Dansk Dansk    US Dollars (change)
Dacapo Home
Dacapo - The National Music Anthology of Denmark

Dietrich Buxtehude

Organ Works Vol. 4


Bine Bryndorf, organ

Dietrich Buxtehude, composer

About:
The Danish-born organ master Dietrich Buxtehude's (c.1637-1707) music greatly influenced the younger J.S. Bach with its clarity of line, its nobility and its often daring harmonic invention, all combined in the stylus phantasticus. This exclusively authentic recording of Buxtehude's complete organ works takes us to Stockholm and the church of Buxtehude's "most noble and honoured friend", Gustav Düben, who is also responsible for handing down most of Buxtehude's oeuvre.

Buy CD

  $21.30
Download album (MP3)   $9.80
Select download format:
learn about formats

Track listing:

Prices shown in US Dollars
1

Toccata in F Major, BuxWV 157

4:55 Play $1.40
 
2

Gelobet seist du, Jesu Christ, à 2 Clav., BuxWV 188

8:09 Play $2.10
 
3

Nun lob, mein Seel, den Herren, BuxWV 212

3:47 Play $1.40
 
4

Praeludium in G Major, BuxWV 147

3:47 Play $1.40
 
5

Canzonetta in C Major, BuxWV 167

1:12 Play $1.40
 
6

Canzonetta in G Major, BuxWV 171

2:08 Play $1.40
 
7

Magnificat I. Toni, BuxWV 204

3:49 Play $1.40
 
8

Nun freut euch, lieben Christen g’mein, à 2 Clav., BuxWV 210

12:21 Play $2.80
 
9

Canzonetta in d Minor, BuxWV 168

4:04 Play $1.40
 
10

Praeludium in F Major, BuxWV 144

3:19 Play $1.40
 
11

Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ, BuxWV 196

3:14 Play $1.40
 
12

Wie schön leuchtet der Morgenstern, BuxWV 223

7:19 Play $2.10
 
13

Toccata in d Minor, BuxWV 155

7:20 Play $2.10
Total playing time  65 minutes

Also recommended

Dietrich Buxtehude
Dietrich Buxtehude
Dietrich Buxtehude
Dietrich Buxtehude
 

Dietrich Buxtehude

Dietrich Buxtehude lived his entire life close to the shores of the Baltic Sea. He was most likely born in 1637 in the Danish town of Hel-sing-borg, now part of Sweden. His father Johan-nes (Hans), also an organist, had immi-gra-ted to Denmark at an unknown time from Oldesloe, in Holstein. In the year 1641 Johannes Buxtehude was employed as the organist at St. Mary's Church, Helsingborg, and soon after that he moved across the Øresund to become organist of St. Olai Church in Elsinore. The exact date of Dietrich's birth is unknown, but at the time of his death on 9 May, 1707, he was said to be about seventy years old. Baptismal records do not extend back to 1637 in Hel-sing-borg, Elsinore or Oldesloe. As a child in Elsinore, Dietrich Buxtehude must have been aware of both his German heritage and his Danish surroundings, and he appears to have grown up bilingual. In Elsinore and during his early years in Lübeck, Buxtehude nor-mally spelled his name "Diderich", but later he regularly signed it "Dieterich" or "Dietericus".

The knowledge of Latin that Buxtehude displayed in later life indicates that he must have attended a Latin school as a boy. Although he undoubtedly began his organ studies with his father, further information concerning his teachers is totally lacking. Other possible teachers in Denmark include Claus Dengel, organist at St. Mary's, Elsinore, from 1650 to 1660, and Johan Lorentz, Jr., the famous organist at St. Nicholas' Church, Copenhagen, from 1634 until his death in 1689. Lorentz was a pupil and son-in-law of Jacob Praetorius in Hamburg, and the Buxtehude family made his acquaintance in 1650 upon the death of his father, Johan Lorentz, Sr., an organ builder. Buxtehude might later have studied with Heinrich Scheidemann in Hamburg or Franz Tunder in Lübeck.

In late 1657 or early 1658, Buxtehude assumed the same position as organist of St. Mary's Church, Helsingborg, that his father had occupied before coming to Elsinore. He worked there until October, 1660, when he became organist of St. Mary's, Elsinore, called the German church because it served foreigners of the community and the military garrison of Kron-borg. In Elsinore, Buxtehude was expected to play at the beginning of the service while the pastor was robing himself; he and the cantor were to provide instrumental and vocal music for the church on feast days and at other times at the pastor's request.

The position of organist and Werkmeister at St. Mary's, Lübeck, became vacant upon the death of Franz Tunder 5 November, 1667, and Dietrich Buxtehude was formally appointed the following April. This was a much more presti-gious and well-paying position than the one he had held in Elsinore; Buxtehude was the most highly paid musician in Lübeck, and he earned nearly as much as the pastor of St. Mary's.

Buxtehude swore the oath of citizenship 23 July, 1668, enabling him to marry and set up his household. He married Anna Margaretha Tun-der, a daughter of his predecessor, on 3 August, 1668. Seven daughters were born into the family of Dietrich and Anna Margaretha Bux-te-hude and baptized at St. Mary's. Three died in infancy, a fourth survived to early adulthood, and three remained in the household at the time of Buxtehude's death: Anna Margreta, baptized 10 June, 1675, Anna Sophia, baptized 30 August, 1678, and Doro-thea Catrin, baptized 25 March, 1683. Godparents to the Buxtehude children came from the higher strata of Lübeck society, the families of the wealthy wholesalers who lived in St. Mary's parish and governed both the church and the city. Buxtehude himself belonged to the fourth social class, however, together with lesser wholesalers, retailers and brewers. In inviting his social superiors to serve as godparents - and in some cases naming his children after them - Buxtehude was also cultivating their patronage for his musical enterprises.

As organist of St. Mary's, Buxtehude's chief responsibility lay in playing the organ for the main morning and afternoon services on Sundays and feast days. He also held the position of Werkmeister of St. Mary's, the administrator and treasurer of the church, a position of considerable responsibility and prestige. The account books that he kept in this capa-city document the life of the church and its music in considerable detail. The cantor of St. Mary's, also a teacher at the Catharineum, held the responsibility for providing the liturgical music, using his school choir of men and boys. They performed together with most of the Lübeck municipal musicians from a large choir loft in the front of the church, over the rood screen. Two municipal musicians, a violinist and a lutenist, regularly performed with Buxtehude from the large organ.

Buxtehude inherited a tradition established by Franz Tunder of performing concerts from the large organ of St. Mary's at the request of the business community. Tunder had gradually added vocalists and instrumentalists to his organ performances, which are said to have taken place on Thursdays prior to the opening of the stock exchange. Within a year of his arrival in Lübeck, Buxtehude had greatly expanded the possibilities for the performance of concerted music from the large organ by having two new balconies installed at the west end of the church, each paid for by a single donor. These new balconies, together with the four that were already there, could accommodate about forty singers and instrumentalists. Buxtehude called his concerts Abendmusiken and changed the time of their presentation to Sundays after vespers. In time these concerts took place regularly on the last two Sundays of Trinity and the second, third and fourth Sundays of Advent each year. By 1678 he had introduced the practice of presenting oratorios of his own composition in serial fashion on these Sundays. He also directed performances of concerted music from the large organ during the regular church services, although this activity, like the presentation of the Abendmusiken, lay outside his official duties to the church.

