythmic" or rock and jazz music more classical.

"I don't want to demonstrate some manifesto. I just make the music I can, and I speak the language that is mine," says Anders Koppel. "It isn't something I think about - that's just the way it is."

 

For over forty years Anders Koppel has stuck to his dual role as composer and as performing, improvising musician. Throughout the history of music this was a quite natural combination, but it is unfortunately very rare today. Nor has his career as a performing musician been throttled back since Anders Koppel made a decision in 1997 to spend all his composing time on scored music. On the contrary, the decision kindled bursts of rampageous energy and creativity. The ideas come pouring out, and the commissions from home and abroad come pouring in. Each time Anders Koppel succeeds in writing music that pleases both audiences and musicians. In fact it's exactly the relationship among the three elements - composer, musician and recipient - that claims most of his attention.

He has had great success with instrumental concertos in particular, and at the time of writing he has created twenty. For Anders Koppel the classical concerto form has by no means exhausted its potential, and you hear this in the concertos when he attacks the genre from all conceivable angles.

For Anders Koppel a solo concerto must also be a party. "When I was a child I thought it was festive to see my father walk on in full evening dress and to see how the big orchestra was humanized when the soloist entered the fray. How the music, in interaction and contest, in spirited conversation and liberated ecstasy, celebrated life." These are observations he now exploits himself in his scored music.

 

The Double Concertos

A special genre among the instrumental concertos is the double concerto, where the soloists play in dialogue with and against the orchestra, but also speak to each other; a combination that recalls simultaneous chess playing, and which is a real trigger for Anders Koppel's imagination. He quite simply finds twice as many uses for his wealth of ideas this way. No wonder Anders Koppel's double concertos are among his most lively music. So far four of his instrumental concertos have had a double soloist group (besides the two works on the CD also concertos for flute and harp and for marimba and vibraphone. And a Sinfonia concertante with four soloists is on the way).

 

Concerto for Violin, Accordion and Orchestra is Anders Koppel's twelfth instrumental concerto, written in 2001-2002 at the same time as his Concerto for Percussion and Orchestra. It is entirely classically structured, both in the form of the movements and in their order: fast, slow, scherzo, finale. And the spirit of the work - with alternations, challenges and dialogue between orchestra and soloists - is also wholly classical.

The work is coloured by a mixture of violin and accordion, an instrument combination that is especially well known from the Argentinean tango tradition. Anders Koppel is in fact a great tango fan, especially of the old, explosively rhythmic dance tango, as played for example by Osvaldo Pugliese. The first movement begins in a kind of tango rhythm, but in an abstract variant; a passionate dance with intense movements and dramatic gesticulation by the soloists, who attract all the attention. The second subject of the movement is dreamlike and is presented quite simply, first by the violin, then by the accordion. This gets the temperaments calmed down a little, but the orchestra wants to get on (to the development section of the movement) and whips the music onward with a repetition of the first subject. The dance begins again and the intensity rises. At the end of the movement the two soloists have been forced into a corner where they play a joint solo cadenza before the dance is brought to an end.

The second movement is based on the seventeenth-century hymn tune Når mit øje træt af møje (When my tired and weary eye) - a melody Koppel first came upon as a fixed element in the work on a TV film - and which is also perhaps an echo from his time as a chorister in the Copenhagen Boys' Choir? The naivistic melody is presented by the accordion at the beginning of the movement, but the melody has already been thoroughly reworked by this point. Hardly anything but rhythmic fragments are left, and the melodic motions are hidden among atonal harmon-izations. The melody is further developed in a number of subsequent variations, the first in the solo violin. In the course of the movement the chorale appears in flashes, in other groups including the violins and the woodwind, while a dolls' dance emerges between the soloists. Finally we hear the chorale played quietly by the flutes.

The third movement is the scherzo of the concerto, a virtuosic, humorous little toccata. The inspiration for the repeating motif came to Anders Koppel from a baby blackbird he heard in the early spring. The music stops abruptly - like a young blackbird that has had a worm stuffed in its mouth!

In the fourth movement we return to the real drama, which is still unresolved. A tough rhythmic pulse mixing 6/8 and 3/4 prepares the way for a coming showdown. The music is more dissonant than it has been before, and the percussion crackles beneath everything, including an intensifying passage where the soloist duo is otherwise more or less alone. Before long comes the biggest solo cadenza of the work, full of ghostly sounds and harsh dissonances, until the orchestra returns and insists on a conciliatory ending.

