Dansk Dansk    US Dollars (change)
Dacapo Home
Dacapo - The National Music Anthology of Denmark

Carl Nielsen

Maskarade


Gert Bastian, bass
Edith Brodersen, soprano
Danish National Concert Choir
Danish National Symphony Orchestra
John H. Frandsen, conductor
Ove Verner Hansen, bass
Ib Hansen, bass
Aage Haugland, bass
Tove Hyldgaard, soprano
Mogens Schmidt Johansen, baritone
Jørgen Klint, bass
Tonny Landy, tenor
Gurli Plesner, contralto
Christian Sørensen, tenor

Carl Nielsen, composer

About:
Carl Nielsen's opera Maskarade has enjoyed a natural status as Denmark's national opera ever since its first performance in 1906. The unique combination of Ludvig Holberg's classic comedy plot and Nielsen's colourful music has been identified with the Royal Theatre in Copenhagen from Nielsen's day to our own.

Dacapo's new release of Maskarade continues the tradition in a modern setting. With the latest Super Audio CD sound we are now relaunching the time-honoured CD recording that was nominated for an American Grammy Award in 1979. Hear how every shade of the last generation's famous singing voices is reflected on this new SACD, which can be played both in surround sound and on an ordinary stereo system.

Buy CD

  $48.00
Download album (MP3)   $17.35
Select download format:
learn about formats

Track listing:

Prices shown in US Dollars
Maskarade (1906)
Comedy opera in three acts. Libretto by Vilhelm Andersen after Ludvig Holberg

[CD 1] - Act One:
1

Overture

4:06 Play $1.40
2

"Aa ja, aa ja, ja, ja" (Leander, Henrik)

8:06 Play $2.10
3

"Først kommer fæl og fus" (Henrik, Leander)

8:27 Play $2.10
4

"Se her, Folie d'Espagne" (Henrik, Leander, Magdelone, Jeronimus)

1:50 Play $1.40
5

"Hvad er her for Kommers?" (Jeronimus, Leander, Magdelone)

6:25 Play $2.10
6

"Fordum var der Fred paa Gaden" (Jeronimus)

2:22 Play $1.40
7

"Hr. Leonard, Herrens tilkommende Svoger" (Henrik, Leonard, Jeronimus, Arv)

5:35 Play $2.10
8

"I dette Land, hvor Solskin er saa kummerligt beskaaret" (Henrik, Jeronimus, Leonard)

4:30 Play $1.40
9

"Der staar Hr. Leonard!" (Jeronimus, Leonard, Henrik, Arv)

5:41 Play $2.10
Act Two
10

Prelude

4:35 Play $1.40
11

"Nu skrider Dagen under" (Watchman, Arv)

2:58 Play $1.40
12

"Mellem Kande, Krus og Potte" (Arv, Watchman, Henrik)

4:56 Play $1.40
13

"Af Sted! Af Sted!" (Students, Arv, Officers, Young Girls, Leonard, Henrik, Leander)

4:45 Play $1.40
14

"Se, Henrik, se hvor Nat og Mørke" (Leander, Henrik)

2:31 Play $1.40
[CD 2]
1

"Men Herre, se som Venus steg af Havet" (Henrik, Leander, Pernille, Arv, Leonora)

8:19 Play $2.10
2

"Luk op! Luk op!" (Jeronimus, Arv, Doorman, Mask Vendor)

2:52 Play $1.40
3

"Porten er aaben!" (Magdelone, Leonard)

2:18 Play $1.40
4

"Se saa! Se saa! Nu er jeg ret bered" (Jeronimus, Arv, Mask Vendor, Watchman)

4:31 Play $1.40
Act Three:
5

"Gaa af Vejen! Ga af Vejen!" (Chorus, Arv, Jeronimus, Leonard, Magdelone, Master of the Masquerade)

2:57 Play $1.40
6

"Studenter! Studenter! Studenter!" (Young Girls, Students, Tutor, Flower-Boy, Henrik, Leander)

6:36 Play $2.10
7

"Ulignelige Pige, mens disse Blomster drysse" (Leander, Leonora)

4:23 Play $1.40
8

"Min søde Balsambøsse!" (Henrik, Pernille, Officers, Students)

2:47 Play $1.40
9

The Dance of the Cockerels

4:43 Play $1.40
10

"Ydmygste Tjener, Madam" (Leonard, Magdelone, Jeromimus, Leonora, Leander, Henrik, Students)

4:00 Play $1.40
11

"Hvis ej Jer Mine lyver slemt" (Henrik, Tutor, Students, Jeronimus, Arv)

6:16 Play $2.10
12

"Gør Plads! Gør Plads!" (Master of the Masquerade)

5:57 Play $2.10
13

"Naar Mars og Venus har endt deres Spil" (Tutor, Chorus)

3:21 Play $1.40
14

"Du er min Ven. Kom lad os drikke Dus!" (Jeronimus, Tutor, Students, Henrik, Leander, Leonora, Master of the Masquerade, Chorus)

5:02 Play $2.10
15

"Tramtrara! Tramtrara! Tramtrara tra-ra!" (Corporal Mors, Chorus, Magdelone, Leonard, Leander, Leonora, Henrik, Pernille, Arv, Jeronimus, Students)

5:38 Play $2.10
16

"Kehraus! Kehraus!" (Chorus, Henrik, All)

2:26 Play $1.40
Total playing time  139 minutes

Also recommended

Carl Nielsen
Carl Nielsen
Carl Nielsen
Carl Nielsen

Text in Deutsch

MASQUERADE

 

Preface

Carl Nielsen more or less defined the nature of the Danish song. In a wealth of songs that are known and sung by well nigh all Danes, he forged a tone that seems always to have been present in shared Danish consciousness.

For me there is no doubt that Carl Nielsen drew inspiration for Maskarade from Falstaff and The Mastersingers of Nuremberg - two operas he himself had played in as a violinist in the Royal Danish Orchestra at the Royal Theatre.

And Maskarade builds a unique bridge between popular and elite art. Its language hits off the Danish tone exactly: at once very straightforward, colloquial, full of typical quick Danish wit and sophisticated. Hearing Jeronimus´ central song "Fordum var der fred på gaden" (Once the streets were quiet and peaceful) is just like hearing one of Carl Nielsen's innumerable Danish songs. But on closer scrutiny it turns out to be much more demanding to sing, with a compass of over 1 octaves! It would never do as a community song!

Carl Nielsen never stopped working on Maskarade. With each new production in his lifetime he tried new cuts, especially in Act Three. For this production we have included a number of passages that have not been heard for many years at the Royal Theatre, wishing to make the dramatic continuity of the music as clear as possible.

Maskarade has in fact followed me all my life. I got to know the opera when I was ten, and quickly learned every note by heart. I see that knowledge and love as a challenge to shed new light on the score every single time, in close collaboration with the director and not least the cast and musicians with their knowledge and artistic awareness.

For over a century Maskarade has been the Danish ‘national opera'. And when it is staged at the Royal Danish Theatre you clearly sense the generations of accumulated knowledge and love of Maskarade. May its wealth of joie de vivre continue to pay tribute to love and the inextinguishable life force!

Michael Schønwandt (Translation: James Manley)

 

Genesis

Carl Nielsen had the idea of basing an opera on one of the comedies of the Norwegian-Danish dramatist Ludvig Holberg (1684-1754) as early as the beginning of the 1890s. But it was only after the completion of the -serious opera Saul and David (1898-1901) that he began working in earnest on the plans for the Holberg opera. At this point Nielsen wanted to write something quite different, and began to work on Holberg's Kilderejsen (The Trip to the Healing Spring), which was however soon shelved in favour of Masquerade. Nielsen himself described how his collaboration with the librettist, the literary historian Vilhelm Andersen (1854-1953), arose:

 

"I was rather at a loss about whom I could actually get to write it, for it needed a quite special kind of humour. Then I saw Vilhelm Andersen in the student comedies at Folketeatret. That's the man, I thought, and went up to him and asked if he would write me a libretto. He was very surprised. Are you mad? he said. But when he heard it was Holberg he was to tackle, he exclaimed: Well, that's another matter. Do me a synopsis. He got it, and just a fortnight later he had finished the first act. It was a sheer pleasure for me."

 

Carl Nielsen began working out the structure of the opera around New Year 1903-04. In February 1904 he and Vilhelm Andersen went to the fancy dress ball in Casino to gather ideas for Act Three, and at Easter 1904 Vilhelm Andersen started work on the libretto, which was drawn up within a month in close collaboration between author and composer. But Nielsen had difficulties reading Vilhelm Ander-sen's handwriting, so he got his good friend and assistant, the pianist Henrik Knudsen (1873-1946), to make a transcript, which Nielsen had by the beginning of August. Yet some time was to pass before he began to set the text to music. In the autumn he completed Søvnen (Sleep), and only towards Christmas did he slowly begin to think about Masquerade again. That Carl Nielsen did not immediately plunge into the composition work is quite characteristic of his way of working - something he was quite aware of, as is evident from an autobiographical note written at the time around the creation of Masquerade:

 

"I work sporadically and extremely intensely. Thus I can easily be idle for several months, not because I lack musical ideas, but because of a sort of absence of the bearing undercurrent which, like Ariadne's thread, leads to a particular goal."

 

In periods like this, when Carl Nielsen as it were recharged himself for the act of creation, he needed the greatest attention from those around him, and he could be very irritable until he started on the composition. This whole process can be followed closely in the letters to his wife, the sculptress Anne Marie Carl-Nielsen (1863-1945), who was at this time staying in Athens, where she was copying sculptures for German art museums. On 14th December 1904 he wrote despondently, complaining that he had not heard from her for several days:

 

"I beg you to do so for my sake and the sake of my work. I was just about to get started properly on ‘The Masquerade' ... It's really very thoughtless of you - this indifference - "

 

On Christmas Day 1904 he wrote:

 

"On the other hand I haven't begun on ‘The Masque-rade' in earnest yet; I can't just now, and either some time has to pass or I must experience a grief or a joy that can shake up what one calls the human soul."

 

On 5th and 6th January 1905 he wrote again to his wife:

 

"I am ashamed of eating the food I don't deserve, but at the same time I don't think I owe anyone anything for my idleness. Now I've given up getting ‘The Masquerade' finished for next year and maybe I'll give up the whole thing. There are lots of people who would like that text and idea. Either I must prevent it by buying the text from Wilh: Andersen or take the plunge myself, but I can't for the next few months. I feel that clearly. I am terribly disgusted with everything called art, -music, literature and all that rubbish that only makes people insane and -hysterical."

 

Finally, around 1st February 1905, the breakthrough came: on 6th February Carl Nielsen wrote to his wife:

 

"The fact is, I have now got off to a good start on ‘The Masquerade' - indeed, I think I have never worked as quickly and easily. I had terrible labour pains before I grew into the subject and the tone - that's something quite new for me - and it's really odd that this should give me so much more trouble, since it is an easy, flowing thing. Once, in the winter of 1889, I was sailing with the steamship A.C. Melchior from Copenhagen to Aarhus. We had heavy ice on the way through the Sound, and had to break our way forward and crush the ice with constant violent run-ups at full speed. But the feeling you then had of coming out into the gentle, easy open waters of the Kattegat was completely priceless, and it is a quite similar feeling of ease and triumph I have now, ‘bathing in the cascade / that's called the Ma-sque-rade!'"

