Dansk Dansk    US Dollars (change)
Dacapo Home
Dacapo - The National Music Anthology of Denmark

Jacob Gade

Jealousy - Suites, tangos and waltzes


Matthias Aeschbacher, conductor
Bjarne Hansen, violin
Odense Symphony Orchestra

Jacob Gade, composer

About:
Jacob Gade (1879-1963) – Danish composer and violinist – is world famous as the composer of Jalousie, Tango Tsigane. But besides this celebrated concert piece, Gade left us a large number of melodious orchestral works in the popular music genres of his day, and composed several symphonic suites.

This re-issue of Odense Symphony Orchestra's highly acclaimed Jacob Gade collection fully displays the composer's sense of colourful orchestration and musical storytelling at its very best – in luminous new audio quality.

Buy CD

  $21.30
Download album (MP3)   $9.80
Select download format:
learn about formats

Track listing:

Prices shown in US Dollars
1

Jalousy, Tango Tsigane (1925)

4:09 Play $1.40
 
2

Leda and the Swan, Legende d'amour (1939)

11:09 Play $2.80
Suite d'amour (1940)
3

I The First Meeting

3:50 Play $1.40
4

II In Love

3:29 Play $1.40
5

III Red Roses

3:45 Play $1.40
 
6

Rhapsodietta (1931)

7:02 Play $2.10
 
7

Romanesca, Tango (1933)

4:43 Play $1.40
Wedding at Himmelpind, Rustic Suite (1937)
8

I Arrival Of The Wedding Guests

2:08 Play $1.40
9

II The Bridal Procession

3:02 Play $1.40
10

III The Wedding Feast

3:04 Play $1.40
11

IV Finale

4:03 Play $1.40
 
12

Valse Capriccio (1943)

4:46 Play $1.40
 
13

Copenhagen Life, Waltz (1937)

4:50 Play $1.40
 
14

Douces Secrets (1919)

6:38 Play $2.10
Total playing time  67 minutes

Also recommended

Text in Deutsch

JACOB GADE

Jalousie, Tango Tsigane was the tune that brought the Danish composer Jacob Gade world fame. It is one of the most popular and most played melodies ever composed. But besides this work Jacob Gade left a large output - music in the symphonic style, accompanying music for silent films, music for revues, dances and entertainment music, as well as music for operettas and Singspiele and a string quartet piece.

Jacob Thune Hansen Gade was born in the Danish city of Vejle on 29th November 1879. He came from an old family of village musicians who accompanied dancing at balls and on other festive occasions. So it was quite natural when Jacob Gade began playing music as a child, and at the age of nine made his debut on the trumpet in his father's ten-member band. The next year Jacob was invited to Copenhagen to perform as a guest soloist in the Tivoli Band. At the age of 12-13 he began to take lessons on the violin, first with his father and then with a local organist. But at an early stage he realized that he would have to go elsewhere if he wanted to get on in the world: "However, I did realize that I would not go far enough that way, so I quietly made the decision that I would have to get myself to Copenhagen. And now I had also begun to compose various peasant dances, ‘hopsa' tunes, polkas and the like. I thought the time had come to advance on the capital. There was no doubt about my intentions. I wanted to be a conductor and composer - and I had to be a waltz composer. I thought that was a finer and more beautiful type of music than anything else."

Sixteen years old, with a modest starting capital of 80 kroner, Jacob Gade went off to Copenhagen. But the money did not last long. At first he had to sleep out for many nights on the stairways of the city. His engagements were restricted to small hostelries and cafés. The real step up only came when Jacob Gade, at the age of 17-18, was engaged to play in the ‘Operetta' at the Lorry Feilberg music hall in Allégade in Frederiksberg, at that time the centre of the popular entertainment scene in Copen-hagen. From these years come Gade's first published compositions. The very first appeared in 1900 - a drinking song, Der er sollys i modne druer ("There is sunshine in ripe grapes") - with a text by Lorry Feilberg. The song became hugely popular and was for example sung by Elna From - a ten-year-older actress who became Gade's first great love. With her he had three children. But the couple never married, and by 1906 they had parted. In 1908, during a stay in Oslo, Gade married the actress Mimi Mikkelsen, who remained his wife until her death in 1951.

Jacob Gade played at Lorry Feilberg until 1901. Then he worked for a year or two as a violinist with various orchestras in Copenhagen. In 1903 he was promoted to con-duc-tor, and for the next few years Jacob Gade headed several entertainment and dance bands, until 1909, when he became conductor at the fashionable Hotel Bristol on the City Hall Square. As musical director at the Hotel Bristol, Gade was described as a new Lumbye or Strauss, when as Stehgeiger or standing violinist he conducted his orchestra in the entertainment and concert music of the period.