 

The Concerto for saxophone, piano and orchestra was written for the pianist Rikke Sandberg and the saxophonist Benjamin Koppel, who is the composer's son. "I've worked closely with Rikke and Benjamin on innumerable occasions, and I have a mental picture of their musical personalities in my head. That inspires me a lot," says Anders Koppel.

It is a darker work than the concerto for violin and accordion; and more inscrutable. And then there is the quite special character the music gets from the piano part's salsa-inspired figures and the saxophone part, which is partly improvised.

In the first movement the music is struggling, sombre and dramatic. The concerto begins with a ‘knocking' signal as in Beethoven's Violin Concerto (one of Koppel's idols). The first subject of the movement dominates the dreamlike melancholy of the introduction, but the music becomes more and more chaotic with the entry of the second subject. The dream almost becomes a nightmare, ends up in a whirling dance that pulsates in dancing 15/16th rhythms, and in the end falls calm again.

A dualism runs through the whole work. The first movement is a kind of pure essence that finds its contrast in the second movement's intense forward thrust. Dream versus reality. To maintain the balance with the large first movement, the second movement is also long and complex although the tempo is fast. The movement is based on a simple bass figure - or in reality just two bass notes, E and D, which never settle down as a true ostinato. Over the bass notes the movement develops as variations in a kind of rondo form with ‘hidden variations'. A mighty flow of rampant associations and improvisations in a wild, physical demonstration; rarely for this friendly composer, the energy level here almost rises to the aggressive.

The movement's jumble of transformations grows up organically. Even the mambo-like progression towards the end of the movement does not come out of the blue, and with its humour and ecstatic energy becomes the resolution of the work.

In this double concerto the boundary between the written and the improvised is fluid in the case of the saxophone. The written saxophone part is a cue for Benjamin Koppel's improvisational talent, which Anders Koppel also exploits in his two saxophone concertos (recorded on Dacapo 8.226036). The finesse in this double concerto is that the piano part, which includes no improvisation, balances with the possibilities given to the saxophone part.

On the whole Anders Koppel would like to see improvisation reintroduced to scored music - a tradition that by and large stopped with Beethoven. In the piano and saxophone concerto Koppel has written out the entire saxophone part, but with indications of where the notation can be abandoned in favour of improvisation. A soloist who cannot or will not improvise can easily play the work anyway, and the model thus corresponds to the one Mozart used in his piano concertos.

"The audience must not notice when the improvisation begins and ends. The improvisation simply adds extra energy, and energy and a sense of liberation play an important role in my music."

Jens Cornelius, 2008

 

ANDERS KOPPEL

„Meine Musik ist das Resultat meines gelebten Lebens", sagt Anders Koppel, und ein vielseitigeres musikalisches Leben ist wohl nur schwer vorstellbar!

Schon als Kind erlebte Anders Koppel Musik hochdosiert, wenn sein Vater, der Komponist und Pianist Herman D. Koppel, neue Werke schrieb und im Wohnzimmer, wo der Flügel stand, sein klassisches Repertoire übte. In seinen frühen Jugendjahren war Anders Koppel aktiver Musiker, Komponist und angehender Dichter, so wie auch seine drei älteren Geschwister glänzende Musikerkarrieren vor sich hatten.

Seither begegnete Koppel seinem Publikum in zahllosen musikalischen Zusammenhängen: als klassischer Orchesterkomponist, als Komponist von Ballett- und Filmmusik, als Rockmusiker, als poetischer Pianist und als fabelhafter Hammondorgelspieler in allen möglichen Formen von nicht klassischer Musik. Viele verbinden Anders Koppel und seinen mittlerweile verstorbenen Bruder, den Komponisten und Pianisten Thomas Koppel, vor allem mit der Jugendrevolte der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Es gab denn auch nicht viele, die wie sie die Möglichkeiten einer neuen Zeit zeigten. Sie brachten ihre Begabung und ihre kulturelle Einsicht in diese Revolte ein und waren damit schöpferisch umso innovativer, nicht zuletzt in der epochemachenden dänischen Rockgruppe Savage Rose.