By 1703 Buxtehude had served for thirty-five years as organist of St. Mary's; he was about sixty-six years old and he was no doubt con---cerned about the future of his three unmarried daughters, so he began to look for a successor who would marry Anna Margreta, the eldest, aged twenty-eight. The first prospec-tive candi-dates of whom we know were Johann Matthe-son and Georg Friedrich Handel, both of whom were employed at the Hamburg opera at the time. They travelled to Lübeck together 17 August, 1703, and listened to Buxtehude "with dignified attention," but since neither of them was at all interested in the marriage con-dition, they returned to Ham-burg the following day. Johann Sebastian Bach made his famous trip to visit Buxtehude in the fall of 1705, coinciding with the Abend-musik season, and he remained in Lübeck for nearly three months. Bach, too, may have been interested in obtaining the succession to Buxtehude's position, but there is no evidence that this was the case. The account of the trip in Bach's obituary states unambiguously that its purpose was to hear Buxtehude play the organ, and in his report to the Arnstadt consistory upon his return the following February, Bach stated that he had made the trip "in order to comprehend one thing and another about his art". Buxtehude died 9 May, 1707, and was succeeded by Johann Christian Schiefer-decker, who married Anna Margreta 5 September, 1707.

Few documents survive to illuminate the details of Buxtehude's life, but those that do reveal a multifaceted personality to match the broad stylistic range of the music that he composed. In addition to his varied activities as a musician - composer, keyboard player, conductor - he worked with both numbers and words as an accountant and a poet. He composed dedicatory poems for publications by his friends Johann Theile and Andreas Werck-meister, and he appears to have written the texts for several of his vocal works. He was both a dutiful employee of the church and a bold entrepreneur in his management of the Abendmusiken. His choice of texts for vocal music demonstrates deep Christian piety, while his portrait with Johann Adam Reinken in "Häusliche Musik-szene", painted in 1674 by Johann Voorhout, shows a man of the world. These two aspects of Buxtehude's personality are neatly juxtaposed in the canon that he wrote for the Lübeck theological student Meno Hanneken; headed by Buxtehude's motto, "Non hominibus sed Deo" (not to men but to God), its text celebrates worldly pleasure: "Divertisons-nous aujourd'hui, buvons à la santé de mon ami" (Let us enjoy ourselves today and drink to the health of my friend).

The writers of his own and the succeeding generation made only scant mention of Buxte-hude; nonetheless, he was honored, both in his own century and in the one that followed, in a manner that was ultimately of far greater significance than any number of verbal acco-lades might have been: by the copying of his music, more of which survives, and in a greater number of genres, than from any of his North German contemporaries. His vocal music is found chiefly in copies made by or for his friend Gustav Düben, chapel master to the King of Sweden. Many copies of his free organ works stem from the circle of J.S. Bach, while the surviving manuscripts of his chorale-based organ works were copied mainly by Johann Gottfried Walther. Buxtehude's only major pub-lications during his lifetime were two collec-tions of sonatas for violin, viola da gamba, and harpsichord (Dacapo 8.224003 and 8.224004).

 

Buxtehude's Keyboard Music

Buxtehude's keyboard music can be divided into those works that require the use of the pedal and those that do not. The North German organs had the most developed pedal division of any in Europe, and Buxtehude almost certainly intended his pedaliter works for the organ, although they could also have been played on a clavichord or harpsichord equipped with pedals. Those for manuals alone, of which there are three on this CD, can be performed on harpsichord, clavichord, or organ. Among Buxtehude's manualiter works, the dance suites and variations on secular tunes are almost all contained in a single manuscript and are most often performed on the harpsichord, as recorded for this series by Lars Ulrik Mortensen. The others are mainly transmitted in sources that also contain the pedaliter works, and they appear in modern editions of Buxtehude's organ music. This body of works, whether manualiter or pedaliter, falls into two main categories: freely composed works that do not draw on preexisting melodies and settings of traditional Lutheran chorales. In his free organ works titled praeludium, praeambulum or toccata, Buxtehude combined a variety of styles and textures, consisting mainly of an extremely free style idiomatic to the keyboard and more highly structured styles, such as fugue, which maintain a fixed number of voices in contrapuntal texture. The unpredictability of the manner in which Buxtehude combined these elements was a hallmark of the stylus phantasticus, a term coined by Athanasius Kircher in 1650 to denote "the most free and unrestrained method of composing."

The North German praeludium of the later seventeenth century evolved from smaller works that probably served a true preludial function of introducing vocal music, such as the praeludia of Jacob Praetorius and Heinrich Scheidemann, influenced by the multipartite Italian toccata, such as those of Girolamo Frescobaldi. Buxtehude's Toccata in d (BuxWV 155) bears an Italian name, but it takes its place within his pedaliter works as an outstanding representative of the German stylus phantasticus and one of his most frequently performed works. Its opening section contains all the hallmarks of the style: sweeping scales, a pedal solo, various figures to decorate chord progressions, and a brief fugato. Its two fugues have related subjects, the second a triple-time variation of the first, and both quickly dissolve into fantastic passage work after two brief expositions. The single fugue of the Toccata in F (BuxWV 157) that opens this CD, by contrast, is sustained longer, and it is tightly integrated with the opening free section, which anticipates the repeated notes of the fugue subject. Like the praeludia, Buxtehude's canzonas can contain one, two, or three fugues, and one of each is presented here (BuxWV 167, 171, and 168 respectively). In the third fugue of BuxWV 168 Buxtehude presents the subject both upright and inverted, a fact noted by Friedrich Wilhelm Marpurg in his treatise on fugue (Abhandlung von der Fuge, 1753). All the canzonas are manualiter works, and they do not contain the toccata-style passage work that is characteristic of the praeludia.

Buxtehude's chorale settings on this CD differ markedly from those heard in the previous three volumes, which were all short works, known as chorale preludes, presenting the chorale melody only once, in a single voice and in a unified style. Here we have a rich selection of chorale fantasias, much more extensive works in which the chorale melody appears multiple times, either intact or fragmented, and in various voices. The difference between these two genres can easily be heard by comparing Buxtehude's setting of the chorale "Gelobet seist du, Jesu Christ" as a chorale prelude in volume 1 with the chorale fantasia in this volume. The chorale prelude (BuxWV 189) contains 27 measures, lasting scarcely more than a minute and a half; the chorale fantasia (BuxWV 188) has 155 measures and a duration of eight minutes. Furthermore, the fantasia is divided into five discrete sections, each corresponding to one phrase of the chorale. In the first section and the first part of the second section (beginning at 1:49) the melody is developed in fugal style; then it appears fragmented in the pedal, with figuration above it. The third section (beginning at 3:19) returns to fugal style, with a chromatic countersubject, while the fourth (beginning at 5:04) switches to the texture and rhythm of a dance, the gigue, perhaps reflecting the joy of the angels in this line of the text. It contains several echoes between the two manuals, a frequent characteristic of the chorale fantasia. The final section (at 6:55) offers a toccata-like finale on the last four notes, "Kyrieleis." Buxtehude presents an even wider selection of techniques, worked out more extensively, in his masterpiece of this genre, "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" (BuxWV 210), whereas he concentrates on echoes in "Nun lob mein Seel den Herren" (BuxWV 212). In his "Magnificat Primi Toni" (BuxWV 204) the incipit of the first Magnificat tone (in the version published by Franz Eler [Hamburg, 1588]) lies buried in an opening flourish, while the remainder of the tone provides the melodic material for the three following fughette. The chorale melodies given here are drawn from a manuscript chorale book now in the Lübeck city archives (MS #13) that was written for the choir of St. Mary's Church and was probably copied during the late 1660s or early 1670s.