Alongside these engagements Jacob Gade began taking violin lessons with the very popular violin teacher Max Schlüter, who, after concert tours all over the world, had settled down in Copenhagen around 1909. But Gade later said that even then he was too old for the teaching to help him to a career as a classically trained concert violi-n-ist. A few years before this Gade had tried unsuccessfully to be admitted to the Royal Danish Academy of Music.

From 1914 Jacob Gade began his many years of activity as a theatre and cinema conductor, beginning with an engagement at the Dagmar Theatre (1914-19). In this period he also gave a number of concerts (among other things playing one of Paganini's violin concerto and Bach's solo sonatas), and at the same time was very productive as a composer. Several waltzes with French titles (Valse Ravissante, Douces Secrets) and his ‘Gypsy romances' appeared at this time. These works were incidentally published under the pseudonym Maurice Ribot - foreign names made a good impression and helped to give both the composer and the music an international flavour. Works like these were very successful, and when the news-paper Politiken proclaimed him ‘the Danish Waltz King', his youthful dream came true.

In 1919 Jacob Gade went to New York, where he got a job as a violinist in a smallish cinema orchestra. Later he joined the 80-member orchestra of the Capitol Cinema, and was finally lucky enough to win a place in the National Symphony Orchestra (the New York Philharmonic). There he played for two years under the batons of the con-ductors Artur Bodanzky and Willem Mengelberg. This was the only time in Gade's life when, as a performing musician, he played classical symphonic music for an extended period.

During a holiday in Denmark in 1921 Jacob Gade was offered the job of conductor at the Palads, the biggest cinema theatre in the Nordic countries. There, until 1926, he conducted a 24-member orchestra. The experience Gade had gathered at the Capitol Cinema was now an advantage when he was to put together the accompanying music. It consisted of classical pieces mixed with decided film music, the so-called ‘Cino-thèque' music, which was meant to evoke various moods in the silent films. In addi-tion he used his own compositions. Gade's masterpiece in this genre, Jalousie, Tango Tsigane, is an example.

In 1926 Jacob Gade took over the management of the Nørrebro Theatre in Copen-hagen and at the same time supplied the music for the theatre's shows and revues. But he was no great success as a theatre director, and as early as the end of 1927 he returned to the Palads Theatre as conductor, where he experienced the last flourish of the silent film age. But when the talking film was introduced in Copenhagen in 1929, he soon had to face the fact that the new medium had made the cinema orchestra super-fluous.

Jacob Gade left the Palads Theatre in the autumn of 1929. But his popularity con-ti-nued una-bated, and for a while he was engaged with his orchestra by the World Cine-ma theatre. Then came a season at the large establishment National Scala, which opened in 1931. There Gade headed a 30-member orchestra in the daily entertainment music. It was Gade's last big engagement as a conductor. A new age was on the way, and with it came new sounds - the sounds of jazz. And this was one of the reasons Gade withdrew from the public eye at the beginning of the 1930s to devote himself to his composing work.

In 1925 Gade had bought Tibirke Mill in northern Zealand as a summer house. He liked to get away from the hectic life of the city. His Rhapsodietta and the tango Romanesca were both composed at that time. Both works, besides being published by a Danish publisher, were published in Paris by Max Eschig. The same tendency to look beyond the national borders was expressed by some of the subsequent large orches-tral works composed at the end of the 1930s. In 1939, when Gade again trav-elled to the USA, he contacted an American publisher with a view to publishing his music there. With him he had several of his most recent compositions, including Leda and the Swan, which was accepted for performance at a Broadway theatre. During his stay in New York Gade was lionized by American radio and the big cinema theatres as a world famous name.

On 8th April 1940 - the day before Denmark was occupied by the Germany army - Jacob Gade returned to Denmark. In 1943 he went to live in the small fishing hamlet of Thorøhuse near Assens on Funen. There he lived out his final years in retirement, but continued to compose - among other things the Valse Capriccio.

Jacob Gade had stated in his will that he wanted to found a trust that would benefit young, talented musicians. As guidelines for the executors of the trust he wrote: "I remember to this day the difficulties of a financial and educational nature that faced me when I came as a very young man to Copenhagen intending to carve out a career in the world of music, so I am very concerned to ensure that the earnings that come from the assets I leave will be used to ease the progress of the young, talented musi-cian, so that, when he has shown his abilities, he will be able to train with qualified teachers here and if necessary abroad, without financial difficulties presenting too much of an obstacle."

The earnings from Jacob Gade's popular music formed the basis of his capital and thus of the foundation. After his death on 20th February 1963 the foundation, Jacob Gades Legat, has awarded considerable sums every year to young, talented Danish musicians. And the royalties still come in, for the benefit of coming recipients - first and foremost from Tango Jalousie, but also from Gade's other compositions.