 

On 18th February he wrote:

 

"What a leap you'll see from ‘Sleep' to ‘The Masquerade'. The latter is now going excellently. Now and then I have a feeling that I'm not myself - Carl August Nielsen - at all, but sort of an open pipe through which a stream of music flows, which gentle strong forces move in a kind of blissful oscillation. Then, believe me, it's a joy to be a musician."

 

This optimism was confirmed again in a letter of 9th March to his friend, the Dutch composer and pianist Julius Röntgen (1855-1932):

 

"For a long time [I] have been in such a working mood as never before. The text I have got for my merry opera is so funny, wholesome and witty that I live out a veritable feast of work from morning to evening and it is going forward so well that the first long act is almost finished in score."

 

Immediately after this letter was written, Carl Nielsen encountered a number of personal problems that halted the composition work for almost one and a half months: since 1889 he had been employed as second violinist in the Royal Orchestra, although since April 1904 he had functioned as deputy kapelmester. On 11th March 1905 he was notified that as of the next season he was to resume his duties as violinist. Carl Nielsen saw this as a demotion and reacted by proffering his resignation. At the same time he had marital problems. The combination of circumstances led to an extended break in the work of composition, which by this time had reached the finale quintet of Act One. From mid-March until the end of April he composed nothing. Around 1st April Anne Marie came home from Athens, and the couple talked things over, after which Carl Nielsen began fair-copying Act One, at the same time composing the finale quintet. But the work did not go as fast as before. The pencil draft of Act One is end-dated 21st May 1905, while the fair copy is dated only five days later, 26th May 1905. The final period was very hectic, because the Royal Theatre had made it a condition that the first act was to be in fair copy before the end of the season, if the opera was to be staged the following season.

Most of Act One was thus created in a state of blissful creative ecstasy, composed in long stretches without anything being changed or rejected along the way. A single section does however appear to have been written a little too quickly and uncritically - Henrik's scene "Vi fødes i Armod" (We're born without money). When Carl Nielsen showed the manuscript to the composer and organist Thomas Laub (1852-1927), Laub pointed out that this passage was too much like the "roman-ce" (i.e. orchestral Lied) style they both despised. Carl Nielsen accepted the criticism and replaced what he had composed with the passage bb.1063-1103.

Immediately after completing the first act, Nielsen continued with Act Two, on which he had already begun before concluding the first. And within less than a month he had also finished Act Two (the draft is end-dated 27th June 1905). By this time Nielsen must have realized that he was unable to manage both the composing and the fair-copying himself. He engaged Henrik Knudsen, who from Act Two on did the fair-copying as Carl Nielsen delivered the draft in small portions.

In July and August 1905 Carl Nielsen went on a summer holiday with his family to Nymindegab, where, with great difficulty, he had a piano installed in the inn where they were staying. There - presumably at the end of July 1905 - he began the composition of Act Three. On 12th August the work had come so far that Henrik Knudsen had begun the fair-copying, and in the course of August Act Three was composed as far as the Henrik/Pernille scene (bb.493-615), and perhaps more. Then the family went back to Copenhagen, where most of Act Three was composed in September. If Carl Nielsen was to have any hopes of having the opera staged at the Royal Theatre in the upcoming season, though, the score was to be handed in for evaluation no later than 9th October. When the deadline arrived Act Three had only been composed up to the Corporal Mors scene, but this did not prevent Nielsen from handing in the opera. A few tutti chords and a double bar line were added at the end, and the unfinished opera was handed in. Carl Nielsen did not expect the kapelmester Johan Svendsen, who had always been sympathetic to him, to go through the score in detail. The plan succeeded, and around 1st December 1905 both score and libretto had been accepted by Johan Svendsen and the Theatre's script reader Otto Borchsenius (1844-1925). After this Nielsen could finish off the work in the course of the winter of 1905-1906. Exactly when Act Three was finished cannot be ascertained.

Johan Svendsen's statement was brief and positive:

 

"Dear Director E. Christiansen,

I can recommend Dr. W. Andersen's and Mr. Carl Nielsen's opera ‘The -Masquerade' for acceptance, since I consider the music, in its intimate relationship with the text, both amusing and distinctive.

Copenhagen, 2/12/1905.

Sincerely,

J. Svendsen."

 

Otto Borchsenius' statement (dated 27th November 1905) about the text was on the other hand very negative:

 

"Since there is, unfortunately, no law forbidding the casting into a new artistic form of what has already been given fully valid, generally loved and generally known expression in another art form (the prohibition against dramatizing -another man's literary property does, however, point the way); but since on the contrary there appears to be an unhappily increasing desire to make operas of the world's greatest poetic works from ‘Faust' and ‘Romeo and Juliet' to ‘Aladdin', it was only to be expected that the turn of Holberg and his comedies would one day come.

Yet I sincerely regret that this first assault should take place in Holberg's own house.

It is the evaluation of the Music, however, that must come to bear the responsibility for, and be crucial to the acceptance - and performance - of the above-mentioned work on our national stage.

I will, therefore, with respect to the text, confine myself to drawing attention to the fact that, although the main features of the plot are of course reproduced, and the most famous parts of the dialogue are used, it does not have much of -Holberg's spirit, far less his style, about it. The text rather exhibits a modern jauntiness; were one to be friendly, one could say a sophomoric or undergraduate vein. Just as one wonders in general how an author such as Dr. Vilhelm Andersen, who on other occasions has shown so much interest in Holberg, has been able to make free with a comedy like ‘Masquerade', there are in the details such breaches of the Holbergian tone and idiom that many people - who love Holberg - will probably be offended. There is talk, for example, of ‘Krus' in the sense of money, and of ‘Sold' - a term that is not a hundred years old; and Jeronimus, Leonard and Arv must even at one juncture sing the following together:

 

You're out for fun

and escapading!

 

- a turn of phrase that would surely be more appropriate in a revue in Nørrebro than on Kongens Nytorv.

However, in an opera the music swallows up so much of the text, and the esteem-ed management of the Royal Theatre might possibly urge upon Dr. Ander-sen the wisdom of refraining from publishing his ‘rewriting of Holberg' [Vilhelm Andersen had the libretto printed in 1906].

Permit me to repeat that the musical adjudicators must here bear the responsibility.

Sincerely

Otto Borchsenius"

 

Even while Masquerade was still being assessed, Carl Nielsen had extracts from the opera performed in his first independent orchestral concert, on 11th November 1905 with the Royal Orchestra in the large hall of Koncertpalæet. The extracts consisted of Magdelone's dance scene from Act One, the prelude to Act Two, and Hanedansen (The Dance of the Cockerels). The concert attracted considerable interest from both the Copenhagen music audience and the musical press. There was general agreement that Carl Nielsen, with the Masquerade music, had turned to a more popular, accessible style than in his previous output, which many people had considered rather dry and contrived. The musicologist Angul Hammerich (1848-1931) wrote for example of the Masquerade pieces that they "showed us a Carl Nielsen with a brand new face. Not only is he popular, now he also writes popularly!"

At the end of November 1905 Carl Nielsen gave a "recital" of extracts from Masquerade at a ball at the Students' Association. We do not know the details of this performance, but we must assume that Nielsen played some passages from the opera on the piano.

Finally, on 5th December, Carl Nielsen made a promise that Masquerade would appear on the stage of the Royal Theatre in October 1906, and the rehearsals would begin in May.

 

The premiere

On 16th May 1906 the preparations for the premiere began with an orchestral rehearsal, and for the rest of this month there was a further orchestral rehearsal and a piano rehearsal. This was followed by a break for the summer, then on 16th August the piano rehearsals were resumed and the scenery was tried out. At the beginning of October there were new orchestral rehearsals. The first full rehearsal of all three acts took place on 3rd November. The same night, at one o'clock, Carl Nielsen finished the overture, which he had only begun to compose on 25th September. On 9th November there was a rehearsal in costumes, and finally, on 10th November, the full dress rehearsal was held. A total of 65 rehearsals before the premiere were recorded, including the full dress rehearsal. Carl Nielsen was himself responsible for the musical rehearsals, while Julius Lehmann (1861-1931) was the stage director, and the Royal ballet-master Hans Beck (1861-1952) choreographed the ballet numbers in Act Three.

In the rehearsal on 3rd November Carl Nielsen had Frederik Rung (1854-1914) conduct so that he himself could watch. The composer concluded that Act Three seemed very confused, but because of the lateness of the date - it was just a week before the premiere - he could see no other option but to make cuts and exchange a few scenes. Thus Nielsen wrote to his friend the composer Bror Beckman (1866-1929): "Today I am rather dismayed, because I think Act Three seems confused and unsettled on the stage". A few days after the rehearsal of 3rd November Nielsen finished a new aria in Act Two for Pernille, who he thought had not been well enough characterized. At the same time he moved the Leonard/Magdelone scene in Act Three from just after the Dance of the Cockerels forward to just before the Officers/Students scene. Finally, four cuts were made in Act Three.

In the period up to the premiere, Carl Nielsen and Vilhelm Andersen became more and more nervous that the audience and critics would think they had committed sacrilege against Holberg, and Nielsen said a few days before the premiere that he had sensed a certain ill-feeling towards the opera at the Theatre. In an attempt to forestall possible criticism, Vilhelm Andersen wrote a prologue, to be recited by Pernille, where she defended the opera. Among other things he quoted from Holberg's Epistle 347, which says:

 

"I do believe of our thick-blooded race,
Restoratives will not improve its case;
And melancholy's sovereign remedy
Is dance and song, music and poetry;
Item
: of all the city's niceties,
No greater jewel did you ever see,
pro primo
, than the Grønnegade comedies,
And pro secundo than ‘The Musical Society'.
Item
: it is not at the masquerades,
But outside them, that folk have escapades:
Life makes us falsify and brutalize ourselves,
And we are first ourselves when we disguise ourselves.
All innocent pastime to my heart is dear
That stirs us from a life that's stale and drear;
For we've enough of plodding, bleary folk;
Sore need we have of young and cheery folk."

 

At the last moment, however, it was agreed not to use the prologue. In connection with a gala performance at the annual banquet of the University of Copenhagen on 18th November 1937 Vilhelm Andersen submitted the prologue with a new introduction aimed at the academic audience. To his great annoyance, however, it was rejected, and instead he had it published in Berlingske Aftenavis the same day. Not until the 100th performance of Masquerade on 18th March 1946 was the prologue read, by the actress Karen Berg.

The world premiere was on 11th November 1906 at 7.30 pm, with the following cast:

 

Jeronimus: Karl Mantzius
Magdelone: Jonna Neiiendam
Leander: Hans Kjerulf
Henrik: Helge Nissen
Arv: Lars Knudsen
Leonard: Peter Jerndorff
Leonora: Emilie Ulrich
Pernille: Ida Møller (Margrethe Lendrop was to have sung the role, but as a result of illness she did not sing it until 18th November).