The works on this CD have been carefully chosen to exploit the beauty of the pure quarter-comma meantone tuning of the "Düben organ" on which they were recorded. This tuning system, which was widely used during the sixteenth and seventeenth centuries, has the advantage of eight perfect major thirds, coupled with the disadvantage that one cannot play in every key. It is achieved by tuning each fifth ? syntonic comma flat, beginning with E-flat and ending with G-sharp. But the circle does not close; the final G-sharp is not an A-flat, and when played with an E-flat it sounds more like the howl of a wolf (which it is in fact called) than the interval of a fifth. Thus there are no enharmonic equivalents, although on this organ split black keys enable the playing of both E-flat and D-sharp. Many of Buxtehude's works call for notes that are not available in pure meantone tuning, and the organs in Helsingør and Helsingborg on which the first three volumes of this series were recorded are tuned in unequal circulating temperaments in which it is possible to play in every key. But works such as those presented in this volume, in keys requiring few accidentals, sound their best in meantone tuning.

Kerala J. Snyder, 2006

----------------------------

 

Dietrich Buxtehude

Dietrich Buxtehude verbrachte sein gesamtes Leben in der Nähe der Ostseeküste. Höchstwahrscheinlich wurde er 1637 im damals dänischen, heute schwedischen Helsingborg geboren. Sein Vater Johannes (Hans), ebenfalls Organist, war irgendwann aus Oldesloe in Holstein nach Dänemark ausgewandert. 1641 wurde Johannes Buxtehude Organist an der Helsing-borger Marienkirche und zog kurz darauf über den Öresund nach Helsingør, wo er Organist an der Kirche Sankt Olai wurde. Dietrichs genaues Geburtsdatum ist unbekannt, doch bei seinem Tod am 9. Mai 1707 war er ver-mutlich etwa siebzig Jahre alt. Die Taufregister reichen in Helsingborg, Helsingør und Oldesloe nicht bis in das Jahr 1637 zurück. Als Kind in Helsingør muss sich Dietrich Buxtehude seines deutschen Erbes und seiner dänischen Umwelt bewusst gewesen sein, und er scheint zweisprachig aufgewachsen zu sein. In Helsingør und in seinen ersten Lübecker Jahren schrieb Buxtehude seinen Namen normalerweise als „Diderich", später unterschrieb er jedoch regelmäßig mit „Die-terich" oder „Dietericus".

Die von Buxtehude später offenbarten Latein-kenntnisse sprechen dafür, dass er als Kind eine Lateinschule besuchte. Seinen Orgel-unterricht erhielt er zweifellos zunächst von seinem Vater, über spätere Lehrer weiß man jedoch absolut nichts. Zu seinen möglichen Lehrern in Dänemark zählen Claus Dengel, von 1650 bis 1660 Organist an der Marienkirche zu Helsingør, und Johan Lorentz d.J., der berühmte Organist, der von 1634 bis zu seinem Tod im Jahre 1689 an der Sankt Nikolaikirche in Kopenhagen tätig war. Lorentz war Schüler und Schwiegersohn von Jacob Praetorius in Hamburg. Die Familie Buxtehude lernte ihn 1650 nach dem Tod seines Vaters, des Orgelbauers Johan Lorentz d.Ä.,  kennen. Später könnte Buxtehude bei Heinrich Scheidemann in Hamburg oder Franz Tunder in Lübeck studiert haben.

Ende 1657 oder Anfang 1658 besetzte Buxtehude die gleiche Stellung als Organist an der Helsingborger Marienkirche, die sein Vater vor der Umsiedlung nach Helsingør innegehabt hatte. Dort arbeitete er bis zum Oktober 1660, worauf er Organist an der Marienkirche von Hel-singør wurde, der so genannten deutschen Kirche, wie sie genannt wurde, weil sie Gemeindefremden und der Militärgarnison von Kronborg diente. In Hel-sing-ør erwartete man von Buxtehude, dass er zu Beginn des Gottesdienstes spielte, während der Pastor seinen Talar anlegte. Er und der Kantor hatten der Kirche an Feiertagen und bei anderen Gelegenheiten auf Ersuchen des Pfarrers mit Instrumental- und Vokalmusik zu dienen.

Die Stelle als Organist und Werkmeister an der Marienkirche in Lübeck wurde mit dem Tod von Franz Tunder am 5. November 1667 frei. Dietrich Buxtehude wurde im darauffolgenden April offiziell in das Amt eingesetzt, das weitaus renommierter und besser bezahlt war als seine Stelle in Helsingør. Buxtehude war der bestbezahlte Musiker von Lübeck und verdiente fast so viel wie der Pfarrer der Marienkirche.

Am 23. Juli 1668 legte Buxtehude den Bürgereid ab, was es ihm ermöglichte, zu heiraten und einen Hausstand zu gründen. Am 3. August 1668 heiratete er Anna Margaretha Tunder, eine Tochter seines Vorgängers. Dietrich und Anna Margaretha Buxtehude bekamen sieben Töchter, die in der Marienkirche getauft wurden. Drei starben noch im frühen Kindesalter, eine vierte als junge Erwachsene, die übrigen drei lebten noch bei Buxtehudes Tod im Haushalt der Eltern, nämlich Anna Margreta, getauft am 10. Juni 1675, Anna Sophia, getauft am 30. August 1678, und Dorothea Catrin, getauft am 25. März 1683. Die Paten der Buxtehudekinder stammten aus den höheren Schichten der Lübecker Gesellschaft, den Familien der wohlhabenden Großkaufleute, die in der Mariengemeinde lebten und sowohl Kirche wie Stadt regierten. Buxtehude selbst gehörte mit kleineren Großkaufleuten, Einzelhändlern und Brauern jedoch der vierten Sozialschicht an. Wenn er sich die Paten seiner Kinder in der höheren Gesellschaft suchte und seine Töchter in einigen Fällen sogar nach ihnen benannte, pflegte er damit auch zugleich ihre Schirmherrschaft für seine musikalischen Tätigkeiten.

Als Organist der Marienkirche hatte Buxte-hude vor allem die Aufgabe, an Sonn- und Feiertagen beim morgendlichen Hauptgottes-dienst und beim Nachmittagsgottesdienst zu spielen. Außerdem besetzte er das Amt des Werkmeisters der Marienkirche, d. h. des Verwalters und Schatzmeisters der Kirche, was mit erheblicher Verantwortung und ziemlichem Prestige verbunden war. Die von ihm geführten Rechnungsbücher liefern ausführliche Belege für das Leben der Kirche und ihrer Musik. Der Kantor der Marien-kirche, der auch am Catharineum unterrichtete, musste die liturgische Musik liefern und benutzte dafür den Männer- und Knabenchor der Schule. Sie sangen mit den meisten Lübecker Stadtmusikern von einem großen Chor über dem Lettner vorn in der Kirche aus. Zwei Stadtmusiker, ein Violinist und ein Lautenspieler, spielten regelmäßig zusammen mit Buxtehude von der großen Orgel aus.