 

The Works

Jalousie, Tango Tsigane

Jalousie, Tango Tsigane had its first performance on 14th September 1925 at the Palads Theatre in Copenhagen in connection with the premiere of the silent film Don Q, starring Douglas Fairbanks and Mary Astor. Gade used the theme as accom-pa-ni-ment to the film, and in the intermission the tango was performed in its entirety.

Gade himself wrote about the inspiration for the tune that was to shape his life: "One day the papers were full of a sensational description of a crime of passion, and it im-pressed me so much that I could not stop thinking about it. On my morning walk across the fields, though, I came to the sensible conclusion that the horrifying drama was really none of my business, so it faded more and more into the background; but the word ‘jealousy' remained in my mind as a title around which notes gradually clustered. When I got home, I sat down at my desk, and after a few hours Tango Jalousie was finished."

The title Jalousie, Tango Tsigane, with its French form, emphasizes the international character of the melody. Tsigane - Gypsy - primarily refers to the virtuoso intro-duc-tion, sounding almost improvised, for the solo violin. By and large the tango can be divided into two main sections - the first temperamental theme in D minor and the subsequent refrain-like lyrical section in D major, which is repeated. Both themes have the characteristic tango rhythm and stand out with their strong melodic profile. The instrumentation is the composer's own, and it shows that Jacob Gade was a master of his craft, although he was self-taught as a composer.

The tango was published the same year by Gade & Warny, a publishing house that Gade had just established with his colleague Jens Warny - a highly esteemed band-leader at the famous Nimb establishment in Copenhagen. The very next year Jalousie was published abroad, for example by Harms in New York and Brull in Paris. Then, in the 1930s, came radio broadcasts and gramophone recordings. Arthur Fiedler's recording with the Boston Pops Orchestra in 1938 for the Victor label consolidated the success of the tango further. Innumerable other recordings followed, including one by the famous English singer Vera Lynn, who had a hit during the Second World War with a text version written by the American Vera Bloom in 1931.

 

Leda and the Swan,

Légende d'amour

Leda and the Swan is a piece of ballet music based on the Greek myth of the princess Leda, who married King Tyndareus of Sparta. Zeus, the King of the Gods, fell in love with Leda and came to her in the shape of a swan. Thus Leda gave birth to the beauti-ful Helen, Clytemnestra and the two Dioscorides (i.e. sons of Zeus) Castor and Poly-deuces. In the autumn of 1939, when Gade went to the USA, one of the works he took with him was the newly composed Leda and the Swan. Sutro - a former ballet-master at the Metropolitan and Chicago operas - created the choreography for the production, which was accepted for performance at a Broadway theatre. (Because of illness, how-ever, - "Leda" came down with appendicitis - the premiere had to be postponed until the following season.)

 

Suite d'amour

Suite d'amour was composed in the period when Jacob Gade had returned from city life to devote himself to composing. To the question whether he missed the con-duc-tor's podium, he answered in 1944: "No, not really. I would rather write music. In the old days one did it blithely for the sake of the money. One was always most inspired towards payday. Now it's a matter of conscience." Gade had primarily seen success as a composer in the dance music and concert entertainment genres, but the orchestral works of the end of the 1930s were to show that the master of light music also mas-tered some of the elements of classical music, in terms of content, form and instru-men-tation.

 

Rhapsodietta

The full Danish title ‘Tibirke': Dansk Rhapsodiette refers to Gade's summer house at Tibirke Mill, where he lived at the end of the 1920s. At this time Gade was approa-ching the end of his career as a violinist and conductor, and with this work he tried his hand for the first time at one of the freer forms of classical music, the rhapsody. Gade undoubtedly had works like Liszt's Hungarian Rhapsodies in his wide repertoire as a musician, and they may have inspired him to write the Danish rhapsody or Rhapsodie danoise (the title of the French edition of 1939). The rhapsody was composed for an extended salon orchestra and consists of five loosely joined sections in potpourri form.

 

Romanesca, Tango

Jacob Gade composed other tangos than Jalousie, including Romanesca, which he published in 1933 as the first work from his new publishing house Edition Gade. Besides the traditional editions for piano and salon orchestra, the new tango also appeared for a large orchestra in Gade's own arrangement, both from his own pub-lish-ing house and in Paris from Editions Max Eschig. In the latter edition the tango was also given a French text. The introductory violin solo with cadenzas is if possible more of a virtuoso piece than in its predecessor Jalousie. Although it has often been performed abroad, this tango has nevertheless not succeeded in achieving a similar breakthrough.