 

The period up to the premiere had been very exhausting and hectic for Carl Nielsen, and in an interview the day after the premiere evening he said:

 

"Seriously, I can tell you, if ‘Masquerade' hadn't been launched yesterday, I don't know if I would have got through it all in one piece. I'm not afraid to work, but there are limits."

 

The premiere production was a decided audience success and a more or less unanimous press acknowledged the music as original, since Nielsen, without resorting to Rococo pastiche, had hit off a personal style that was at once modern and in keeping with Holberg's dry humour. Act One in particular was considered excellent, while the reviewers were more mixed in their assessment of Vilhelm Andersen's text. For example, Charles Kjerulf (1858-1919) wrote in Politiken:

 

"Dr. Vilhelm Andersen has written a libretto which in many respects must help and stimulate a composer. Perhaps the accumulation of so many rather too ingenious rhymes is a bit much - [...] With his considerable talent, he [Carl Nielsen] has all the same hammered it into a musical dialect that - particularly with respect to the comic - does not clash with Holberg, and even suits him. This is especially true of Act One, which is probably the most successful and substantial."

 

Angul Hammerich too singled out the first act in Nationaltidende, writing:

 

"The first act works excellently. After this one would swear that Carl Nielsen was born to write opéra comique. So smooth, so dexterous, such a quick turn of phrase, such aptness in the dialogue, with fine phrases and droll ideas; equally felicitous in the treatment of the text, the singing roles, the instruments of the orchestra. And all of it so redolent of Holberg. In the craft of music, it is a fully-fledged master who holds the pen; one's thoughts can only resort to Verdi in ‘Falstaff' to find a parallel."

 

The review by Leopold Rosenfeld (1849-1909) in Dannebrog was extremely critical of the libretto:

 

"One dares not actually read the libretto for this opera. One feels such disgust at so much lack of taste and style that one wonders how anyone could so amputate a work of poetry that has almost become part of ourselves."

 

The staging appears to have been excellent and fully satisfactory to the composer, although the ballet numbers had raised a few eyebrows - to put it mildly. About this Carl Nielsen wrote on 2nd December 1906 to the ballet-master Hans Beck:

 

"I must ask you once again to see that the gentlemen in the Dance of the Cockerels in ‘Masquerade' do not screech and bark in the wrong places. If this cannot be modified quite considerably, I request you wholly to forbid these gentlemen to crow and screech. The last time the opera was on it was again very bad and tasteless, and I have in fact taken great pains in the orchestra to ensure that there can be no doubt of what is being danced."

 

In March 1907 Edvard Grieg attended a performance of Masquerade. In this connection he wrote on 20th March to Carl Nielsen:

 

"Dear Carl Nielsen!

Thank you for last evening! It is an amusing and witty work you have created! I got to grips immediately with the first act, less so with the second, and in the third I again got hold of the broad lines, and on the whole I have no doubt that it is a work by a new master who says: Here am I! What fine, humorous art and what wise economy in the technical treatment! I was totally floored by fatigue after the end of the opera, otherwise I would have seized the occasion to spend some time with you. But - that must wait a while!

With cordial greetings, admiration and thanks - also to the first-rate conductor!

Yours sincerely,

Edvard Grieg"

 

Masquerade in Denmark

Masquerade soon became a very popular opera at the Royal Theatre. Even in the premiere season it was played twenty times, and during Carl Nielsen's lifetime the opera managed to be performed no fewer than 68 times over thirteen seasons in three different productions: From the 50th performance on 25th November 1925 Act One was broadcast on radio.

Ever since, the opera has maintained its popularity in Denmark. At the Royal Theatre it was performed no fewer than 245 times up to 1997. The Danish National Opera in Aarhus has moreover staged three different productions of Masquerade, in 1954, 1982 and 2002. Finally, the Danish Broadcasting Corporation DR mounted a television production in 1965, and the Danish National Symphony Orchestra / DR has performed the opera in concert, most recently in 1996 in Copenhagen, a performance that later went on tour to Vienna and Brussels.

 

Masquerade abroad

Immediately after the premiere, Carl Nielsen began working to get Masquerade performed abroad, but despite determined efforts 24 years were to pass before anyone succeeded in putting together a complete staged performance outside the Royal Theatre. This was in Gothenburg in 1930. But as early as 9th January 1907 Nielsen had spoken to an impresario about a possible performance in Berlin, and on 19th January that year he sent the recently published piano arrangement to the operas in Vienna and Berlin. The next day he also wrote to Gustav Mahler, then the director of the Vienna Opera; but Mahler apparently never replied to Nielsen's letter.

In November 1907 Carl Nielsen's friend Bror Beckmann organized a concert in Stockholm, at which extracts from Masquerade were played. It was for this concert that Carl Nielsen composed the concert ending for the overture. Over the next few years the overture was played several times at concerts abroad.

In October 1913, when the German organist Karl Straube gave a series of concerts in Copenhagen, he promised Carl Nielsen that he would work for a performance of Masquerade in Frankfurt, but this too never got beyond the planning stage.

In 1922, for the first time, there were realistic negotiations for a performance abroad, in Antwerp, since the Koninklijke Vlaamse Opera (the Royal Flemish Opera) wanted to put on a Danish opera. A contract was signed, and the rehearsal work started. As late as 3rd November 1922 Carl Nielsen expected the opera to be performed at the end of January the next year. In a newspaper interview he said: "Now the rehearsals are in full swing, and we are corresponding busily about the order of the scenes." He further planned to go himself to Antwerp to give the work a final brushing-up. But the project unfortunately proved abortive, first and foremost because of problems with obtaining the performance material, and instead of Masquerade, the opera Stepan by Ebbe Hamerik (1898-1951) was performed. All the same, efforts were made for the next few years, with help from the Danish Consul-General in Antwerp, to get Masquerade performed.

In 1929 there were again negotiations for a performance abroad, this time in Berlin, but there too it remained at the planning stage. Finally, in December 1930 - less than a year before Carl Nielsen's death - Masquerade was staged at Stora Teatern in Gothenburg. The result was a total of nine performances in the period from 1st to 15th December. The production was directed by the Dane Poul Kanne-worff (1896-1958), and conducted by the Norwegian Olav Kielland (1901-1985). Carl Nielsen himself attended the last performance on 15th December and was acclaimed after the production.

After the death of Carl Nielsen in 1931 Masquerade remained an almost exclusively Danish concern for many years, with a couple of productions in the Nordic countries as the only exceptions. In 1948 for example it was performed at the -Finnish Opera in Helsinki and in 1971 at the Norwegian Opera in Oslo. Not until 1972 was there a performance outside Scandinavia, when an American opera company performed Masquerade in Minnesota and later also in San Diego, Seattle and Washington. Later, the Stockholm Opera took the work into its repertoire in 1978. From around 1990 there has been a marked increase in the productions abroad of this opera, beginning with a performance in England at Opera North in 1991. After this came the production at the Landestheater in Innsbruck in 1993, and Kassel in 1994, Sarasota (USA) in 1995 (in Danish), in Stralsund and Greifswald in 1997, in Tartu in Estonia in 1999 and at the Guildhall School of Music and Drama in London in 2003. The culmination of this development so far took place in 2005 at the Royal Opera House, Covent Garden, London, in a co-production with the Bregenz Festival.

 

Printed editions

Around New Year 1906-07 the printed piano score for Masquerade appeared with a Danish/German libretto from the publishers Wilhelm Hansen. The piano arrangement had been done by Henrik Knudsen, while the libretto had been translated by Mrs. C. Rocholl of Bonn. The production of this piano score had been hurried, probably because of the wish to have the score available concurrently with the premiere of the opera, and it bears clear marks of this haste. The score was engraved in the course of the summer and autumn of 1906, as the German translation became available. The engraving was begun even before Carl Nielsen had composed the overture, so Act One begins on page 1, while the overture has its own pagination. Pernille's aria in Act Two (bb.654-700) is missing, since this passage was only composed after Act Two was engraved. The piano score, on the other hand, follows the changed order of scenes in Act Three.

The popularity of the opera is reflected by the contemporary printed arrangements. In the period 1907-14 several arrangements of selected extracts for piano or various instrumental ensembles appeared from the publishers Wilhelm Hansen. The Dance of the Cockerels also appeared in 1914 as a separate print, while the overture was printed in 1929.

Understandably, Carl Nielsen was very keen on getting the whole of Masquerade published in score, and at the end of 1930 he asked Wilhelm Hansen to publish the score of the opera "before the end of 1931", or he "must reserve the right to dispose of the work otherwise". However, the composer's wishes were not followed, and only with the collected edition of Carl Nielsen's works (begun in 1994) did the score become available in printed form, although it should be mentioned that in 1948 a facsimile print of Carl Nielsen's fair copy of Act One was published.

 

Carl Nielsen's revisions and cuts

As mentioned above, Carl Nielsen already made some cuts in Act Three in connection with the premiere, and changed the order of the scenes in the same act. Later he worked from time to time with further cuts and reworkings. Thus in February 1912 he had plans to recast Acts Two and Three into one act. But apart from a few notes in his own copy of the printed piano arrangement and in the Royal Theatre's copy of the same, there is nothing to suggest that he ever began in earnest on such a reworking. Yet he never gave up the idea, and as late as September 1931 he wrote in the Royal Theatre's programme:

"I will confide in you that she [i.e. Masquerade] also has a secret flaw, which cannot be seen when she shows herself in the evening, healthy and in her finery in the limelight: in fact she has a slight curvature of the back, since Acts Two and Three should be combined in one, and indeed I intend at some point to apply a bandage in the form of an orchestral interlude so the curvature can grow straight."

In the new rehearsals in 1918 under the leadership of Carl Nielsen, he made -further cuts in Acts Two and Three, still keeping the cuts that had been used since the premiere. This meant that the opera was shortened by some 20-25 minutes.

In the summer of 1922, in connection with the planned performance in Antwerp, Nielsen revised the opera in collaboration with his son-in-law, the Hungarian-Danish violin virtuoso Emil Telmányi (1892-1988). On this occasion the previous cuts were revised and new ones were made. The original intention had been to make the revisions in the Royal Theatre's score, which by this time was the only existing fair-copied score of the whole opera. But since the Royal Theatre was unwilling to lend out this score for any length of time, the revision was instead made in the pencil draft with a view to a later transcript, which was presumably never made. The revised set of cuts was further added to a copy of the printed piano score, which was sent in October 1922 to the opera in Antwerp. In the accompanying letter Nielsen stressed that these cuts were final. Unfortunately this very important source appears to have been lost, but it is assumed that there was full agreement between the cuts in this piano arrangement and the cuts that can be seen in the draft. The revision of 1922 was done under great pressure of time, which is probably why Nielsen did not make any attempt this time either to realize his plan to combine Acts Two and Three into one act.