Anders Koppel kann weder als Musiker noch als Komponist Examenspapiere vorweisen. Seine „Konservatoriumsausbildung" sei die Musik zu über hundert Filmen gewesen, sagt er selbst, und in seiner Filmmusik beweist er denn auch einen ungewöhnlich breiten Horizont; man stößt dort auf Country & Western, lateinische Totenmessen und französische Militärmärsche, und zwar nur selten als Pasticcio, denn in der Regel erscheinen die vielen Schichten und Winkel ganz einfach als natürlicher Ballast eines lebendigen und vielseitigen musikalischen Oeuvres.

Hört man Koppels Partiturmusik, so blitzt unweigerlich alles mögliche andere als die klassische Musik auf. Salsa, Blues, exotische Musik, Tango und schräge Balkanrhythmen. Koppels unterschiedliche Seiten färben aufeinander ab, und das nicht, weil er den Plan verfolgt, die klassische Musik „rhythmischer" oder die rhythmische Musik klassischer zu machen. „Ich will nicht irgendein Manifest demonstrieren. Ich mache nur die Musik, die ich kann, und ich spreche die Sprache, die meine ist", erklärt Koppel. „Darüber denke ich nicht nach, es ist einfach so."

 

Seit über vierzig Jahren hält Koppel an seiner Doppelrolle als Komponist und ausübender, improvisierender Musiker fest. Das ist in der Musikgeschichte eine völlig natürliche Kombination, nur ist sie heute leider sehr ungewöhnlich. Es tat denn der Karriere des praktizierenden Musikers Koppel auch keineswegs Abbruch, dass er 1997 den Entschluss fasste, seine Komponistenzeit ganz und gar der Partiturmusik zu widmen. Dieser Entschluss setzte ganz im Gegenteil eine unbändige Energie und Kreativität frei. Die Ideen überstürzen sich, und es hagelt Aufträge aus dem In- und Ausland. Jedesmal gelingt es Koppel, Musik zu schreiben, die Publikum und Musikern Freude macht. Genau genommen beschäftigt ihn gerade die Beziehung zwischen den drei Parteien Absender, Musiker und Empfänger am meisten.

Nicht zuletzt seine bisher zwanzig Instrumentalkonzerte waren sehr erfolgreich. Die Möglichkeiten der klassischen Konzertform sind für Koppel noch keineswegs erschöpft, was man hört, wenn er in den Konzerten das Genre aus allen erdenklichen Winkeln her angeht.

Für Anders Koppel muss ein Solokonzert auch ein Fest sein. „Als Kind empfand ich es als feierlich, wenn mein Vater im Frack herein-kam und ich erleben durfte, wie das große Orchester vermenschlicht wurde, wenn der Solist dran war. Wie die Musik im Einklang und Wettstreit, in beseeltem Gespräch und in befreiter Ekstase das Leben feierte", sagt er. Diese Beobachtungen verwendet er jetzt selbst in seiner Partiturmusik.

 

Die Doppelkonzerte

Ein besonderes Genre der Instrumentalkonzerte bilden die Doppelkonzerte, bei denen die Solisten einen Dialog mit dem Orchester führen und ihm Kontra bieten, aber auch miteinander reden. Eine Kombination, die an Simultanschach erinnert und einen regelrechten Auslöser für Koppels Phantasie darstellt. Er findet auf diese Weise ganz einfach doppelt so viele Verwendungsmöglichkeiten für seinen Einfallsreichtum. Deshalb zählen Koppels Doppelkonzerte nicht weiter verwunderlich zu seiner lebendigsten Musik. Bis jetzt haben vier seiner Instrumentalkonzerte eine doppelte Solistenbesetzung (neben den beiden hier vorliegenden Werken auch Konzerte für Flöte/Harfe und Marimba/Vibraphon; auch eine Sinfonia concertante mit vier Solisten steht an).

 

Das Konzert für Violine, Akkordeon und Orchester ist Koppels zwölftes Instrumentalkonzert und entstand gleichzeitig mit seinem Konzert für Schlagzeug und Orchester in den Jahren 2001-2002. Das Werk ist sowohl von der Form wie von der Reihenfolge der Sätze her völlig klassisch aufgebaut: schnell, langsam, Scherzo, Finale. Auch inhaltlich steht das Werk mit Austausch, Herausforderungen und Dialog zwischen Orchester und Solisten ganz in der klassischen Tradition.