 

Wedding at Himmelpind, Rustic Suite

Wedding at Himmelpind is one of Jacob Gade's major orchestral works. It originally consisted of six movements, but was later revised and reduced to four movements in the printed edition of 1941. Of the background for the writing of the suite Gade him-self said: "It is a musical version of a number of pictures from my childhood. Him-mel-pind is a small spot outside Vejle, where I was born, and as a child I played many times there at village weddings." Gade was able to evoke the ‘rural' mood of Bryllup på Himmelpind by simple means - both when the church bells ring in the wedding march and when the fiddlers tune their violins in preparation for the feast. With the crowing of the cock in the final movement the feast is approaching its end, and Gade would certainly have remembered his childhood here, when he blew the trumpet as a boy in his father's ten-man band.

 

Valse Capriccio

Capriccio is the name given to a technically difficult instrumental piece with a scher-zando character - features outstandingly manifested by Valse Capriccio. Gade under-stood how to exploit the potential of the solo instrument in terms of both technical exe-cution (double-stopping, staccato bowing) and acoustic effects (harmonics). The tone of Valse Capriccio is very Vienna-inspired, and since it is at the same time a cap-riccio, one cannot but be reminded of both Paganini's Capricci per violino solo and Fritz Kreisler's Caprice Viennois. Ole Høyer has arranged Valse Capriccio for a large orchestra.

 

Copenhagen Life, Waltz

In the same period as the large orchestral works, Jacob Gade wrote Copenhagen Life, the only one of his waltzes to have the subtitle ‘Vienna waltz'. The form is the classic one found in Franz Lehar's Gold und Silber - an extended introduction followed by three waltzes. Unlike the ‘French' waltzes, Gade chose to arrange Copenhagen Life for a large orchestra, i.e. with complete woodwind and brass sections, percussion and strings. Copenhagen Life was probably used as accompaniment to a theatrical piece or Singspiel with the title Det kære København ("Dear Old Copenhagen").

 

Douces Secrets, Valse lente

This waltz has the subtitle Valse lente par Maurice Ribot, but on the front page of the music, along with the pseudonym, the name of Jacob Gade also appears, which might sug-gest that the composer wanted to shed his anonymity after his success with the ‘French' waltzes had been consolidated. The recurrent and characteristic feature of these waltzes is the instrumentation. Apart from several piano versions they only exist in an edition for salon orchestra, where the instrumentation is restricted to one flute, one clarinet, two trumpets, a trombone, percussion and strings. The sheet music typi-cally appeared with no score, as the piano part was used as the conductor's part. The advantage of such arrangements was that the music could be performed by variable ensembles on very different occasions depending on the needs, the locality and the financial basis. Restaurants and tearooms attracted their clientele with the enter-tain-ment music of the period, and Gade knew how to get his music out to the general pub-lic this way, even if it was to be performed for example by a piano trio.

Søren Friis

 

 

JACOB GADE

Jalousie, Tango Tsigane, diese Melodie brachte dem dänischen Komponisten Jacob Gade Weltruhm ein. Sie zählt zu den beliebtesten und am häufigsten gespielten der Musikliteratur. Daneben hat Jacob Gade jedoch ein umfassendes Werk hinterlassen, Musik mit symphonischem Charakter, Begleitmusik zu Stummfilmen, Revuemusik, Tanz- und Unterhaltungsmusik, Musik zu Operetten und Singspielen sowie einen Streichquartettsatz.

Jacob Thune Hansen Gade wurde am 29. November 1879 in Vejle geboren. Er entstammte einer alten Familie von Dorfmusikanten, die bei Bällen und anderen festlichen Anlässen zum Tanz aufspielten. Deshalb war es auch nur natürlich, daß Jacob Gade als Kind Musik machte und mit neun Jahren in dem Zehnmannorchester seines Vaters sein Trompetendebüt hatte. Im Jahr darauf wurde Jacob nach Kopenhagen eingeladen, um mit dem Orchester der Tivoligarde als Solist aufzutreten. Mit zwölf-dreizehn Jahren bekam er Geigenunterricht, erst beim Vater, danach bei einem Organisten der Stadt. Doch bereits frühzeitig erkannte er, daß er nicht bleiben konnte, wenn er vorwärtskommen wollte. „Mir war jedoch klar, daß ich so nicht weit genug kam, weshalb ich in aller Stille den Plan faßte, nach Kopenhagen zu gehen. Jetzt hatte ich auch angefangen, verschiedene Bauerntänze, Hopser, Polkas und ähnliches zu komponieren, und meinte nun, es sei an der Zeit, in der Hauptstadt einen Vorstoß zu wagen. An meinem Ziel herrschte kein Zweifel. Ich wollte Kapellmeister und Komponist werden, und zwar Walzerkomponist. Diese Musikform fand ich vornehmer und schöner als alles andere."