In the 1922/23 season, when the Royal Theatre revived Masquerade, it was Georg Høeberg who was responsible for the musical production. It is evident from the performance material that Høeberg, with two exceptions, followed the cuts that Carl Nielsen had indicated in the Theatre's score, as well as adding a few new ones. All in all, the opera was thus shortened for this occasion by 25-30 minutes (cf. overview above). For the two performances conducted by Carl Nielsen in the 1925/26 season, the opera was again lengthened by some 15 minutes, which must correspond to those cuts made by Høeberg that Nielsen would not accept (about 5 minutes), plus earlier cuts that he had cancelled in the revision of 1922. For the new production in 1931/32 at the Royal Theatre, under the auspices of Egisto Tango, no changes appear to have been made in the existing cuts. On the other hand, Acts Two and Three were played without a break. It is not unlikely that Egisto Tango sought help from Carl Nielsen with the many different versions of the cuts.

At some point during the period 1923-30 a photographic copy of the Royal Theatre's score was made. This copy, which seems to have belonged to Carl Nielsen, was furnished with a Swedish and a German translation of the Danish libretto, and when Masquerade was to be performed in Gothenburg in 1930, the conductor, Olav Kielland, borrowed the score from Carl Nielsen. We do not know whether this score exists today, and if so where, but it appears from the correspondence between Nielsen and Kielland that Kielland transferred the cuts from this score to the piano arrangements. Thus the cuts from this production can be reconstructed from the preserved copy of the stage manager's printed piano arrangement and the vocal parts. These cuts correspond on the whole to those indicated by Carl Nielsen in the draft made for the revision of 1922. The last preserved version of Masquerade with cuts definitely made by Nielsen is thus the pencil draft.

Whether Carl Nielsen's cuts and changes in the order of scenes benefited the opera is a moot point. Here it will only be stressed that the present recording gives the opera at its full length and with the scenes as originally planned.

The above text is an adapted version by Niels Bo Foltmann of the Carl Nielsen Edition's preface to Masquerade, Carl Nielsen Edition I/1-2, 1999. (Translation: James Manley)

 

 

Synopsis

 

ACT ONE

Leander and Henrik have hangovers after yesterday's masked ball. Leander tells Henrik that he has fallen in love. Henrik foresees great problems, since Leander's father has other plans for Leander, but they still decide to go off to the masked ball again this evening. In the living room sits a real ‘desperate housewife': Leander's mother Magdelone. She is bored to tears and dreams of the summer when she was in Spain as a young woman and danced all night long. But her husband, Jeroni-mus, is in no dancing mood, and when he hears that Leander has fallen in love with a girl, he is furious - along with the whole patriarchy - at the masked balls. For according to Jeronimus' plan Leander is to marry Leonard's daughter, whom -Leander has never met. But Leonard and Jeronimus have the same problem:- -Leonard's daughter too has fallen in love at the masked ball, and no longer wants to marry Leander. The family gathers in the place where everything is decided in our own time: the kitchen-parlour. But we don't call it an AGA kitchen, it's a Jeronimus-and-Magdelone kitchen. Leander and Henrik insist on going to the masked ball again. But Jeronimus gets the Polish immigrant worker Arv to guard the front door so no one can get out.

 

ACT TWO

Everyone has to go to bed and sleep the sleep of the innocent under Jeronimus' supervision. Our Wee Willie Winkie does his duty. But Henrik frightens the life out of Arv and fools him into confessing a lot of misdeeds; and so Henrik and Leander have the goods on him - and thus a way to get out to the asked ball. Leander and Henrik meet their respective dates, Leonora and Pernille, and they go into the ball. Jeronimus finds out, and decides to go in after them. Magdelone and Leonard also sneak out of their beds and into the ball.

 

ACT THREE

The masquerade is a dream machine - a place where everyone can let their normal everyday masks fall and where for a few hours they can be what they dream of deep down. Leander and Leonora, Henrik and Pernille, Leonard and Magdelone all live out their secret dreams and longings, and in the end morning comes and everyday life makes its demands again. But is it the dream, or the everyday mask that is their true selves?

Kasper Bech Holten (Translation: James Manley)

 

 

 

MASKERADE

 

Einleitung

Carl Nielsen steht wohl nahezu für den dänischen Liedton. In zahllosen Liedern, die fast alle Dänen kennen und singen, schuf er einen Ton, der im dänischen Bewusstsein schon immer vorhanden gewesen zu sein scheint.

Für mich steht außer Zweifel, dass sich Nielsen Anregungen zu seiner Oper Maskerade aus dem Falstaff und den Meistersingern von Nürnberg holte, zwei Opern, die er in seinen Jahren als Geiger in der Königlichen Kapelle am Königlichen Theater von Kopenhagen spielte.

Maskerade schlägt eine einzigartige Brücke zwischen volsktümlicher und elitärer Kunst. Mit ihrer Sprache trifft die Oper genau den dänischen Ton, sehr geradezu, sprachnah, voller typischem, schnellem dänischem Witz und zugleich raffiniert. Jeronimus´wichtiges Lied „Einst herrschte Frieden auf der Straße" hört sich scheinbar an wie eines von Nielsens unzähligen dänischen Liedern, erweist sich aber bei genauerem Hinsehen mit seiner Spannweite von 11/2 Oktaven als weitaus anspruchsvoller zu singen! Das würde beim Gemeinschaftssingen nie klappen!

Nielsen hörte nie auf sich mit der Maskerade zu beschäftigen. Bei jeder zu seinen Lebzeiten auf die Bühne gebrachten Neuinszenierung versuchte er sich mit neuen Schnitten, vor allem im 3. Akt. In die vorliegende Inszenierung wurden, beseelt von dem Wunsch, eine möglichst klare Musikdramaturgie zu schaffen, mehrere Abschnitte aufgenommen, die man am Königlichen Theater schon seit vielen Jahren nicht mehr gehört hat.

Die Maskerade begleitet auch mich schon das ganze Leben hindurch. Ich lernte die Oper kennen, als ich zehn Jahre alt war, und schnell lernte ich jeden Ton davon auswendig. Dieses Wissen und diese Liebe nehme ich als Herausforderung, die mich jedes Mal aufs Neue zwingt, in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur und nicht zuletzt den Sängern und Musikern, die ihr Wissen und ihr künstlerisches Gespür einbringen, die Partitur in neuem Licht zu sehen.

Seit über hundert Jahren ist die Maskerade die dänische Nationaloper schlechthin. Wenn sie am Königlichen Theater gegeben wird, ist das durch Generationen überlieferte Wissen über die Oper und die nicht nachlassende Liebe zu dem Werk deutlich zu spüren. Ihre Fülle an Lebensfreude wird hoffentlich auch weiterhin der Liebe und dem unauslöschlichen Leben huldigen!

Michael Schønwandt (Übersetzung: Monika Wesemann)

 

Zur Entstehung

Die Idee, nach einem Lustspiel des norwegisch-dänischen Dramatikers Ludvig Holberg (1684-1754) eine Oper zu schreiben, kam Carl Nielsen bereits Anfang der 1890er Jahre. Doch erst nach Vollendung der biblischen Oper Saul und David (1898-1901) traf er ernste Anstalten zu einer Holberg-Oper. Carl Nielsen wollte nun etwas gänzlich anderes komponieren und begann, sich mit Holbergs Kilde-rejsen (Die Reise zu der Quelle) zu beschäftigen - ein Projekt, das indes schon bald zugunsten von Maskerade beiseite gelegt wurde. Darüber, wie die Zusammen-arbeit mit dem Literaturhistoriker Vilhelm Andersen (1864-1953) zustande kam, hat Carl Nielsen selbst berichtet:

 

„Ich fing an und war einigermaßen in Verlegenheit, wen ich dafür eigentlich als Schreiber gewinnen könnte, denn dafür bedurfte es schon eines speziellen Gefühls für Humor. Da erlebte ich Vilhelm Andersen bei Studentenkomödien am Volkstheater. Das ist mein Mann, dachte ich, ging hinauf zu ihm und fragte, ob er mir einen Operntext schreiben wolle. Er war höchst erstaunt. Sind Sie verrückt, sagte er. Doch als er hörte, dass es dabei um Holberg gehen sollte, brach es aus ihm heraus: Ja, das ist eine andere Sache. Machen Sie mir einen Szenenentwurf. Den bekam er, und bereits vierzehn Tage später hatte er den ersten Akt fertig. Für mich war dies das reinste Vergnügen."

 

Carl Nielsen begann mit der Ausarbeitung der Szenenfolge um die Jahreswende 1903-04. Im Februar 1904 besuchten er und Vilhelm Andersen eine Karnevals-veranstaltung im Casino, um Anregungen zum dritten Akt zu gewinnen. Zur Osterzeit 1904 begann sodann Vilhelm Andersen mit der Abfassung des Textes, der - in enger Abstimmung zwischen Librettist und Komponist - bereits nach Ablauf nur eines Monats fertig vorlag. Da sich Carl Nielsen schwer damit tat, die Handschrift Vilhelm Andersens zu lesen, bat er seinen Freund und Helfer - den Pianisten -Henrik Knudsen (1873-1946) -, eine Abschrift anzufertigen, die Carl Nielsen Anfang August in Händen hatte. Dennoch sollte noch einige Zeit verstreichen, ehe er den Text zu vertonen begann. Im Herbst beendete er zunächst Søvnen (Der Schlaf), erst gegen Weihnachten begann er allmählich wieder an Maskerade zu denken. Dass sich Carl Nielsen nicht sogleich aufs Komponieren stürzte, ist ganz bezeichnend für seinen Arbeitsstil - ein Umstand, dessen er sich übrigens sehr wohl bewusst war. Deutlich geht dies aus einer selbstbiographischen Notiz hervorher, die er zur Entstehungszeit von Maskerade gemacht hat:

 

„Ich arbeite schubweise und ungeheuer intensiv. Ich kann es also gut einige Monate schleifen lassen, nicht weil es mir an musikalischen Einfällen mangelt, wohl aber an jenem tragenden Unterstrom, der - ähnlich wie der Faden der Ariadne - zu einem bestimmten Ziel führt."

 

Während solcher Perioden, in denen sich Carl Nielsen zu Schaffensakten gleichsam selbst auflud, benötigte er die allerhöchste Beachtung seines nächsten Umkreises. Und er konnte sehr gereizt reagieren, ehe er mit der Komposition in Gang kam. Nachvollziehen lässt sich dieser Prozess recht deutlich anhand der Briefe an seine Ehefrau, die Bildhauerin Anne Marie Carl-Nielsen (1863-1945), die sich damals in Athen aufhielt, um für deutsche Kunstmuseen Kopien von Skulpturen anzufertigen. Verzweifelt schrieb er am 14. Dezember 1904, sich darüber beklagend, dass er mehrere Tage lang nichts von ihr gehört hatte:

 

„Ich bitte Dich darum, dies mit Rücksicht auf mich und meine Arbeit zu tun. Gerade nun müsste ich die Maskerade so richtig in Angriff nehmen, [...] diese Gleichgültigkeit ist recht gedankenlos von Dir."

 

Zu Weihnachten 1904 schrieb er:

 

„Deshalb habe ich mit der Maskerade noch nicht ernsthaft angefangen. Ich kann es zur Zeit einfach nicht, entweder muss einige Zeit verstreichen oder ich muss Trauer oder Freude erleben, wodurch das, was man die menschliche Seele nennt, in Wallung gerät."