Buxtehude übernahm die von Franz Tunder begründete Tradition der Konzerte an der großen Orgel der Marienkirche, die auf Anfrage der Geschäftsleute stattfanden. Tunder hatte seine Orgelkonzerte allmählich um Vokal- und Instrumentalmusiker erweitert. Die Konzerte fanden wohl am Donnerstag vor Eröffnung der Börse statt. Innerhalb eines Jahres nach seiner Ankunft in Lübeck hatte Buxtehude die Möglichkeiten für Konzerte von der großen Orgel aus erheblich erweitert. Er ließ nämlich am West-ende der Kirche zwei neue Emporen bauen, die von zwei verschiedenen Gönnern bezahlt wurden. Mit den bereits bestehenden vier Emporen konnte man auf diese Weise etwa vierzig Sänger und Musiker unterbringen. Buxtehude nannte seine Konzerte Abendmusiken und verlegte sie auf den Sonntag nach dem Abendgottesdienst. Mit der Zeit fanden diese Konzerte regelmäßig jedes Jahr an den beiden letzten Sonntagen Trinitatis und am zweiten, dritten und vierten Adventssonntag statt. Bis 1678 hatte er die Sitte eingeführt, an diesen Sonntagen von ihm selbst komponierte Oratorien darzubieten. Er dirigierte auch während des normalen Gottesdienstes Konzerte von der großen Orgel aus, obwohl diese Tätigkeit, ebenso wie seine Abend-musiken, nicht zu seinen offiziellen Amtspflichten gehörte.

1703 war Buxtehude fünfunddreißig Jahre lang Organist an der Marienkirche gewesen. Er war etwa sechsundsechzig Jahre alt und machte sich zweifellos Sorgen um die Zukunft seiner drei unverheirateten Töchter, weshalb er sich nach einem Nachfolger umzuschauen begann, der die Älteste, die achtundzwanzig-jährige Anna Margreta, heiraten würde. Die ersten uns bekannten Heiratskandidaten waren Johann Mattheson und Georg Friedrich Händel, die beide zu der Zeit an der Hamburger Oper beschäftigt waren. Sie reisten am 17. August 1703 gemeinsam nach Lübeck und hörten Buxtehude mit „würdiger Aufmerksamkeit" zu, da aber keiner von beiden an der Heiratsbedingung interessiert war, kehrten sie am folgenden Tag nach Hamburg zurück. Johann Sebastian Bach unternahm seine berühmte Reise zu Buxtehude im Herbst 1705, d. h. in der Zeit der Abendmusik, und blieb fast drei Monate in Lübeck. Auch Bach wäre möglicherweise gern Buxtehudes Nachfolger geworden, doch gibt es dafür keine Belege. In Bachs Nachruf heißt es über die Reise unzweideutig, er habe Buxtehude Orgel spielen hören wollen, und in seinem Bericht an das Arnstädter Konsistorium schrieb er nach seiner Rückkehr im darauf folgenden Februar, er habe die Reise unternommen, um „ein und anderes in seiner Kunst zu begreiffen". Buxtehude starb am 9. Mai 1707. Sein Nachfolger war Johann Christian Schiefer-decker, der Anna Margreta am 5. September 1707 heiratete.

Nur wenige noch erhaltene Dokumente beleuchten Buxtehudes Leben in Einzelheiten, doch die noch vorhandenen beschreiben eine vielseitige Persönlichkeit, der die stilistische Bandbreite seiner Kompositionen entsprach. Neben seinen verschiedenen musikalischen Tätig-keiten als Komponist, Orgelspieler, Dirigent beschäftigte er sich als Buchhalter und Dichter auch mit Zahlen und Wörtern. Er kompo-nierte Widmungsgedichte für Veröffentlich-ungen seiner Freunde Johann Theile und Andreas Werckmeister und scheint den Text zu mehreren seiner Vokalwerke geschrieben zu haben. Er war ein pflichtbewusster Kirchenangestellter und ein kühner Unternehmer in der Leitung seiner Abendmusiken. Seine Textwahl für Vokalmusik zeugt von tiefer christlicher Frömmigkeit, während er in dem 1674 von Johann Voorhout gemalten Porträt, das ihn zusammen mit Johann Adam Reinken in einer „Häuslichen Musikszene" zeigt, als Mann von Welt erscheint. Diese beiden Aspekte der Buxte-hude-schen Persönlichkeit findet man schön nebeneinander in dem Kanon, den er für den Lübecker Theologiestudenten Meno Hanneken schrieb. Unter Buxtehudes Wahlspruch „Non ho-mi-nibus sed Deo" (nicht für die Menschen, sondern für Gott) feiert der Text das weltliche Vergnügen: „Divertisons-nous aujourd'hui, bu-vons à la santé de mon ami" (Freuen wir uns heute und trinken auf die Gesundheit meines Freundes).

Seine zeitgenössischen Kollegen und die Komponisten der folgenden Generation erwähnen Buxtehude nur selten. Dennoch ehrte man ihn in seinem eigenen und im folgenden Jahrhundert auf eine Weise, die letztlich weit entscheidender war, als noch so zahlreiche verbale Anerkennungen es hätten sein können. Man kopierte nämlich seine Musik, von der mehr und in zahlreicheren Gattungen erhalten ist als von irgendeinem seiner norddeutschen Zeitgenossen. Seine Vokalmusik ist hauptsächlich in Kopien zu finden, die von seinem oder für seinen Freund Gustav Düben, Kapellmeister des Königs von Schweden, angefertigt wurden. Viele Kopien seiner freien Orgelwerke stammen aus dem Kreis um J.S. Bach, während die noch erhaltenen Manuskripte seiner Choral-orgelwerke hauptsächlich von Johann Gottfried Walther kopiert wurden. Von Buxtehude erschienen zu seinen Lebzeiten an größeren Veröffentlichungen nur zwei Sammlungen von Sonaten für Violine, Viola da Gamba und Cembalo (Dacapo 8.224003 und 8.224004).

 

Buxtehudes Musik für Tasteninstrumente

Buxtehudes Musik für Tasteninstrumente lässt sich in Werke mit und ohne obligatorische Pedal-stimme gliedern. Die norddeutschen Orgeln hatten in Europa das am besten entwickelte Pedalwerk, weshalb es als nahezu sicher gelten kann, dass Buxtehude seine Pedaliter-Werke für die Orgel schrieb, obgleich sie auch auf Klavichord oder Cembalo mit Pedal hätten gespielt werden können. Die ausschließlich für Manual geschriebenen Werke, von denen auf der vorliegenden CD drei zu finden sind, lassen sich dagegen auf dem Cembalo, dem Klavichord oder der Orgel spielen. Zu den Manualiter-Werken zählen die Tanzsuiten und die Variationen über weltliche Melodien, fast alle in einer einzelnen Handschrift; sie werden meist auf dem Cembalo gespielt, wie beispielsweise in der von Lars Ulrik Mortensen für die Buxtehude-Serie von Dacapo vorgenommenen Einspielung. Die übrigen Manualiter-Stücke sind vorzugsweise in Quellen überliefert, die auch Pedaliter-Kompositionen umfassen und deshalb in die modernen Ausgaben von Buxtehudes Orgelmusik aufgenommen wurden.