Als Sechzehnjähriger zog Jacob Gade mit einem bescheidenen Startkapital von 80 Kronen nach Kopenhagen. Dieses Vermögen reichte allerdings nicht weit. Anfangs mußte er nächtelang in verschiedenen Treppenhäusern übernachten. Die Engagements beschränkten sich auf kleine Lokale und Kneipen. Der richtige Aufschwung kam erst, als Jacob Gade mit sechzehn-siebzehn Jahren im Kopenhagener Stadtteil Frederiksberg an der ‚Operette‘ von Lorry Feilberg ein Engagement bekam. Aus diesen Jahren im Mittelpunkt der volkstümlichen Kopenhagener Vergnügungen stammen Gades erste veröffentlichte Kompositionen. Die allererste erschien 1900, nämlich das Trinklied ‚In reifen Trauben liegt Sonne‘ zu einem dänischen Text von Lorry Feilberg. Das Lied wurde ungemein beliebt und u.a. von Elna From gesungen, einer zehn Jahre älteren Schauspielerin, die Gades erste große Liebe war. Mit ihr hatte er drei Kinder. Sie heirateten jedoch nie, und bereits 1906 trennten sich ihre Wege. 1908 heiratete Gade während eines Aufenthalts in Oslo die Schauspielerin Mimi Mikkelsen, die bis zu ihrem Tod im Jahre 1951 seine Gattin blieb.

Jacob Gade spielte bei Lorry Feilberg bis 1901. Danach war er zwei Jahre als Geiger bei verschiedenen Kopenhagener Orchestern tätig. 1903 stieg er zum Kapellmeister auf und leitete in den folgenden Jahren mehrere Unterhaltungs- und Tanzorchester, bis er 1909 Kapellmeister im mondänen Hotel Bristol am Rathausplatz von Kopenhagen wurde. Als Musikdirektor des Hotels Bristol wurde Gade als zweiter Lumbye oder Strauß bezeichnet, wenn er als ‚Stehgeiger‘ sein Orchester mit der Unterhaltungs- und Konzertmusik der Zeit dirigierte.

Neben diesen Engagements nahm Jacob Gade Geigenunterricht bei Max Schlüter, dem damals gefragtesten Geigenpädagogen, der sich nach seinen weltweiten Konzerttourneen um 1909 in Kopenhagen niedergelassen hatte.

Später gab Gade allerdings zu erkennen, daß er damals bereits zu alt gewesen sei, als daß er durch diesen Unterricht noch zu einem klassisch geschulten Konzertviolinisten hätte werden können. Einige Jahre zuvor hatte er sich erfolglos um Aufnahme am Königlich Dänischen Musikkonservatorium bemüht.

1914 begann Jacob Gades viele Jahre dauern-de Tätigkeit als Theater- und Kinokapellmeister mit einem Engagement am Dagmartheater (1914-19). In dieser Zeit gab er außerdem zahlreiche Konzerte (u.a. mit einem von Paganinis Violinkonzerten und Bachs Solosonaten) und war zugleich auch als Komponist sehr produktiv. Mehrere Walzer mit französischem Titel (Valse Ravissante, Douces Secrets) und auch seine Zigeunerromanzen entstanden in diesem Zeitraum. Diese Werke erschienen im übrigen unter dem Pseudonym Maurice Ribot - ausländische Namen machten sich gut und verliehen Musik und Komponisten einen internationalen Anstrich. Werke wie diese kamen außerordentlich gut an. Als die Zeitung Politiken ihn zum ‚dänischen Walzerkönig‘ kürte, war sein Jugendtraum in Erfüllung gegangen.

1919 ging Jacob Gade nach New York, wo er in einem kleineren Kinoorchester als Geiger angestellt wurde. Später kam er zu dem Achtzigmannorchester des Capitol Kinos, und schließlich schaffte er es bei einem Wettbewerb, in das National Symphony Orchestra (New Yorks Philharmonisches Orchester) aufgenommen zu werden. Hier spielte er zwei Jahre unter der Leitung von Artur Bodanzky und Willem Mengelberg. Dieses Engagement war das einzige in Gades Leben, bei dem er sich längere Zeit hindurch als Musiker mit der klassischen symphonischen Musik beschäftigte.