 

Am 5. und 6. Januar 1905 schrieb er erneut an seine Frau:

 

„Ich schäme mich, das Essen zu essen, für das ich nicht gearbeitet habe. Doch zugleich meine ich, niemandem die mindeste Rechenschaft für meine Untätigkeit zu schulden. Nun habe ich es aufgegeben, die Maskerade bis zum nächsten Jahr fertigzukriegen, und vielleicht gebe ich die ganze Sache auf. Da gibt es mehrere, die gerne Text und Idee besitzen möchten. Entweder muss ich dies dadurch verhindern, dass ich Wilh. Andersen den Text abkaufe, oder ich muss es selbst anpacken. Doch in den nächsten Monaten schaffe ich das nicht, dies kann ich deutlich verspüren. Ich verspüre einen ausgesprochenen Ekel gegenüber allem, was Kunst, Musik, Literatur heißt, und vor all jenem Mist, der die Leute nur geisteskrank und hysterisch macht."

 

Um den 1. Februar 1905 herum kam es dann endlich zur „Erlösung'. Am 6. Februar schrieb Carl Nielsen seiner Frau:

 

„Sache ist, dass ich nun ganz ausgezeichnet mit der Maskerade in Gang gekommen bin - ja ich glaube, niemals so mit Behagen und so leicht gearbeitet zu haben. Ich habe heftige Wehen gehabt, bevor ich hineingewachsen bin in das Thema und in den Ton - das ist ja auch etwas ganz Neues für mich - und das ist eigentlich merkwürdig, dass mich gerade dies mehr Mühe kosten sollte, wo es sich doch um eine leicht hinfließende Sache handelt. Im Winter 1889 fuhr ich einmal mit dem Dampfschiff A.C. Melchior von Kopenhagen nach Aarhus. Im Sund hatten wir es mit starker Behinderung durch Eis zu tun, mussten uns da hindurchkämpfen und das Eis unter anhaltend heftigem Einsatz aller Kraft durchstoßen. Doch das Gefühl, das man dann hatte, als man wieder in das leichte offene Wasser im Kattegat kam, war mit nichts aufzuwiegen. Und das, was ich nun fühle, ist ein völlig gleichartiges Gemisch von Leichtigkeit und Triumph: zu baden in der Kaskade / die da heißt Ma-ska-rade!"

 

Am 18. Februar hieß es:

 

„Du solltest den Sprung von Søvnen zur Maskerade wahrnehmen. Mit der letztgenannten läuft es ausgezeichnet. Mittendrin hatte ich auf einmal das Gefühl, als sei ich nicht mehr ich selbst - Carl August Nielsen - sondern ein offenes Rohr, durch das ein Musikstrom fließt, den sanfte und starke Kräfte in einer gewissen seligen Beschwingtheit halten. Auf solche Art ist es beglückend, Musiker zu sein, das kannst Du glauben."

 

Erneut bestärkt wurde dieser Optimismus in einem Brief vom 9. März an seinen Freund, den holländischen Komponisten und Pianisten Julius Röntgen (1855-1932):

 

„Lange Zeit über habe ich mich in einer solchen Arbeitsstimmung befunden wie kaum je zuvor. Der Text, den ich für meine komische Oper erhalten habe, ist so amüsant, behaglich und witzig, dass ich mich von morgens bis abends in einem wahren Arbeitsrausch befinde, und das dazu führt, dass die Partitur zum ersten langen Akt nahezu fertig ist."

 

Unmittelbar nach der Niederschrift dieses Briefes stellte sich Carl Nielsen jedoch eine Reihe persönlicher Probleme in den Weg, wodurch das Komponieren für die Dauer von anderthalb Monaten stagnierte: Seit dem Jahre 1889 hatte er eine feste Stellung als 2. Geiger bei der Königlichen Kapelle inne. Von April 1904 an war er überdies als Vertreter des Kapellmeisters tätig. Am 11. März 1905 wurde ihm jedoch mitgeteilt, dass er zu Beginn der nächsten Saison seine Pflichten als Geiger wiederaufnehmen müsse. Carl Nielsen verstand dies als eine Degradierung und reichte demzufolge seinen Abschied ein. Zur gleichen Zeit machten ihm indes auch Eheprobleme zu schaffen. Diese Umstände insgesamt führten zu einem längeren Aufschub der Komposition, die bis dato bis zum Quintettfinale des ersten Aktes gediehen war. Von Mitte März bis Ende April wurde keine Note komponiert. Um den ersten April herum kehrte seine Gattin aus Athen zurück, die beiden Eheleute sprachen sich aus, danach begann Carl Nielsen mit der Reinschrift, während er zugleich am Quintettfinale arbeitete. Doch dies ging längst nicht mehr so zügig voran wie zuvor. Die Bleistiftkladde vermerkt als Abschlussdatum des ersten Aktes den 21. Mai 1905, während die Reinschrift, gemäß dem Datumseintrag 26. Mai 1905, nur fünf Tage später erfolgt ist. Die letzte Phase war von äußerster Hektik geprägt, weil sich das Königliche Theater ausbedungen hatte, dass der erste Akt in Reinschrift vor Ende der Spielzeit vorliegen müsste, um die Oper in der folgenden Saison aufführen zu können.

Der größte Teil des ersten Aktes - komponiert in einem Zuge und ohne dass etwas geändert oder verworfen werden musste - entstand demnach in einem beglückenden Schaffensrausch. Bei einem einzigen Abschnitt scheint dies zu rasch und unkritisch erfolgt zu sein, nämlich bei der Szene Henriks „Vi fødes i Armod" (In Armut geboren). Als Carl Nielsen das Manuskript dem Komponisten und Organisten Thomas Laub (1852-1927) gezeigt hatte, wies dieser darauf hin, dass gerade diese Passage zu sehr an den Romanzenstil erinnere, den beide verachteten. Carl Nielsen nahm die Kritik ernst und ersetzte das bislang Komponierte durch den Abschnitt zwischen den heutigen Takten 1063-1103.

Unmittelbar nach Abschluss des ersten Aktes setzte Carl Nielsen die Arbeit an dem zweiten Akt fort, den er bereits begonnen hatte, noch ehe der erste zu Ende komponiert war. Und in weniger als einem Monat hatte er auch den zweiten Akt fertiggestellt (Die Kladde trägt das Abschlussdatum des 27. Juni 1905). Zu diesem Zeitpunkt muss Carl Nielsen eingesehen haben, dass er nicht beides allein bestreiten konnte, zu komponieren und ins Reine zu schreiben. Deshalb engagierte er Henrik Knudsen, der vom zweiten Akt an die Reinschrift besorgte, sobald ihm Carl Nielsen Stück für Stück die Kladde überreichte.

Im Juli und August 1905 verbrachte Carl Nielsen mit seiner Familie die Sommerferien in Nymindegab, wo in den Gasthof, den sie bezogen hatten, unter großen Mühen ein Klavier hingeschafft wurde. Hier begann er - vermutlich Ende Juli 1905 - mit der Komposition des dritten Aktes. Am 12. Augusts war die Komposition so weit fortgeschritten, dass Henrik Knudsen mit der Reinschrift begann. Und im Laufe des August war der dritte Akt bis zur Szene zwischen Henrik und Pernille (T. 493-615) gediehen, möglicherweise auch noch etwas weiter. Danach kehrte die Familie nach Kopenhagen zurück, wo der größte Teil des dritten Aktes während des Septembers zu Ende komponiert wurde. Sofern sich Carl Nielsen Hoffnungen machte, die Oper in der folgenden Spielzeit am Königlichen Theater aufgeführt zu bekommen, musste die Partitur spätestens jedoch zum 9. Oktober zur Begutachtung zugesandt worden sein. Als die Frist ablief, war der dritte Akt erst bis zur Szene mit Korporal Mors gediehen. Doch dies sollte Carl Nielsen nicht davon abhalten, die Oper einzureichen. Er setzte einige Tuttiakkorde und einen doppelten Taktstrich, woraufhin das unvollendete Werk abgeliefert wurde. Carl Nielsen rechnete damit, dass der ihm allzeit wohlgesonnene Kapellmeister Johan Svendsen schwerlich die Partitur im Detail durchgehen würde. Die Rechnung ging auf, und Anfang Dezember 1905 waren sowohl Partitur wie Textbuch von Johan Svendsen bzw. dem Textzensor Otto Borchsenius (1844-1925) akzeptiert. Danach konnte Carl Nielsen das Werk im Laufe des Winters 1905/1906 zum Abschluss bringen. Wann der dritte Akt fertig vorlag, lässt sich jedoch nicht genau bestimmen.

Johan Svendsens gutachterliche Äußerung war kurzgefasst und positiv:

 

„Herr Direktor E. Christiansen!

Die Oper Maskerade von Dr. W. Andersen und Herrn Carl Nielsens kann ich zur Annahme empfehlen, weil ich die Musik in ihrem intimen Bezug zum Text sowohl amüsant als charakteristisch finde.

Kopenhagen 2/12/1905.

Ergebenst

J. Svendsen."

 

Das Zeugnis von Otto Borchsenius, datiert vom 27. November 1905, das die Textvorlage betraf, war demgegenüber äußerst negativ:

 

„Da es leider kein Gesetz gibt, welches das Ummodeln dessen in eine neue Kunstform verbietet, was bereits schon in einer anderen einen allgemeingültigen, von allen geliebten und zur Kenntnis genommenen Ausdruck erhalten hat (das Verbot, das literarische Eigentum eines anderen zu dramatisieren, weist allerdings den Weg dazu), da es im Gegenteil ein grundlos steigendes Vergnügen zu werden droht, Opern aus den Werken der größten Dichter der Welt zu machen, von Faust und Romeo und Julia bis Aladdin, so war dies ja zu erwarten, dass die Reihe auch einmal an Holberg und seine Lustspiele kommen würde.

Ich beklage deshalb aufrichtig, dass dieses erste Attentat in Holbergs eigenem Haus stattfinden soll.

Die Last der Verantwortung über Annahme - und Aufführung - der obengenannten Arbeit an unserer nationalen Schaubühne muss entscheidend jedoch von der Begutachtung der Musik getragen werden.

Ich werde mich deshalb, was den Text betrifft, darauf beschränken, aufmerksam zu machen, dass er trotz der selbstverständlichen Wiedergabe der Hauptzüge der Handlung und der Benutzung des Berühmte-sten aus den Dialogen, nicht allzuviel mit dem Geist Holbergs, geschweige denn mit seinem Stil, zu tun hat. Der Text besitzt eher eine moderne Keckheit; will man höflich sein, könnte man sagen, mit einem burschikos studentischen Einschlag. Insgesamt mag es einen wundern, dass ein Verf. wie Dr. Vilh. Andersen, der bei anderen Anlässen so viel Interesse an Holberg bekundet hat, sich an einer Komödie wie Maskerade vergreifen konnte. Da gibt es in Einzelheiten solche Brüche hinsichtlich des Tons und der Sprache Holbergs, dass viele - die Holberg lieben - gewiss verärgert sein werden. Da ist z.B. von Krus [wörtlich: Krug] die Rede in der Bedeutung von Geld oder Lohn - eine Vokabel, die keine hundert Jahre alt ist. Und Jeronimus, Leonard und Arv sollen sogar eine Stelle gemeinsam singen wie die folgende:

 

Ihr wollt auf Spaß

und Rabatz hinaus

 

- eine Formulierung, die wohl besser in eine Nørre-bro--Revue passen würde als in das Königliche Schauspielhaus.