Seine Färbung erhält das Werk durch die vor allem aus der argentinischen Tangotradition her bekannte Instrumentenkombination Geige und Akkordeon. Koppel ist denn auch ein großer Tangofan, ein Anhänger vor allem des alten und explosiv rhythmischen Tanztangos, wie ihn z. B. Osvaldo Pugliese spielte. Der erste Satz des Doppelkonzerts beginnt mit einer Art Tangorhythmen, doch einer abstrakten Variante. Ein leidenschaftlicher Tanz mit intensiven Bewegungen und dramatischem Gestikulieren der Solisten, die alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das träumerische Nebenthema des Satzes wird ganz einfach vorgestellt, zunächst von der Geige, danach vom Akkordeon. Das dämpft die Temperamente etwas, doch das Orchester will weiter (zum Durchführungsteil des Satzes) und peitscht die Musik mit einer Wiederholung des Hauptthemas vorwärts. Der Tanz setzt wieder ein, die Intensität steigert sich. Am Ende des Satzes sind die beiden Solisten in die Ecke gedrängt, wo sie eine gemeinsame Solokadenz spielen, bevor der Tanz beendet wird.

Der zweite Satz baut auf „Wenn mein Auge müde von der Mühe", einer alten Choralmelodie des 17. Jahrhunderts, auf. Koppel stieß auf diese Melodie erstmals bei der Arbeit an einem Fernsehfilm, wo sie ein gebundenes Element darstellte. Vielleicht hat man es aber auch mit einem Echo aus seiner Zeit als Kirchensänger im Kopenhagener Knabenchor zu tun? Zu Beginn des Satzes präsentiert das Akkordeon die naivistische Melodie, die jedoch bereits da gründlich bearbeitet ist. Übrig sind fast nur noch rhythmische Brocken, die melodischen Bewegungen sind in einer atonalen Harmonisierung verborgen. In mehreren folgenden Variationen wird die Melodie weiterentwickelt, die erste tritt in der Solovioline auf. Im Verlauf des Satzes blitzt der Choral u. a. bei den Geigen und den Holzbläsern auf, während sich zwischen den Solisten ein Puppentanz herausbildet. Zuletzt ist der Choral still bei den Flöten zu vernehmen. Der dritte Satz ist das Scherzo des Konzerts, eine virtuose und amüsante kleine Toccata. Die Anregung zu dem repetierenden Motiv holte sich Koppel bei einer jungen Amsel, die er im Frühling gehört hatte. Die Musik bricht abrupt ab, wie eine junge Amsel, der man einen Regenwurm in den Hals stopft!

Im vierten Satz kehrt man zu dem noch immer nicht gelösten, wirklichen Drama zurück. Ein zäher, rhythmischer Beat aus 6/8- und 3/4-Takten verweist auf eine künftige Auseinandersetzung. Die Musik ist jetzt dissonanter als zuvor, unter allem schwelt das Schlagzeug, auch unter einer intensivierenden Passage, in der das Solistenduo im Großen und Ganzen allein spielt. Recht bald folgt die größte Solistenkadenz des Werkes, voller gespenstischer Klänge und greller Dissonanzen, bevor das Orchester wiederkehrt und auf einem erlösenden Abschluss besteht.

 

Das Konzert für Saxophon, Klavier und Orchester wurde für die Pianistin Rikke Sandberg und den Saxophonisten Benjamin Koppel, den Sohn des Komponisten, geschrieben. „Ich habe unzählige Male mit Rikke und Benjamin zusammengearbeitet und habe ein psychologisches Bild ihrer musikalischen Persönlichkeiten im Kopf. Das regt mich sehr an", erklärt Anders Koppel.

Gegenüber dem Violin-/Akkordeon-konzert handelt es sich um ein düstereres Werk. Und um ein unergründlicheres. Hinzu kommt der ganz besondere Charakter, den die Musik durch die salsa-inspirierten Figuren und die teilweise improvisierte Saxophonstimme erhält.

Im ersten Satz kämpft die Musik einen düsteren und dramatischen Kampf. Wie das Violinkonzert von Beethoven (einer von Koppels Idolen) wird das Konzert von einem Klopfsignal eingeleitet. Das Hauptthema des Satzes prägt die träumerische Melancholie der Einleitung, doch mit dem Eintritt des Nebenthemas wird die Musik immer chaotischer. Der Traum wird fast zum Albtraum, gerät in einen in tanzenden 15/16tel-Rhythmen pulsierenden Wirbeltanz und kommt schließlich wieder zur Ruhe.