Während eines Urlaubs in Dänemark wurde Jacob Gade 1921 die Stelle als Kapellmeister am Paladstheater, dem größten Kino Nordeuropas, angeboten. Hier dirigierte er bis 1926 ein Orchester mit vierundzwanzig Musikern. Die Erfahrungen aus dem Capitol Kino kamen ihm jetzt zugute, wenn er die Begleitmusik zusammenstellen mußte. Sie bestand aus klassischen, mit regelrechter Filmmusik gemischten Musikstücken, der sogenannten Kinothekmusik, die verschiedene Stimmungen in den Stummfilmen untermalen sollte. Dazu kamen Gades eigene selbständige Kompositionen, für die sein Meisterstück in diesem Genre, Jalousie, Tango Tsigane, ein Beispiel bietet.

1926 übernahm Gade die Leitung des Theaters Nørrebro und lieferte zugleich Musik zu den Vorstellungen und Revues des Theaters. Als Theaterdirektor war er jedoch nicht sonderlich erfolgreich, weshalb er bereits Ende 1927 als Kapellmeister an das Paladstheater zurückkehrte, wo er die letzte große Zeit des Stummfilms miterlebte. Als jedoch 1929 der Tonfilm nach Kopenhagen kam, mußte er bald einsehen, daß sich das Kinoorchester durch das neue Medium überlebt hatte.

Jacob Gade verließ das Paladstheater im Herbst 1929. Seine Beliebtheit hielt jedoch an, eine Zeitlang wurde er mit seinem Orchester für das Kino World Cinema geholt. Darauf folgte eine Saison in dem 1931 eingeweihten großen Etablissement National Scala. Mit seinen dreißig Musikern leitete Gade hier die tägliche Unterhaltungsmusik. Das war Gades letztes großes Kapellmeisterengagement. Neue Zeiten kamen und mit ihnen neue Töne, nämlich der Jazz, was dazu beitrug, daß sich Gade zu Beginn der 1930er Jahre zurückzog, um sich seiner Komponistentätigkeit widmen zu können.

1925 hatte Gade in Nordseeland die Mühle von Tibirke als Landhaus gekauft. Er wollte gern weg aus dem hektischen Leben der Großstadt. In dieser Zeit komponierte Gade sowohl seine Rhapsodietta wie den Tango Romanesca. Beide Werke wurden nicht nur in Dänemark, sondern auch bei Max Eschig in Paris herausgegeben. Diese Tendenz zum Blick über die Grenze zeigte sich auch bei einigen der nachfolgenden größeren Orchesterwerke, die Ende der 1930er Jahre komponiert wurden. Als Gade 1939 noch einmal in die USA ging, nahm er auch Kontakt zu amerikanischen Verlagen auf. Er brachte mehrere seiner neuesten Kompositionen mit, u.a. Leda og Svanen (Leda und der Schwan), die von einem Broadwaytheater angenommen wurde. In New York wurde Gade vom amerikanischen Rundfunk und den großen Kinos als Weltberühmtheit gefeiert.

Am 8. April 1940, am Tag vor der Besetzung Dänemarks durch die deutsche Wehrmacht, kehrte Jacob Gade nach Dänemark zurück. 1943 ließ er sich bei Assens auf der Insel Fünen in dem kleinen Fischerdorf Thorøhuse nieder. Hier verbrachte er seine letzten Jahre zurückgezogen, komponierte jedoch auch noch, u.a. den Valse Capriccio.

Jacob Gade hatte testamentarisch die Einrichtung eines Legats verfügt, dessen Mittel talentierten jungen Musikern zufließen sollten. Als Orientierungshilfe für die Vergabe der Mittel schrieb er u.a.: „Ich erinnere mich heute noch ganz deutlich, welche finanziellen Schwierigkeiten und Ausbildungsprobleme ich hatte, als ich als blutjunger Mensch nach Kopenhagen kam, um dort ein berufliches Auskommen in der Welt der Musik zu finden, weshalb es mir sehr am Herzen liegt, daß die aus meinem Nachlaß kommenden Einnahmen dazu benutzt werden, die Bedingungen für den talentierten jungen Musiker zu erleichtern, damit er sich, wenn er Talent gezeigt hat, hier und eventuell im Ausland bei qualifizierten Lehrern ausbilden kann, ohne daß sich ihm dabei finanzielle Schwierigkeiten allzu hinderlich in den Weg stellen."

Die Einnahmen aus Jacob Gades populärer Musik bildeten die Grundlage seines Vermögens und damit auch für das Legat. Nach Jacob Gades Tod am 20. Februar 1963 wurden jedes Jahr bedeutende Summen an talentierte junge dänische Musiker vergeben. Die Lizenzen fließen  immer noch reichlich, was künftigen Stipendiaten nützt. In erster Linie sind es Lizenzen für den Tango Jalousie, doch auch für Gades übrige Kompositionen.