In dieser Abgrenzung lässt sich die Manualiter- wie Pedaliter-Orgelmusik wiederum in zwei Hauptkategorien unterteilen, nämlich freie Werke, die keine bereits existierende Melodie ausnutzen, und Bearbeitungen herkömmlicher lutherischer Choräle. In den freien, als Präludium, Präambulum oder Toccata bezeichneten Werken kombiniert Buxtehude mehrere Stilarten und Satzstrukturen, überwiegend einen sehr freien, für das Instrument idiomatischen Stil, aber auch fester strukturierte Stile wie die Fuge, bei der eine bestimmte Anzahl Stimmen kontrapunktisch zusammenspielt. Buxtehude setzt diese Elemente in nicht vorhersagbarer Weise zusammen, was ein wichtiger Zug des so genannten stylus phantasticus ist. Der Begriff wurde 1650 von Athanasius Kircher erfunden, der damit „die freieste und ungebundenste Kompositionsart" beschrieb.

Das norddeutsche Praeludium des späteren 17. Jahrhunderts entwickelte sich unter dem Einfluss der mehrgliedrigen italienischen Toccata, wie sie beispielsweise Girolamo Frescobaldi pflegte, aus kleineren Werken, die wahrscheinlich als eigentliches Vorspiel für Vokalmusik gedacht waren, wie den Praeludia, die Jacob Praetorius und Heinrich Scheidemann zugeschrieben werden. Buxtehudes Toccata in D-Moll (BuxWV 155) trägt zwar einen italienischen Titel, ist aber unter seinen Pedaliter-Kompositionen ein herausragendes Beispiel für den deutschen stylus phantasticus und eines seiner am häufigsten gespielten Werke. Die Einleitung zeigt alle charakteristischen Eigenschaften dieses Stils: mitreißende Skalen, einen Abschnitt für Solopedal, verschiedene, die Akkordprogressionen ausschmückende Figuren sowie ein kurzes Fugato. Die beiden Fugen sind thematisch verwandt, die zweite ist eine dreitäktige Variante der ersten und beide lösen sich nach zwei kurzen Expositionen schnell in Fantasiepassagen auf. Das erste Werk der CD, die Toccata in F (BuxWV 157) weist dagegen nur eine Fuge auf, die dafür länger gehalten wird und eng mit dem freien Einleitungsabschnitt verwoben ist, der die Wiederholungstöne des Fugen-themas vorwegnimmt. So wie die Präludien können auch Buxtehudes Kanzonen eine, zwei oder drei Fugen enthalten. Die vorliegende Aufnahme bringt ein Beispiel für jeden Typus (BuxWV 167, 171 und 168). BuxWV 168 hat drei Fugen, deren letzte recto et inverso präsentiert wird, eine technische Leistung, auf die bereits Friedrich Wilhelm Marpurg in seiner 1753 erschienenen Abhandlung von der Fuge hinweist. Alle Kanzonen sind Manualiter-Stücke und in ihnen fehlen die für die Präludien kennzeichnenden toccataartigen Passagen.

Die Choralbearbeitungen der vorliegenden CD unterscheiden sich wesentlich von denen der ersten drei CDs. Bei letzteren handelte es sich immer um kurze Stücke (Choralpräludien), bei denen die Melodie nur einmal in einer Stimme und in einheitlichem Stil präsentiert wird. Hier hat man es nun dagegen mit einer reichen Auswahl an Choralfantasien zu tun, mit weit umfassenderen Kompositionen, in denen die Choralmelodie entweder ganz oder aufgeteilt und in unterschiedlichen Stimmen viele Male auftritt. Der Unterschied ist deutlich zu hören, wenn man Buxtehudes als Choralpräludium bearbeitetes "Gelobet seist du, Jesu Christ" der -ersten CD mit der hier vorliegenden Choralfantasie vergleicht. Das Präludium (BuxWV 189) umfasst 27 Takte und dauert nur anderthalb Minuten, während die Fantasie (BuxVW 188) mit ihren 155 Takten acht Minuten beansprucht. Hinzu kommt, dass sich die Fantasie in fünf verschiedene Abschnitte gliedert, die jeweils einer Phrase des Chorals entsprechen. Im ersten Abschnitt und zu Beginn des zweiten (ab 1:49) wird die Melodie fugal entwickelt. Danach tritt sie mit Manualfigurationen bruchstückhaft im Pedal auf. Der dritte Abschnitt (ab 3:19) kehrt mit einem chromatischen Gegenthema zum Fugenstil zurück, während der vierte Abschnitt (ab 5:04) zum Tanzstil und Tanzrhythmus, einer Gigue, wechselt, vielleicht eine Anspielung auf die in der Textzeile erwähnte Freude der Engel. Er enthält mehrere Echos zwischen den beiden Manualen, ein häufig zu findendes Kennzeichen der Choralfantasie. Der letzte Abschnitt (ab 6:55) bildet ein toccataähnliches Finale über die letzten vier Töne, das „Kyrieleis". Eine noch umfassendere und stärker ausgearbeitete Auswahl unterschiedlicher Techniken bietet Buxtehude in seinem Meisterwerk dieser Gattung "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" (BuxWV 210), während er sich in "Nun lob, mein Seel, den Herren" (BuxWV 212) auf Echos konzentriert. In seinem "Magnificat Primi Toni" (BuxWV 204), das sich auf die 1588 von Franz Eler in Hamburg veröffentlichte Fassung stützt, liegt der Anfang in der einleitenden Fanfare verborgen, während die restliche Formel das Melodiematerial für die drei folgenden Fughetten abgibt. Die hier wiedergegebenen Choralmelodien stammen aus einem heute im Lübecker Stadtarchiv aufbewahrten handschriftlichen Choralbuch (Hs. 13), das für den Chor von Buxtehudes Kirche geschrieben und wahrscheinlich Ende der 1660er oder Anfang der 1670er Jahre kopiert wurde.

Mit den Werken der vorliegenden CD wurde eine sorgfältige Auswahl getroffen, die zur reinen mitteltönigen Stimmung der sogenannten Düben-Orgel passt, die für die Einspielung benutzt wurde. Diese im 16. und 17. Jahrhundert weit verbreitete Stimmungsart hat den Vorteil, dass sie acht reine Durterzen enthält, zugleich aber auch den Nachteil, dass man nicht in allen Tonarten spielen kann. Man erzielt sie, indem man elf von ingesamt zwölf Quinten um ein ? syntonisches Komma verkleinert, und zwar von Es bis Gis. Doch der Kreis schließt sich nicht, das letzte Gis ist kein As und wenn es unter einem Es gespielt wird, klingt es eher wie Wolfsgeheul als wie eine Quinte, daher auch der Name Wolfsquinte. Somit gibt es keine einharmonischen Entsprechungen, obgleich das Instrument geteilte Obertasten besitzt, sodass man sowohl Es als auch Dis spielen kann. Viele der Buxtehudeschen Werke setzen in der reinen mitteltönigen Stimmung nicht vorhandene Töne voraus, und die für die ersten drei CDs der Serie benutzten Orgeln von Helsingør und Helsingborg sind ungleichschwebend temperiert in einer Art und Weise, die das Spielen in allen Tonarten ermöglicht. Werke in Tonarten mit wenigen Vorzeichen wie die hier vorliegenden klingen jedoch am -schönsten in der reinen mitteltönigen Stimmung.