Bei einer Oper verschluckt die Musik zwar vieles von dem Text, doch die hochgeehrte Direktion des Königlichen Theaters könnte, wenn möglich, Dr. Andersen vielleicht dazu auffordern, eine Veröffentlichung seiner „Umdichtung Holbergs' wohlweislich zu unterlassen [Vilhelm Andersen brachte das Libretto gleichwohl 1906 zum Druck].

Ich erlaube es mir zu wiederholen, dass in vorliegendem Falle die musikalische Zensur die Verantwortung zu tragen hat.

Ergebenst

Otto Borchsenius."

 

Noch während sich die Maskerade in der Begutachtung befand, ließ Carl Nielsen bereits einen Auszug aus der Oper bei seinem ersten eigenständigen Orchesterkonzert aufführen. Dies fand am 11. November 1905 mit der Königlichen Kapelle im Großen Saal des Konzertpalais statt. Die Auszüge bestanden aus der Tanzszene Magdelones im ersten Akt, dem Vorspiel zum zweiten Akt und dem Hahnentanz. Das Konzert war Gegenstand eines beachtlichen Interesses vonseiten des Kopen-hagener Publikums wie der Presse. Einigkeit bestand allgemein darin, dass Carl Nielsen mit seiner Musik zu Maskerade - im Vergleich zu seinem bisherigen Schaffen, das von vielen als trocken und konstruiert erachtet wurde - die Richtung zu einem mehr populären, leicht eingängigen Stil eingeschlagen hatte. So schrieb der Musikforscher Angul Hammerich (1848-1931) über die Stücke aus Maskerade, dass sie „uns einen Carl Nielsen mit einem ganz neuen Gesicht zeigen. Er i s t nicht nur populär, nun s c h r e i b t er sogar populär!"

Ende November 1905 präsentierte Carl Nielsen einen Auszug aus der Maskerade auf einem Ball der Studenterforening. Die näheren Umstände dieses Auftritts sind nicht bekannt, doch darf man zumindest annehmen, dass Carl Nielsen einige Proben auf dem Klavier vorgetragen hat.

Am 5. Dezember erhielt Carl Nielsen endlich die Zusage, dass Maskerade im Oktober 1906 am Königlichen Theater herausgebracht werden sollte und die Proben im Mai anlaufen würden.

 

Zur Uraufführung

Die der Uraufführung vorausgehenden Proben begannen am 16. Mai 1906 mit einer Orchesterprobe. Während des restlichen Monats wurden eine wei-tere Orchester- und zwei Solistenproben mit Klavier abgehalten. Danach kam die Sommerpause, nach der am 16. August die Solistenproben wieder aufgegriffen wurden und gleichfalls Kostümproben stattfanden. Zu Beginn des Oktobers gab es wiederum Orchester-proben. Die erste gemeinsame Probe aller drei Akte fand am 3. November statt. In der gleichen Nacht, Schlag ein Uhr, vollendete Carl Nielsen die Ouvertüre, deren Komposition er erst am 25. September begonnen hatte. Am 9. November fand eine komplette Kostümprobe statt, am 10. November wurde schließlich die Generalprobe abgehalten. Insgesamt sind vor der Premiere 65 Proben registiert, die Generalprobe eingeschlossen. Die musikalische Einstudierung lag in Carl Nielsens Händen, während Julius Lehmann (1861-1931) Regie führte. Der königliche Ballett-meister Hans Beck (1861-1952) schuf die Choreo-graphie zu den Balletteinlagen im dritten Akt.

 

Bei der Probe am 3. November überließ Carl Nielsen das Dirigieren Frederik Rung (1854-1914), um selbst dem Ganzen besser folgen zu können. Als Komponist empfand er, dass der dritte Akt äußerst verwirrrend wirkte. Da jedoch - eine Woche vor der Uraufführung - die Zeit weit fortgeschritten war, sah er keine andere Möglichkeit, als einige Streichungen und die Umstellung einiger Szenen vorzunehmen. Dem Freund und Komponisten Bror Beckman (1866-1929) schrieb er: „Ich bin heute sehr verzweifelt, weil ich meine, dass der 3. Akt auf der Bühne verwirrend und unruhig wirkt'. Einige Tage nach dieser Probe vom 3. November hatte Carl Nielsen eine neue Arie für den Part der Pernille fertiggestellt, da er meinte, dass sie nicht genügend Profil erhalten habe. Zugleich verschob er die Leonard/Magdelone-Szene im dritten Akt, wo sie unmittelbar nach dem Hahnentanz platziert war, weiter nach vorn, und zwar vor die Szene mit den -Offizieren und den Studenten. Schließlich wurden noch drei Streichungen im dritten Akt vorgenommen.

In den Tagen vor der Premiere wurden Carl Nielsen und Vilhelm Andersen zusehends nervös bei dem Gedanken, dass das Publikum und die Kritiker finden könnten, man habe an Holberg eine Heiligenschändung vorgenommen. Wenige Tage vor der Uraufführung äußerte Carl Nielsen, dass er im Theater eine gewisse Missstimmung gegen die Oper verspürt habe. Um einer zu erwartenden Kritik zuvorzukommen, verfasste Vilhelm Andersen einen Prolog, der Pernille in den Mund gelegt wurde. Darin verteidigte sie die Oper, indem sie u.a. aus Holbergs Epistel 347 zitierte, worin es heißt:

 

„Ich glaube, bei unserer schwerblütigen Nation
ist nichts so gut als Rekreation,
der beste Ratschlag gegen alle Melancholie
heißt Tanzen und Singen, Musik und Poesie;
item
: unter all den Dingen, welche die Stadt zieren,
wurde nie ein größerer Zierat erblickt,
als - pro primo - die Komödien in der Grønnegade,
und - pro secundo - als „Die musikalische Sozietät‘.
Item
: nicht drinnen bei den Maskenfesten,
sondern draußen, wo die Leute Affen-Posen machen,
ist das Leben, das uns verhöhnt und verdummt;
ganz wir selbst, sind wir erst, wenn wir uns vermummen.
Ich liebe allen unschuldigen Zeitvertreib,
der aus diesem sauren Leben herausreißt;
wir haben schon genug dicke, träge Leute,
was wir vor allem brauchen, sind junge, wendige."

 

Im letzten Augenblick war man sich jedoch darüber einig, den Prolog nicht zu präsentieren. Im Zuge einer Festvorstellung zum Jubiläum der Kopenhagener Universität am 18. November 1937 sandte Vilhelm Andersen den Prolog zu, versehen mit einer neuen Einleitung, die an die akademische Versammlung gerichtet war. Verärgert darüber, dass er abgelehnt wurde, ließ er den Prolog statt dessen am gleichen Tag in der Berlingske Aftenavis veröffentlichen. Erst später, am 18. März 1948, aus Anlass der 100. Aufführung der Maskerade, wurde der Prolog von der Schauspielerin Karen Berg vorgetragen.

Die Uraufführung fand am 11. November 1906 (um 19.30 Uhr) in folgender Besetzung statt:

 

Jeronimus: Karl Mantzius
Magdelone: Jonna Neiiendam
Leander: Hans Kjerulf
Henrik: Helge Nissen
Arv: Lars Knudsen
Leonard: Peter Jerndorff
Leonora: Emilie Ulrich
Pernille: Ida Møller (eigentlich sollte Margrethe Lendrop die Partie singen, krankheitshalber kam sie jedoch erst am 18. November dazu, die Rolle zu übernehmen).

 

Die Zeit vor der Uraufführung war sehr anstrengend - für Carl Nielsen ein wahrer Nervenkitzel. Am Tag nach dem Premierenabend hatte er in einem Interview erklärt:

 

„Ich muss Ihnen allen Ernstes sagen, dass, falls die Mas-ke--rad-e gestern nicht vom Stapel gelaufen wäre, ich nicht heil aus dem Ganze herausgekommen wäre. Ich drücke mich ja nicht vor Arbeit, aber es gibt da doch Grenzen."

 

Die Uraufführung war ein eindeutiger Publikumserfolg. Die Presse, die sich im großen ganzen darin einig war, erkannte die Musik als original an, weil Nielsen - ohne einer Rokokomixtur zu verfallen - einen persönlichen Stil gefunden hatte, gleichermaßen modern wie dem trockenen Humor eines Holberg verschwistert. Vor allem den ersten Akt fand man hervorragend, obgleich sich die Kritiker in ihrem Urteil über die Vorlage von Vilhelm Andersen eher uneins waren. So schrieb beispielsweise Charles Kjerulf (1858-1919) in der Zeitung Politiken:

 

„Dr. Vilhelm Andersen hat ein Textbuch verfasst, das in vielerlei Hinsicht für einen Komponisten hilfreich und anregend sein muss. Es mag sein, dass sich da vielleicht reichlich viel und etwas zu spitzfindige Reimzeilen häufen - [...] Dank seiner herausragenden Begabung hat er [Carl Nielsen] es jedoch vermocht, sich einen Musik-Dialekt abzuringen, der - namentlich im Bereich des Komischen - Holberg gegenüber keinen Missklang schafft, sondern ihn sogar kleidet. Dies gilt namentlich für den ersten Akt, der sicherlich der geglückteste und bedeutendste ist."

Angul Hammerich hob in Nationaltidende gleichfalls den ersten Akt hervor, über den er bemerkte:

 

„Der erste Akt ist ausgezeichnet. Geht es nach ihm, dann darf man darauf schwören, dass Carl Nielsen zur Opéra comique geradezu geboren ist. So leicht, so gewandt, so überraschend im Umschlagen, so treffend bei Repliken, mit feinen Wendungen und putzigen Einfällen, hinsichtlich der Textbehandlung, der Gesangspartien, der Instrumentation gleichermaßen trefflich. Und dies alles derart nach Holberg duftend. Was die musikalische Faktur anbelangt, so führt da ganz und gar ein Meister die Feder. Um dazu ein Seitenstück zu finden, muss man unwillkürlich an Verdis Falstaff denken."

 

Die Rezension von Leopold Rosenfelds (1849-1909), geschrieben für die Zeitung Dannebrog, fiel gegen-über dem Libretto allerdings äußerst kritisch aus:

 

„Man sollte es sich eigentlich nicht antun, das Textbuch zu lesen. Man fühlt dabei eine solche Unlust ob der Fülle an Geschmacks- und Stilmängeln, dass man sich nur wundern kann, wie jemand gegenüber einem Werk der Dichtkunst, das nahezu ein Teil von uns selbst geworden ist, eine solche Amputation vornehmen kann."