 

Die Werke

Jalousie, Tango Tsigane

Jalousie, Tango Tsigane wurde am 14. September 1925 im Zusammenhang mit der Premiere des Stummfilms Don Q im Kopenhagener Paladstheater uraufgeführt. Gade benutzte das Thema als Begleitmusik für den Film, in dem Douglas Fairbanks und Mary Astor die Hauptrollen spielten. In der Pause wurde der Tango ganz aufgeführt.

Über die Anregung zur Melodie seines Lebens erzählte Gade: „In den Zeitungen stand eines Tages die drastische Beschreibung eines Mordes aus Eifersucht, die mich so stark beschäftigte, daß meine Gedanken ständig um dieses Thema kreisten. Bei meinem Morgenspaziergang über die Felder gelangte ich jedoch zu dem vernünftigen Schluß, daß mich dieses unheimliche Drama eigentlich nichts anging, weshalb es immer mehr in den Hintergrund trat, doch das Wort ‚jalousi‘ (Eifersucht) blieb mir als Titel im Kopf hängen. Daran knüpften sich dann allmählich Töne. Als ich nach Hause kam, setzte ich mich an den Schreibtisch, und nach ein paar Stunden war der Tango Jalousie fertig."

Der Titel Jalousie, Tango Tsigane unterstreicht mit der französischen Schreibweise den internationalen Charakter der Melodie. ‚Tsigane‘ - Zigeuner - bezieht sich in erster Linie auf die virtuose Einleitung der Solovioline, die fast Improvisationscharakter trägt. Der Tango gliedert sich im großen und ganzen in zwei Hauptteile, das erste temperamentvolle D-Mollthema und das darauf folgende refrainähnliche lyrische D-Durthema, das wiederholt wird. Kennzeichnend für beide Themen sind der charakteristische Tangorhythmus und die melodische Prägnanz. Die Instrumentation des Komponisten zeigt, daß Jacob Gade sein Handwerk perfekt beherrschte, obwohl er als Komponist Autodidakt war.

Der Tango erschien noch im gleichen Jahr im Verlag Gade & Warny, den Gade kurz zuvor mit seinem Kollegen Jens Warny, einem sehr geschätzten Orchesterleiter im berühmten Kopenhagener Nimb, gegründet hatte. Bereits im Jahr darauf brachten auch ausländische Verlage den Tango heraus, u.a. Harms in New York und Brull in Paris. Danach folgten die Rundfunkübertragungen und Plattenaufnahmen der 1930er Jahre. Als Arthur Fiedler den Tango 1938 mit dem Boston Pops Orchestra für die Plattengesellschaft Victor einspielte, war der Erfolg endgültig gesichert. Zahlreiche weitere Aufnahmen folgten, u.a. mit der bekannten englischen Sängerin Vera Lynn, die während des Zweiten Weltkriegs mit einer 1931 von der Amerikanerin Vera Bloom geschriebenen Textfassung brillierte.

 

Leda und der Schwan, Légende d'amour

Bei Leda und der Schwan handelt es sich um Ballettmusik zu der griechischen Sage von der Königstochter Leda, die mit König Tyndareos von Sparta verheiratet war. Zeus verliebte sich der Mythologie zufolge in Leda und näherte sich ihr in der Gestalt eines Schwans. Leda wurde so Mutter der schönen Helena und der Klytämnestra sowie der beiden Dioskuren (d.h. Zeussöhne) Kastor und Pollux. Als Gade im Herbst 1939 in die USA ging, hatte er unter den neuen Werken auch Leda og Svanen mit. Sutro, ein ehemaliger Ballettmeister der Metropolitan und Chicagoer Oper arbeitete die Choreographie zu der Vorstellung aus, die an einem Broadwaytheater angenommen wurde. (Wegen Krankheit - Leda bekam Blinddarmentzündung - mußte die Premiere allerdings auf die nächste Spielzeit verschoben werden.)

 

Suite d'amour

Suite d'amour wurde in der Zeit komponiert, als sich Jacob Gade aus der Großstadt zurückgezogen hatte, um sich seiner Komponistentätigkeit zu widmen. Auf die Frage, ob er das Dirigentenpult vermisse, antwortete er 1944: „Nee, im Grunde nicht. Ich will lieber Musik komponieren. Früher machte man das unbekümmert wegen des Geldes und war immer gegen den Ersten am meisten inspiriert. Jetzt ist es eine Gewissenssache." Gade war als Komponist vor allem in der Tanzmusik und im Genre Konzertunterhaltung erfolgreich gewesen, doch die Orchesterwerke vom Ende der 1930er Jahre sollten beweisen, daß der Mann der leichten Musik auch Bestandteile der klassischen Musik beherrschte, und zwar sowohl inhaltlich wie formal und in bezug auf die Instrumentation.