Kerala J. Snyder, 2006

 

 

Dietrich Buxtehude

 

Dietrich Buxtehude verbrachte sein gesamtes Leben in der Nähe der Ostseeküste. Höchstwahrscheinlich wurde er 1637 im damals dänischen, heute schwedischen Helsingborg geboren. Sein Vater Johannes (Hans), ebenfalls Organist, war irgendwann aus Oldesloe in Holstein nach Dänemark ausgewandert. 1641 wurde Johannes Buxtehude Organist an der Helsing-borger Marienkirche und zog kurz darauf über den Öresund nach Helsingør, wo er Organist an der Kirche Sankt Olai wurde. Dietrichs genaues Geburtsdatum ist unbekannt, doch bei seinem Tod am 9. Mai 1707 war er ver-mutlich etwa siebzig Jahre alt. Die Taufregister reichen in Helsingborg, Helsingør und Oldesloe nicht bis in das Jahr 1637 zurück. Als Kind in Helsingør muss sich Dietrich Buxtehude seines deutschen Erbes und seiner dänischen Umwelt bewusst gewesen sein, und er scheint zweisprachig aufgewachsen zu sein. In Helsingør und in seinen ersten Lübecker Jahren schrieb Buxtehude seinen Namen normalerweise als „Diderich", später unterschrieb er jedoch regelmäßig mit „Die-terich" oder „Dietericus".

Die von Buxtehude später offenbarten Latein-kenntnisse sprechen dafür, dass er als Kind eine Lateinschule besuchte. Seinen Orgel-unterricht erhielt er zweifellos zunächst von seinem Vater, über spätere Lehrer weiß man jedoch absolut nichts. Zu seinen möglichen Lehrern in Dänemark zählen Claus Dengel, von 1650 bis 1660 Organist an der Marienkirche zu Helsingør, und Johan Lorentz d.J., der berühmte Organist, der von 1634 bis zu seinem Tod im Jahre 1689 an der Sankt Nikolaikirche in Kopenhagen tätig war. Lorentz war Schüler und Schwiegersohn von Jacob Praetorius in Hamburg. Die Familie Buxtehude lernte ihn 1650 nach dem Tod seines Vaters, des Orgelbauers Johan Lorentz d.Ä.,  kennen. Später könnte Buxtehude bei Heinrich Scheidemann in Hamburg oder Franz Tunder in Lübeck studiert haben.

Ende 1657 oder Anfang 1658 besetzte Buxtehude die gleiche Stellung als Organist an der Helsingborger Marienkirche, die sein Vater vor der Umsiedlung nach Helsingør innegehabt hatte. Dort arbeitete er bis zum Oktober 1660, worauf er Organist an der Marienkirche von Hel-singør wurde, der so genannten deutschen Kirche, wie sie genannt wurde, weil sie Gemeindefremden und der Militärgarnison von Kronborg diente. In Hel-sing-ør erwartete man von Buxtehude, dass er zu Beginn des Gottesdienstes spielte, während der Pastor seinen Talar anlegte. Er und der Kantor hatten der Kirche an Feiertagen und bei anderen Gelegenheiten auf Ersuchen des Pfarrers mit Instrumental- und Vokalmusik zu dienen.

Die Stelle als Organist und Werkmeister an der Marienkirche in Lübeck wurde mit dem Tod von Franz Tunder am 5. November 1667 frei. Dietrich Buxtehude wurde im darauffolgenden April offiziell in das Amt eingesetzt, das weitaus renommierter und besser bezahlt war als seine Stelle in Helsingør. Buxtehude war der bestbezahlte Musiker von Lübeck und verdiente fast so viel wie der Pfarrer der Marienkirche.

Am 23. Juli 1668 legte Buxtehude den Bürgereid ab, was es ihm ermöglichte, zu heiraten und einen Hausstand zu gründen. Am 3. August 1668 heiratete er Anna Margaretha Tunder, eine Tochter seines Vorgängers. Dietrich und Anna Margaretha Buxtehude bekamen sieben Töchter, die in der Marienkirche getauft wurden. Drei starben noch im frühen Kindesalter, eine vierte als junge Erwachsene, die übrigen drei lebten noch bei Buxtehudes Tod im Haushalt der Eltern, nämlich Anna Margreta, getauft am 10. Juni 1675, Anna Sophia, getauft am 30. August 1678, und Dorothea Catrin, getauft am 25. März 1683. Die Paten der Buxtehudekinder stammten aus den höheren Schichten der Lübecker Gesellschaft, den Familien der wohlhabenden Großkaufleute, die in der Mariengemeinde lebten und sowohl Kirche wie Stadt regierten. Buxtehude selbst gehörte mit kleineren Großkaufleuten, Einzelhändlern und Brauern jedoch der vierten Sozialschicht an. Wenn er sich die Paten seiner Kinder in der höheren Gesellschaft suchte und seine Töchter in einigen Fällen sogar nach ihnen benannte, pflegte er damit auch zugleich ihre Schirmherrschaft für seine musikalischen Tätigkeiten.

Als Organist der Marienkirche hatte Buxte-hude vor allem die Aufgabe, an Sonn- und Feiertagen beim morgendlichen Hauptgottes-dienst und beim Nachmittagsgottesdienst zu spielen. Außerdem besetzte er das Amt des Werkmeisters der Marienkirche, d. h. des Verwalters und Schatzmeisters der Kirche, was mit erheblicher Verantwortung und ziemlichem Prestige verbunden war. Die von ihm geführten Rechnungsbücher liefern ausführliche Belege für das Leben der Kirche und ihrer Musik. Der Kantor der Marien-kirche, der auch am Catharineum unterrichtete, musste die liturgische Musik liefern und benutzte dafür den Männer- und Knabenchor der Schule. Sie sangen mit den meisten Lübecker Stadtmusikern von einem großen Chor über dem Lettner vorn in der Kirche aus. Zwei Stadtmusiker, ein Violinist und ein Lautenspieler, spielten regelmäßig zusammen mit Buxtehude von der großen Orgel aus.

Buxtehude übernahm die von Franz Tunder begründete Tradition der Konzerte an der großen Orgel der Marienkirche, die auf Anfrage der Geschäftsleute stattfanden. Tunder hatte seine Orgelkonzerte allmählich um Vokal- und Instrumentalmusiker erweitert. Die Konzerte fanden wohl am Donnerstag vor Eröffnung der Börse statt. Innerhalb eines Jahres nach seiner Ankunft in Lübeck hatte Buxtehude die Möglichkeiten für Konzerte von der großen Orgel aus erheblich erweitert. Er ließ nämlich am West-ende der Kirche zwei neue Emporen bauen, die von zwei verschiedenen Gönnern bezahlt wurden. Mit den bereits bestehenden vier Emporen konnte man auf diese Weise etwa vierzig Sänger und Musiker unterbringen. Buxtehude nannte seine Konzerte Abendmusiken und verlegte sie auf den Sonntag nach dem Abendgottesdienst. Mit der Zeit fanden diese Konzerte regelmäßig jedes Jahr an den beiden letzten Sonntagen Trinitatis und am zweiten, dritten und vierten Adventssonntag statt. Bis 1678 hatte er die Sitte eingeführt, an diesen Sonntagen von ihm selbst komponierte Oratorien darzubieten. Er dirigierte auch während des normalen Gottesdienstes Konzerte von der großen Orgel aus, obwohl diese Tätigkeit, ebenso wie seine Abend-musiken, nicht zu seinen offiziellen Amtspflichten gehörte.