 

Hervorragend und anscheinend ganz zur Zufriedenheit des Komponisten fiel die Inszenierung aus, wohingegen die Balletteinlagen, gelinde gesagt, für ein Spektakel sorgten. Am 2. Dezember 1906 schrieb Carl Nielsen dazu an den Ballettmeister Hans Beck:

 

„Ich bitte Sie noch einmal darum, dass die Herrschaften beim Hahnentanz der Maskerade nicht an den verkehrten Stellen schreien und bellen. Falls es nicht geht, dies sehr deutlich einzudämmen, ersuche ich Sie darum, dass diesen Herrschaften das Krähen und Schreien gänzlich verboten wird. Als die Oper zuletzt gegeben wurde, war dies wiederum sehr schlimm und geschmacklos. Eigentlich wird im Orchester bereits dafür gesorgt, dass kein Zweifel darüber besteht, was hier getanzt wird."

 

Im März 1907 wohnte Edvard Grieg einer Aufführung der Maskerade bei. Aus diesem Anlass schrieb er am 20. März:

 

„Lieber Carl Nielsen!

Danke für den gestrigen Abend! Das ist ein hübsches und wichtiges Werk, das Sie da geschaffen haben! Vom ersten Akt war ich gleich angetan, vom zweiten weniger, im dritten war ich wieder gefangen von den großen Bögen. Und was das Ganze anbelangt, so bin ich nicht darüber im Zweifel, dass dies ein Werk eines neuen Meisters ist, der spricht: Hier bin ich! Welch feine humoristische Kunst und welche Ökonomie in technischer Hinsicht! Am Ende der Oper war ich vor Müdigkeit so zerschlagen, sonst hätte ich die Gelegenheit genutzt, mit Ihnen eine Weile zusammen zu sein. Doch das wird noch geschehen!

Mit herzlichen Grüßen, Bewunderung und Dank - auch an den vortrefflichen Dirigenten.

Ihr ergebener

Edvard Grieg."

 

Aufführungen der Maskerade in Dänemark

Am Königlichen Theater avancierte Maskerade rasch zu einer sehr populären Oper. Bereits während der Premierenspielzeit wurde sie zwanzigmal gegeben, zu Lebzeiten Carl Nielsens erlebte die Oper nicht weniger als 68 Aufführungen, verteilt auf 13 Spielzeiten bei drei verschiedenen Inszenierungen:

Am 25. November 1925, anläßlich der 50. Aufführung wurde der erste Akt im Radio übertragen.

Ihre Popularität hat die Oper seither in Dänemark bewahrt. Bis zum Jahre 1997 wurde sie am Königlichen Theater nicht weniger als 245-mal gespielt. Des weiteren hat Den Jyske Opera in Århus drei verschiedene Inszenierungen in den Jahren 1954, 1982 und 2002 auf die Bühne gebracht. Schließlich zeichnete 1965 auch Danmarks Radio für eine Fernsehproduktion. Des-gleichen hat Dänisches Nationalorchester / DR die Oper konzertant aufgeführt, zuletzt 1966 in Kopenhagen - eine Aufführung, die anschließend auf einer Tournee in Wien und Brüssel zu hören war.

 

Aufführungen der Maskerade im Ausland

Unmittelbar nach der Uraufführung setzte sich Carl Nielsen für die Aufführung von Maskerade im Ausland ein. Doch trotz beharrlicher Versuche sollte es 24 Jahre dauern, ehe 1930 eine komplette szenische Aufführung außerhalb des Königlichen Theaters erfolgte, und zwar in Göteborg. Bereits am 9. Januar 1907 hatte Carl Nielsen mit einem Impresario über die Möglichkeit einer Aufführung in -Berlin gesprochen. Am 19. Januar schickte er den gerade erschienenen Klavier-auszug den Opernhäusern in Wien und Berlin zu. Tags darauf schrieb er außerdem an Gustav Mahler, damals Leiter der Wiener Hofoper. Wie es scheint, hat Mahler auf Carl Nielsens Zusendung nicht geantwortet.

Im November 1907 veranstaltete Carl Nielsens Freund Bror Beckmann in Stockholm ein Konzert, in dem Auszüge aus Maskerade gespielt wurden. Anläßlich dieser Veranstaltung komponierte Carl Nielsen den Konzertschluss der Ouver-türe. Während der folgenden Jahre wurde vor allem die Ouvertüre bei einer Reihe von Konzerten im Ausland gespielt.

Als der Leipziger Organist Karl Straube im Oktober 1913 in Kopenhagen eine Reihe von Konzerten gab, versprach er Carl Nielsen, sich für eine Aufführung von Maskerade in Frankfurt einzusetzen. Doch auch dies blieb lediglich ein Plan.

Für eine Aufführung im Ausland kam es 1922 erstmals zu realistischen Verhandlungen, und zwar in Antwerpen, da die Koninklijke Vlaamse Opera (Königlich-Flämische Oper) den Wunsch äußerte, eine dänische Oper auf die Bühne zu bringen. Es entstand ein Kontrakt, Proben kamen in Gang. Noch am 3. November 1922 rechnete Carl Nielsen damit, dass die Oper spätestens im Januar des folgenden Jahres herauskommen würde. In einem Zeitungsinterview erklärte er: „Nun sind die Proben in vollem Gang, und wir korrespondieren fleißig über die Handlung.‘ Zudem plante er, selbst nach Antwerpen zu reisen, um der Arbeit einen letzten Schliff geben zu können. Leider strandete aber auch dieses Projekt, vornehmlich der Schwierigkeiten wegen, das Aufführungsmaterial zu beschaffen. Anstelle der Maskerade wurde von Ebbe Hamerik (1898-1951) dessen Oper Stepan aufgeführt. Trotzdem versuchte man es in den folgenden Jahren mit Unterstützung des dänischen Generalkonsulats in Antwerpen erneut, die Maskerade herauszubringen.

Im Jahre 1929 gab es abermals Verhandlungen über eine Aufführung im Ausland, nunmehr in Berlin, aber auch sie blieb in der Planung stecken. Endlich, im Dezember 1930 - knapp ein Jahr vor Carl Nielsens Tod - kam Maskerade auf dem Großen Theater in Göteborg zur Aufführung. Während der Zeit vom 1. bis 15. Dezem-ber wurde sie insgesamt neunmal gespielt. Die Inszenierung hatte der Däne Poul Kanneworff (1898-1958) besorgt, Dirigent war der Norweger Olav Kielland (1901-1985). Carl Nielsen wohnte am 15. Dezember 1930 der letzten Aufführung bei und wurde hinterher begeistert gefeiert.

Nach Carl Nielsens Tod (1931) wurde die Maskerade beinahe zu einer rein dänischen Angelegenheit, von ein paar Produktionen in den nordischen Ländern abgesehen. 1948 wurde sie von der Finnischen Oper in Helsinki und 1971 von der Norwegischen Oper in Oslo aufgeführt. Erst 1972 fand eine Aufführung außerhalb des Nordens statt, als eine amerikanische Operngesellschaft die Oper in Minne-sota darbot, in der Folge auch in San Diego, Seattle und Washington. 1978 nahm die Oper in Stockholm das Werk in ihr Programm auf. Seit 1990 erfolgte eine markante Steigerung ausländischer Produktionen, beginnend 1991 mit einer Aufführung in England durch die Opera North. Danach folgten die Theater in Innsbruck (1993) und Kassel (1994), im Jahre 1995 Sarasota in den USA mit einer dänischen Aufführung, ferner Stralsund und Greifswald (1997), Tartu in Estland (1999) sowie die Guildhall School of Music and Drama (2003). Als bisheriger Höhepunkt darf in dieser Hinsicht die Aufführung betrachtet werden, die für 2005 in London von dem Royal Opera House Covent Garden in einer Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen vorgesehen ist.

 

Gedruckte Ausgaben

Zum Jahreswechsel 1906-07 erschien der Klavierauszug der Maskerade, ausgestattet mit dänischem und deutschem Text, bei dem Musikverlag Wilhelm Hansen im Druck. Den Klavierauszug hatte Henrik Knudsen besorgt, die Übersetzung Frau C. Rocholl aus Bonn. Die Herstellung wurde wohl deshalb beschleunigt vorangetrieben, weil man zum Zeitpunkt der Premiere zugleich die Partitur vorzulegen wünschte. Diese Eile hat leider nachteilige Spuren hinterlassen. Im Verlauf von Sommer und Herbst 1906 wurde die Partitur in den Abständen gestochen, wie die deutsche Übersetzung fertig vorlag. Begonnen wurde der Stich noch bevor Carl Nielsen die Ouvertüre komponiert hatte. Aus diesem Grunde beginnt der erste Akt mit Seite 1, während die Ouvertüre eine eigene Seitenzählung aufweist. Die Arie der Pernille aus dem zweiten Akt (T. 654-700) fehlt, da dieses Stück erst komponiert wurde, nachdem der zweite Akt gestochen war. Andererseits enthält der Klavierauszug den veränderten Szenenverlauf des dritten Aktes.

Die Popularität der Oper spiegelt sich in den damals in Druck gelangten Bearbeitungen wider. So kamen in den Jahren zwischen 1907 und 1914 bei dem Musikverlag Wilhelm Hansen verschiedene Arrangements ausgewählter Teile für Klavier bzw. Instrumentalensembles heraus. 1914 erschien der Hahnentanz als Einzeldruck, während die Ouvertüre erst 1929 folgte.

Carl Nielsen war verständlicherweise mehr an einem Partiturdruck der gesamten Maskerade interessiert. Ende 1930 ersuchte er den Musikverlag Wilhelm Hansen, die Partitur der Oper „vor Jahresende 1931' zu edieren, da er „sich sonst vorbehalten müsse, über das Werk anders zu verfügen'. Trotzdem kam man dem Wunsch des Komponisten nicht nach. Erst dank der 1994 gestarteten Ausgabe der Gesamten Werke von Carl Nielsen kam es 1999 zur Vorlage einer gedruckten Partitur. Erwähnt werden muss gleichwohl, dass 1948 ein Faksimiledruck des ersten Aktes in der von Carl Nielsen besorgten Reinschrift veröffentlicht worden ist.

 

Carl Nielsens Änderungen und Streichungen

Wie schon erwähnt hat Carl Nielsen bereits im Zuge der Uraufführung mehrere Streichungen im dritten Akt vorgenommen, hier gleichfalls den Szenenablauf geändert. Seither beschäftigte er sich von Zeit zu Zeit mit weiteren Sprüngen und Umarbeitungen. So trug er sich im Februar 1912 mit dem Plan, den zweiten und dritten Akt in einen einzigen umzuformen. Aber abgesehen von einzelnen Notizen im Handexemplar des gedruckten Klavierauszugs wie auch in dem Exemplar des Königlichen Theaters findet sich nichts, was darauf hindeuten würde, dass er jemals ernstlich mit einer solchen Umarbeitung zu Werke ging. Dennoch gab er diese Idee niemals auf; zuletzt nochmals im September 1931 schrieb er im Programm-heft des Königlichen Theaters:

„Ich muss Ihnen gestehen, dass sie [d.h. die Maskerade] auch einen heimlichen Fehler enthält, den man indes kaum wahrnimmt, wenn sie sich frisch und in schmuckvollem Kostüm des Abends im Rampenlicht präsentiert: Sie hat in der Tat einen etwas krummen Rücken, deshalb sollten der zweite und dritte Akt in einen zusammengefügt werden. Und ich denke auch daran, ihr einmal eine Bandage in Form eines Orchesterzwischenspiels anzulegen, so dass sich jene Verkrümmung zurechtwachsen kann."