Das gesamte Werk durchzieht ein Dualismus. Der erste Satz ist eine Art reinen Seins, das seinen Gegensatz in dem heftigen Vorwärtsdrängen des zweiten Satzes findet. Traum kontra Wirklichkeit. Damit das Gleichgewicht zu dem großen ersten Satz gewahrt bleibt, ist auch der zweite Satz trotz des schnellen Tempos lang und komplex. Der Satz baut auf einem einfachen Bassgang oder in Wirklichkeit nur auf den beiden Basstönen E und D auf, die nie als eigentliche Ostinate zur Ruhe kommen. Über den Basstönen entwickelt sich der Satz als Variationen in einer Art Rondoform mit „versteckten Variationen". Ein riesiger Flow ausgelassener Assoziationen und Improvisationen in wuseligem Erscheinungsbild. Das Energieniveau erreicht hier fast das Aggressive, was für diesen freundlichen Komponisten selten ist.

Das Transformationsgewirr des Satzes entfaltet sich organisch. Selbst der mambohafte Verlauf gegen Ende des Satzes kommt nicht aus heiterem Himmel und wird mit seinem Humor und seiner ekstatischen Energie zur Erlösung des gesamten Werkes.

Beim Saxophon verwischt sich in diesem Doppelkonzert die Grenze zwischen dem schriftlich Festgehaltenen und der Improvisation. Die Saxophonstimme ist ein Angebot an Benjamin Koppels Improvisationstalent, das Anders Koppel auch in seinen beiden (auf Dacapo 8.226036 eingespielten) Saxophonkonzerten ausnutzt. Das Kunststück besteht in diesem Doppelkonzert darin, dass die keine Improvisation beinhaltende Klavierstimme mit den Möglichkeiten der Saxophonstimme balanciert.

Koppel sieht es überhaupt gern, dass die Improvisation wieder in die Partiturmusik eingeführt wird, eine Tradition, die eigentlich fast mit Beethoven endete. In seinem Klavier-/Saxophonkonzert hat Koppel die Saxophonstimme vollständig aufgeschrieben, dabei jedoch angegeben, wo Abweichungen zugunsten der Improvisation möglich sind. Ein Solist, der nicht improvisieren kann oder will, kann das Werk durchaus trotzdem spielen. Das Modell entspricht also dem von Mozart in seinen Klavierkonzerten verwendeten.

„Das Publikum soll nicht merken, wann die Improvisation beginnt und endet. Die Improvisation liefert nur zusätzliche Energie, und Energie und Ungezwungenheit spielen in meiner Musik eine wesentliche Rolle."

Jens Cornelius, 2008

Be the first to write a recommendation.


Please sign in or register to write a recommendation.
Recorded in the Danish Radio Concert Hall on 9-10 November 2006 (Concerto for saxophone, piano and orchestra) and 4-6 June 2007 (Concerto for Violin, Accordion and Orchestra)

Recording producer: Chris Hazel
Sound engineers: Jørn Jacobsen (Concerto for Violin, Accordion and Orchestra) and Lars Christensen (Concerto for saxophone, piano and orchestra)
Editing: Chris Hazel, Lars Christensen and Anders Koppel

Graphic design: Elevator Design

Publisher: Edition Wilhelm Hansen AS

Benjamin Koppel plays Yamaha Custom EX saxophone and uses DPA microphones.

Dacapo acknowledges, with gratitude, the financial support of Augustinusfonden, Danish Artists' Association, Skuespillerfondets Gramex-fond, Danish Composers' Society Production Pool / KODA's Fund for Social and Cultural Purposes, Dansk Musik Forlægger Forening and Dansk Skuespillerforbund.

Label: Dacapo

Format: CD

Catalogue Number: 8.226055

Barcode: 636943605523

Release Date: May 2008

Period: 21st Century

Digital booklet (pdf) available for download customers

Reviews

Anders Koppel’s music is superbly crafted, colourful, often beautiful and at times rather gripping (...) These musicians play the music for all it is worth with accomplished technical expertise and profound understanding. The recording and production are again up to Dacapo’s best standards.
(MusicWeb International)

Musikken er for Anders Koppel en livsfejrende fest (...) De medvirkende solister er fortrinlige og akkompagneres veloplagt medtolkende af Radiosymfoniorkestret.
(Århus Stiftstidende)

En riktigt fet konsert för piano, saxofon och orkester, samt en spänstigt spännande konsert för violin, ackordeon och orkester bjuder
denna skiva med härligt fritt svävande musik.

(Helsingborg Dagblad)


A CC Music Store Solution