1703 war Buxtehude fünfunddreißig Jahre lang Organist an der Marienkirche gewesen. Er war etwa sechsundsechzig Jahre alt und machte sich zweifellos Sorgen um die Zukunft seiner drei unverheirateten Töchter, weshalb er sich nach einem Nachfolger umzuschauen begann, der die Älteste, die achtundzwanzig-jährige Anna Margreta, heiraten würde. Die ersten uns bekannten Heiratskandidaten waren Johann Mattheson und Georg Friedrich Händel, die beide zu der Zeit an der Hamburger Oper beschäftigt waren. Sie reisten am 17. August 1703 gemeinsam nach Lübeck und hörten Buxtehude mit „würdiger Aufmerksamkeit" zu, da aber keiner von beiden an der Heiratsbedingung interessiert war, kehrten sie am folgenden Tag nach Hamburg zurück. Johann Sebastian Bach unternahm seine berühmte Reise zu Buxtehude im Herbst 1705, d. h. in der Zeit der Abendmusik, und blieb fast drei Monate in Lübeck. Auch Bach wäre möglicherweise gern Buxtehudes Nachfolger geworden, doch gibt es dafür keine Belege. In Bachs Nachruf heißt es über die Reise unzweideutig, er habe Buxtehude Orgel spielen hören wollen, und in seinem Bericht an das Arnstädter Konsistorium schrieb er nach seiner Rückkehr im darauf folgenden Februar, er habe die Reise unternommen, um „ein und anderes in seiner Kunst zu begreiffen". Buxtehude starb am 9. Mai 1707. Sein Nachfolger war Johann Christian Schiefer-decker, der Anna Margreta am 5. September 1707 heiratete.

Nur wenige noch erhaltene Dokumente beleuchten Buxtehudes Leben in Einzelheiten, doch die noch vorhandenen beschreiben eine vielseitige Persönlichkeit, der die stilistische Bandbreite seiner Kompositionen entsprach. Neben seinen verschiedenen musikalischen Tätig-keiten als Komponist, Orgelspieler, Dirigent beschäftigte er sich als Buchhalter und Dichter auch mit Zahlen und Wörtern. Er kompo-nierte Widmungsgedichte für Veröffentlich-ungen seiner Freunde Johann Theile und Andreas Werckmeister und scheint den Text zu mehreren seiner Vokalwerke geschrieben zu haben. Er war ein pflichtbewusster Kirchenangestellter und ein kühner Unternehmer in der Leitung seiner Abendmusiken. Seine Textwahl für Vokalmusik zeugt von tiefer christlicher Frömmigkeit, während er in dem 1674 von Johann Voorhout gemalten Porträt, das ihn zusammen mit Johann Adam Reinken in einer „Häuslichen Musikszene" zeigt, als Mann von Welt erscheint. Diese beiden Aspekte der Buxte-hude-schen Persönlichkeit findet man schön nebeneinander in dem Kanon, den er für den Lübecker Theologiestudenten Meno Hanneken schrieb. Unter Buxtehudes Wahlspruch „Non ho-mi-nibus sed Deo" (nicht für die Menschen, sondern für Gott) feiert der Text das weltliche Vergnügen: „Divertisons-nous aujourd'hui, bu-vons à la santé de mon ami" (Freuen wir uns heute und trinken auf die Gesundheit meines Freundes).

Seine zeitgenössischen Kollegen und die Komponisten der folgenden Generation erwähnen Buxtehude nur selten. Dennoch ehrte man ihn in seinem eigenen und im folgenden Jahrhundert auf eine Weise, die letztlich weit entscheidender war, als noch so zahlreiche verbale Anerkennungen es hätten sein können. Man kopierte nämlich seine Musik, von der mehr und in zahlreicheren Gattungen erhalten ist als von irgendeinem seiner norddeutschen Zeitgenossen. Seine Vokalmusik ist hauptsächlich in Kopien zu finden, die von seinem oder für seinen Freund Gustav Düben, Kapellmeister des Königs von Schweden, angefertigt wurden. Viele Kopien seiner freien Orgelwerke stammen aus dem Kreis um J.S. Bach, während die noch erhaltenen Manuskripte seiner Choral-orgelwerke hauptsächlich von Johann Gottfried Walther kopiert wurden. Von Buxtehude erschienen zu seinen Lebzeiten an größeren Veröffentlichungen nur zwei Sammlungen von Sonaten für Violine, Viola da Gamba und Cembalo (Dacapo 8.224003 und 8.224004).

 

Buxtehudes Musik für Tasteninstrumente

Buxtehudes Musik für Tasteninstrumente lässt sich in Werke mit und ohne obligatorische Pedal-stimme gliedern. Die norddeutschen Orgeln hatten in Europa das am besten entwickelte Pedalwerk, weshalb es als nahezu sicher gelten kann, dass Buxtehude seine Pedaliter-Werke für die Orgel schrieb, obgleich sie auch auf Klavichord oder Cembalo mit Pedal hätten gespielt werden können. Die ausschließlich für Manual geschriebenen Werke, von denen auf der vorliegenden CD drei zu finden sind, lassen sich dagegen auf dem Cembalo, dem Klavichord oder der Orgel spielen. Zu den Manualiter-Werken zählen die Tanzsuiten und die Variationen über weltliche Melodien, fast alle in einer einzelnen Handschrift; sie werden meist auf dem Cembalo gespielt, wie beispielsweise in der von Lars Ulrik Mortensen für die Buxtehude-Serie von Dacapo vorgenommenen Einspielung. Die übrigen Manualiter-Stücke sind vorzugsweise in Quellen überliefert, die auch Pedaliter-Kompositionen umfassen und deshalb in die modernen Ausgaben von Buxtehudes Orgelmusik aufgenommen wurden.

In dieser Abgrenzung lässt sich die Manualiter- wie Pedaliter-Orgelmusik wiederum in zwei Hauptkategorien unterteilen, nämlich freie Werke, die keine bereits existierende Melodie ausnutzen, und Bearbeitungen herkömmlicher lutherischer Choräle. In den freien, als Präludium, Präambulum oder Toccata bezeichneten Werken kombiniert Buxtehude mehrere Stilarten und Satzstrukturen, überwiegend einen sehr freien, für das Instrument idiomatischen Stil, aber auch fester strukturierte Stile wie die Fuge, bei der eine bestimmte Anzahl Stimmen kontrapunktisch zusammenspielt. Buxtehude setzt diese Elemente in nicht vorhersagbarer Weise zusammen, was ein wichtiger Zug des so genannten stylus phantasticus ist. Der Begriff wurde 1650 von Athanasius Kircher erfunden, der damit „die freieste und ungebundenste Kompositionsart" beschrieb.