Bei der 1918 unter seiner Leitung stehenden Neueinstudierung nahm Carl Nielsen im zweiten und dritten Akt weitere Sprünge vor. Dabei blieben jene, die seit der Uraufführung erfolgt waren, unangetastet. Dies hatte zur Folge, dass die Spielzeit der Oper um etwa 20-25 Minuten verkürzt wurde.

Aus Anlass der geplanten Aufführung in Antwerpen überarbeitete Carl Nielsen während des Sommers 1922 die Oper, assistiert von seinem Schwiegersohn, dem ungarisch-dänischen Violinvirtuosen Emil Telmányi (1892-1988). Bei dieser Gelegenheit wurden die bislang getätigten Sprünge einer Revision unterzogen, zugleich neue vorgenommen. Ursprünglich bestand die Absicht, diese Überarbeitung anhand der Partitur des Königlichen Theaters vorzunehmen, die zu jenem Zeitpunkt die einzige in Reinschrift existierende Partitur der gesamten Oper war. Da sich das Königliche Theater jedoch weigerte, diese Partitur für längere Zeit auszuleihen, wurde die Überarbeitung stattdessen in die Bleiftstiftkladde eingetragen. Dies geschah im Blick auf einen späteren Übertrag, zu dem es vermutlich jedoch niemals gekommen ist. Die überarbeiteten Partien wurden außerdem in ein Exemplar des gedruckten Klavierauszugs eingetragen, das im Oktober 1922 der Oper in Antwerpen zugesandt wurde. In einem Beibrief bekräftigte Carl Nielsen, dass diese Änderungen die letztgültigen seien. Leider scheint diese so wichtige Quelle verloren gegangen zu sein. Dennoch darf man annehmen, dass zwischen jenem Klavierauszug und der Kladde volle Übereinstimmung bestanden hat. Die Überarbeitung des Jahres 1922 erfolgte unter großem Zeitdruck, was wohl erklärt, dass Carl Nielsen damals keinen Versuch unternahm, die geplante Zusammenziehung des zweiten und dritten Aktes in einen vorzunehmen.

Als das Königliche Theater in der Spielzeit 1922/23 die Maskerade wiederaufnahm, hatte Georg Høeberg die Einstudierung übernommen. Aus dem Aufführungsmaterial geht hervor, dass Høeberg - von zwei Änderungen abgesehen - der Version folgte, die Carl Nielsen in der Theaterpartitur angezeigt hat, diesen Sprüngen noch einige neue hinzugefügt hatte. Alles in allem wurde die Spieldauer der Oper dadurch um 25-30 Minuten verkürzt. (Vgl. hierzu die obige Übersicht.) Bei zwei unter Leitung von Carl Nielsen stehenden Aufführungen in der Saison 1925/26 wurde die Spieldauer wieder um ungefähr 15 Minuten erhöht, was nichts anderes besagt, als dass Carl Nielsen ungefähr 5 Minuten der von -Høeberg vorgenommenen Verkürzung nicht akzeptierte, zugleich frühere Sprünge, zurück-gehend auf die Überarbeitung vom Jahre 1922, wieder zurücknahm. Bei der 1931/32 im Königlichen Theater erfolgten Neuinszenierung, die Egisto Tango dirigierte, wurde hinsichtlich der bestehenden Streichungen offenbar nichts geändert. Andererseits wurden der zweite und dritte Akt ohne Pause durchge-spielt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Egisto Tango - angesichts der Vielzahl der Versionen mit unterschiedlich praktizierten Sprüngen - bei Carl Nielsen um Rat nachgesucht hatte.

Zu einem Zeitpunkt, der zwischen den Jahren 1923 und 1930 liegen muss, wurde eine fotografische Kopie der Partitur des Königlichen Theaters hergestellt. Jene Kopie, die anscheinend Carl Nielsen gehörte, ist mit einer schwedischen und deutschen Übersetzung des dänischen Originaltextes versehen. Als Maskerade 1930 in Göteborg aufgeführt werden sollte, entlieh der Dirigent Olav Kielland die Partitur von Carl Nielsen. Es ist nicht bekannt, ob diese Partitur heute noch -existiert. Aus dem Briefwechsel zwischen Nielsen und Kielland geht hervor, dass Kielland aus dieser Partitur die vermerkten Sprünge in den Klavierauszug übertragen hat. Auf diese Weise lassen sich dank des erhalten gebliebenen Regiexemplars des gedruckten Klavierauszugs sowie der Vokalstimmen die Änderungen aus diesem Übertrag rekonstruieren. Diese Sprünge entsprechen in groben Zügen denjenigen, die Carl Nielsen bei der Revision vom Jahre 1922 in der Kladde angezeigt hat. Die letztgültige Fassung der Maskerade - überliefert mit Änderungen, die eindeutig von Carl Nielsens Hand stammen - findet sich also in der Bleistiftkladde.

Ob Carl Nielsens Verkürzungen und Änderungen für den Szenenfortgang von Nutzen sind, mag diskutiert werden. Nur ist dann gesondert hervorzuheben, dass die vorliegende Einspielung die Oper in ihrer vollen Länge wiedergibt und auch mit ihrem ursprünglichen Szenenverlauf.

Der obenstehende Text ist eine bearbeitete Fassung des Vorwortes der im Rahmen der Carl-Nielsen-Ausgabe vorgelegten Maskerade (Carl Nielsen Udgave I/1-2, 1999), vorgenommen von Niels Bo Foltmann. (Übersetzung: Heinrich W. Schwab)

 

 

Handlung

 

1. AKT

Nach der Maskerade des Vortages haben Leander und Henrik einen Kater. Leander erzählt Henrik, er habe sich verliebt. Henrik sieht große Probleme voraus, da Leanders Vater mit dem Sohn andere Pläne hat, trotzdem beschließen die beiden, am Abend wieder zum Maskenball zu gehen. Im Wohnzimmer sitzt Leanders Mutter Magdelone, eine echte „desperate housewife". Sie langweilt sich sträflich und träumt von dem Sommer, in dem sie als junges Mädchen in Spanien die Nacht durchgetanzt hat. Doch ihr Mann Jeronimus ist nicht in Tanzlaune; als er hört, dass sich Leander in ein Mädchen verliebt hat, tobt er und schimpft auf die Masken-bälle - und mit ihm das gesamte Patriarchat. Leander soll nach den Plänen des Vaters nämlich Leonards Tochter heiraten, die Leander noch gar nicht kennt. Leonard und Jeronimus haben jedoch das gleiche Problem, auch Leonards Tochter hat sich bei der Maskerade verliebt und will Leander nicht mehr heiraten. Die Familie versammelt sich dort, wo heutzutage alle Entscheidungen getroffen werden, nämlich in der nach den Wünschen von Jeronimus und Magdelone durchgestylten Wohnküche der Familie. Leander und Henrik bleiben dabei, sie wollen wieder zur Maskerade, weshalb Jeronimus den polnischen Gasthandwerker Arv am Tor Wache schieben lässt, sodass die beiden nicht wegkönnen.

 

2. AKT

Alle sollen ins Bett gehen und unter der Aufsicht von Jeronimus brav schlafen. Das Sandmännchen ist auf Zack. Doch Henrik jagt Arv einen Höllenschreck ein und bringt ihn dazu, eine Menge Schandtaten zu bekennen. Jetzt haben Henrik und Leander ihn in der Zange und damit freie Bahn für die Maskerade. Die beiden treffen sich mit ihren Mädchen, Leonora und Pernille, und gehen zur Maskerade. Jeronimus entdeckt es und will ebenfalls in den Saal. Auch Magdelone und Leonard schleichen sich aus dem Bett und auf den Maskenball.

 

3. AKT

Die Maskerade ist eine Traumfabrik, ein Ort, an dem man die Alltagsmaske fallen lassen und ein paar Stunden lang zu seinem Traum-Ich werden kann. Leander und Leonora, Henrik und Pernille, Leonard und Magdelone leben ihre Träume und Sehnsüchte aus. Am Ende wird es Morgen, der Alltag meldet sich wieder. Was aber ist ihr echtes Ich, der Traum oder die Alltagsmaske?

Kasper Bech Holten (Übersetzung: Monika Wesemann)

Gramophone feature: "Everyones talking about Nielsen"
10 October 2011
Complex and contradictory, Nielsen's wide output has been sidelined for more than half a century. But, argues Andrew Mellor from Gramophone, we might at last be on the brink of a major, reputation-shifting Nielsen revival. Read the article here

Be the first to write a recommendation.


Please sign in or register to write a recommendation.
Recorded at the Danish Radio Concert Hall on 10-21 June 1977
Recording producer: Peter Willemoës
Recording engineer: Evald Rasmussen
Edited for SACD: Preben Iwan
Graphic design: Elevator

This recording is based on the material of Edition Wilhelm Hansen
Previously released on LP by Dansk Musik Antologi (DMA 032/4)
This CD has been released in cooperation with the Danish Broadcasting Corporation (DR)

Label: Dacapo

Format: CD

Catalogue Number: 6.220507-08

Barcode: 747313150762

Release Date: December 2004

Period: Early 20th Century

Digital booklet (pdf) available for download customers

Reviews

This opera is a delight from start to finish... Highly recommended.
(Amazon.com)

Opernfreunden ist diese Aufnahme wärmstens zu empfehlen ... Das Künstlerensemble läßt sich wahrhaftig als Idealbesetzung bezeichnen, ausnahmslos alle beteiligen sich mit präziser Pointierung und federleichter Komödiantik an dem heiteren Spiel, so daß es eine wahre Freude ist, dem musikalischen Ablauf zu folgen.
(Klassik Heute)

Die klassische Aufnahme von 1977 glänzt mit einem Ensemble voller Spielfreude
(Der Spiegel)

Så fornemt kan det gøres … Denne SACD minder os om, hvor gode disse sangere var, når de gav det bedste de havde i sig … En fortrinlig indspilning. (Berlingske Tidende)

Af sted til pladehandleren!
(High Fidelity)

...man sollte als musikalisch Neugieriger hier zugreifen.
(Theater pur)

Die jüngst in Bregenz erfolgreich ausgegrabene dänische Nationaloper lebt auf dieser EInspielung vom hervorragend besetzten Ensemble, dessen Musizierlust und Spielwitz sich auch per CD dem Hörer vermittelt.
(Pforzheimer Zeitung).

The cast offers musicianship and verbal clarity of a high order, with standouts in a remarkable ensemble....Under John Frandsen, the Danish National Radio Choir and the Danish National Symphony Orchestra are magnificently adroit.
(International Record Review)

If you haven’t heard Maskarade before, this is an excellent chance to become familiar with a witty, wonderfully sane, and vivacious work that deserves far greater celebrity than it has ever received.
(Fanfare)

The sound is superb – I'd never have guessed that the performances were more than twenty-five years old ... The performances are excellent and idiomatic – this edition is the recorded reference, and will provide much enjoyment to all lovers of good opera. Very highly recommended.
(* * * * Audiophile Audition)


A CC Music Store Solution