Das norddeutsche Praeludium des späteren 17. Jahrhunderts entwickelte sich unter dem Einfluss der mehrgliedrigen italienischen Toccata, wie sie beispielsweise Girolamo Frescobaldi pflegte, aus kleineren Werken, die wahrscheinlich als eigentliches Vorspiel für Vokalmusik gedacht waren, wie den Praeludia, die Jacob Praetorius und Heinrich Scheidemann zugeschrieben werden. Buxtehudes Toccata in D-Moll (BuxWV 155) trägt zwar einen italienischen Titel, ist aber unter seinen Pedaliter-Kompositionen ein herausragendes Beispiel für den deutschen stylus phantasticus und eines seiner am häufigsten gespielten Werke. Die Einleitung zeigt alle charakteristischen Eigenschaften dieses Stils: mitreißende Skalen, einen Abschnitt für Solopedal, verschiedene, die Akkordprogressionen ausschmückende Figuren sowie ein kurzes Fugato. Die beiden Fugen sind thematisch verwandt, die zweite ist eine dreitäktige Variante der ersten und beide lösen sich nach zwei kurzen Expositionen schnell in Fantasiepassagen auf. Das erste Werk der CD, die Toccata in F (BuxWV 157) weist dagegen nur eine Fuge auf, die dafür länger gehalten wird und eng mit dem freien Einleitungsabschnitt verwoben ist, der die Wiederholungstöne des Fugen-themas vorwegnimmt. So wie die Präludien können auch Buxtehudes Kanzonen eine, zwei oder drei Fugen enthalten. Die vorliegende Aufnahme bringt ein Beispiel für jeden Typus (BuxWV 167, 171 und 168). BuxWV 168 hat drei Fugen, deren letzte recto et inverso präsentiert wird, eine technische Leistung, auf die bereits Friedrich Wilhelm Marpurg in seiner 1753 erschienenen Abhandlung von der Fuge hinweist. Alle Kanzonen sind Manualiter-Stücke und in ihnen fehlen die für die Präludien kennzeichnenden toccataartigen Passagen.

Die Choralbearbeitungen der vorliegenden CD unterscheiden sich wesentlich von denen der ersten drei CDs. Bei letzteren handelte es sich immer um kurze Stücke (Choralpräludien), bei denen die Melodie nur einmal in einer Stimme und in einheitlichem Stil präsentiert wird. Hier hat man es nun dagegen mit einer reichen Auswahl an Choralfantasien zu tun, mit weit umfassenderen Kompositionen, in denen die Choralmelodie entweder ganz oder aufgeteilt und in unterschiedlichen Stimmen viele Male auftritt. Der Unterschied ist deutlich zu hören, wenn man Buxtehudes als Choralpräludium bearbeitetes "Gelobet seist du, Jesu Christ" der -ersten CD mit der hier vorliegenden Choralfantasie vergleicht. Das Präludium (BuxWV 189) umfasst 27 Takte und dauert nur anderthalb Minuten, während die Fantasie (BuxVW 188) mit ihren 155 Takten acht Minuten beansprucht. Hinzu kommt, dass sich die Fantasie in fünf verschiedene Abschnitte gliedert, die jeweils einer Phrase des Chorals entsprechen. Im ersten Abschnitt und zu Beginn des zweiten (ab 1:49) wird die Melodie fugal entwickelt. Danach tritt sie mit Manualfigurationen bruchstückhaft im Pedal auf. Der dritte Abschnitt (ab 3:19) kehrt mit einem chromatischen Gegenthema zum Fugenstil zurück, während der vierte Abschnitt (ab 5:04) zum Tanzstil und Tanzrhythmus, einer Gigue, wechselt, vielleicht eine Anspielung auf die in der Textzeile erwähnte Freude der Engel. Er enthält mehrere Echos zwischen den beiden Manualen, ein häufig zu findendes Kennzeichen der Choralfantasie. Der letzte Abschnitt (ab 6:55) bildet ein toccataähnliches Finale über die letzten vier Töne, das „Kyrieleis". Eine noch umfassendere und stärker ausgearbeitete Auswahl unterschiedlicher Techniken bietet Buxtehude in seinem Meisterwerk dieser Gattung "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" (BuxWV 210), während er sich in "Nun lob, mein Seel, den Herren" (BuxWV 212) auf Echos konzentriert. In seinem "Magnificat Primi Toni" (BuxWV 204), das sich auf die 1588 von Franz Eler in Hamburg veröffentlichte Fassung stützt, liegt der Anfang in der einleitenden Fanfare verborgen, während die restliche Formel das Melodiematerial für die drei folgenden Fughetten abgibt. Die hier wiedergegebenen Choralmelodien stammen aus einem heute im Lübecker Stadtarchiv aufbewahrten handschriftlichen Choralbuch (Hs. 13), das für den Chor von Buxtehudes Kirche geschrieben und wahrscheinlich Ende der 1660er oder Anfang der 1670er Jahre kopiert wurde.

Mit den Werken der vorliegenden CD wurde eine sorgfältige Auswahl getroffen, die zur reinen mitteltönigen Stimmung der sogenannten Düben-Orgel passt, die für die Einspielung benutzt wurde. Diese im 16. und 17. Jahrhundert weit verbreitete Stimmungsart hat den Vorteil, dass sie acht reine Durterzen enthält, zugleich aber auch den Nachteil, dass man nicht in allen Tonarten spielen kann. Man erzielt sie, indem man elf von ingesamt zwölf Quinten um ein ? syntonisches Komma verkleinert, und zwar von Es bis Gis. Doch der Kreis schließt sich nicht, das letzte Gis ist kein As und wenn es unter einem Es gespielt wird, klingt es eher wie Wolfsgeheul als wie eine Quinte, daher auch der Name Wolfsquinte. Somit gibt es keine einharmonischen Entsprechungen, obgleich das Instrument geteilte Obertasten besitzt, sodass man sowohl Es als auch Dis spielen kann. Viele der Buxtehudeschen Werke setzen in der reinen mitteltönigen Stimmung nicht vorhandene Töne voraus, und die für die ersten drei CDs der Serie benutzten Orgeln von Helsingør und Helsingborg sind ungleichschwebend temperiert in einer Art und Weise, die das Spielen in allen Tonarten ermöglicht. Werke in Tonarten mit wenigen Vorzeichen wie die hier vorliegenden klingen jedoch am -schönsten in der reinen mitteltönigen Stimmung.

Kerala J. Snyder, 2006

Be the first to write a recommendation.


Please sign in or register to write a recommendation.
Recorded in the German Church of Stockholm 30-31 March 2005
Recording producer: Henrik Sleiborg
Sound engineer: Clemens Johansen
Assistant: Martin Riessen
Mastering: Clemens Johansen
Graphic design: Elevator Design www.elevator-design.dk

This CD was recorded in cooperation with the Royal Danish Academy of Music and the Danish Broadcasting Corporation Dacapo acknowledges with gratitude the financial support of Solistforeningen, Gramex and DOKS (Dansk Organist
og Kantor Samfund).

Label: Dacapo

Format: SACD

Catalogue Number: 6.220514

Barcode: 747313151462

Release Date: March 2006

Period: Baroque

Digital booklet (pdf) available for download customers

Reviews

This is proving to be a very fine series ... Bryndorf shows herself to be the perfect advocate for and interpreter of these all-too-rarelyheard pieces.
(10/10 ClassicsToday.com om Vol. 2 - 8.226008)

Bryndorf proves an elegant stylist, using the full range of the instrument. Impressive!
(* * * * * Classic FM, UK om Vol. 1 - 8.226002)

Bine Bryndorf presents her recording of Buxtehude's complete organ works with authority ... Plenty of drama, contrast and excitement.
(Early Music Today om Vol. 2 - 8.226008)

Bryndorf's Buxtehude set, when complete, will be highly recommendable - she plays with great beauty and insight on organs of high quality.
(Classical Music Web om Vol. 3 - 8.226023)

Bryndorf er en af rigets bedste, når hun sætter sig på en orgelbænk. Hendes fortolkninger af Dietrich Buxtehudes værker har vakt begejstring over den ganske verden...
(PO-bladet)

organisten gør det som på de foregående cd´er. aldeles overbevisende.
(Musikeren, 09/2006)


A CC Music Store Solution