 

Rhapsodietta

Der Titel ‚Tibirke‘: Dansk Rhapsodiette ist eine Anspielung auf Gades Landhaus Tibirke Mølle, wo er Ende der 1920er Jahre wohnte. Zu dieser Zeit neigte sich Gades Laufbahn als Violinist und Kapellmeister dem Ende zu. Mit diesem Werk versuchte er sich zum erstenmal an einer freieren Form der klassischen Musik, nämlich der Rhapsodie. Zweifellos hatte Gade in seinem umfassenden Repertoire Werke wie Liszts Ungarische Rhapsodien, die ihn vielleicht zu dieser dänischen Rhapsodie oder Rhapsodie danoise, wie der Titel der französischen Ausgabe von 1939 lautete, angeregt haben. Die Rhapsodie wurde für eine erweiterte Salonorchesterbesetzung komponiert und besteht aus fünf locker miteinander verknüpften Abschnitten in Potpourriform.

 

Romanesca, Tango

Jacob Gade komponierte neben Jalousie auch noch andere Tangos, u.a. Romanesca, den er 1933 als erstes Werk in seinem neuen Verlag Edition Gade herausgab. Neben den herkömmlichen Ausgaben für Klavier und Salonorchester arrangierte Gade auch eine Ausgabe für großes Orchester, die in seinem eigenen Verlag und in der Pariser Editions Max Eschig erschien. In letzterer hat der Tango einen französischen Text. Das einleitende Violinsolo mit Kadenzen ist womöglich noch virtuoser als in Jalousie. Im Ausland wurde der Tango zwar häufig gespielt, doch ein ähnlicher Durchbruch wie mit seinem Vorgänger gelang Gade damit nicht.

 

Hochzeit auf Himmelpind

Hochzeit auf Himmelpind ist eines von Gades großen Orchesterwerken. Ursprünglich bestand es aus sechs Sätzen, wurde jedoch später überarbeitet und in der Ausgabe von 1941 auf vier Sätze reduziert. Über die Geschichte hinter der Suite erzählte Gade: „Es handelt sich um die musikalische Wiedergabe einer Reihe von Kindheitsbildern. Himmelpind ist ein kleines Nest in der Nähe meines Geburtsortes Vejle. Ich habe dort als Kind oft auf Dorfhochzeiten gespielt." Die ‚ländliche‘ Stimmung in Bryllup på Himmelpind schilderte Gade mit einfachen Mitteln, wie wenn im Hochzeitsmarsch die Kirchenglocken läuten und der Spielmann zum Auftakt des Festes seine Geige stimmt. Mit dem Hahnenschrei im Finalesatz nähert sich das Fest seinem Ende. Gade erinnerte sich hier sicher an seine Kindheit, wo er als Junge in dem Zehnmannorchester seines Vaters Trompete spielte.

 

Valse Capriccio

Capriccio bezeichnet ein technisch schwieriges Instrumentalstück, das oft Scherzandocharakter hat, Eigenschaften, die in Valse Capriccio hervorragend zum Ausdruck kommen. Gade vermag die Möglichkeiten des Soloinstruments sowohl im Hinblick auf die technische Ausführung (Doppelgriff, Staccatobogenstrich) wie in bezug auf Klangeffekte (Flageoletten) auszunutzen. Der Ton von Valse Capriccio läßt starke Wiener Anklänge hören, und bei Capriccio denkt man zugleich unwillkürlich an Paganinis Capricci per violino solo und an Fritz Kreislers Caprice Viennois. Die Instrumentation für großes Orchester stammt von Ole Høyer.

 

Kopenhagener Leben, Walzer

Außer den größeren Orchesterwerken komponierte Jacob Gade während dieser Zeit auch Kopenhagener Leben, der als einziger seiner Walzer den Untertitel Wiener Walzer trägt und in der aus Franz Lehars Gold und Silber bekannten klassischen Form gehalten ist: einer längeren Introduktion folgen drei Walzer. Im Gegensatz zu den ‚französischen‘ Walzern entschied sich Gade in Københavnerliv für große Orchesterinstrumentation, d.h. für die vollständige Holz- und Blechbläserbesetzung, Schlagzeug und Streicher. Vermutlich diente Københavnerliv als Begleitmusik für ein Theaterstück oder Singspiel mit dem Titel Det kære København (Das liebe Kopenhagen).

 

Douces Secrets, Valse lente

Dieser Walzer trägt den Untertitel Valse lente par Maurice Ribot, auf der Vorderseite der Noten steht neben dem Pseudonym aber auch Jacob Gade, was darauf hindeuten könnte, daß der Komponist die Anonymität aufgeben wollte, nachdem die ‚französischen‘ Walzer ein Erfolg geworden waren. Für alle diese Walzer in gleicher Weise charakteristisch ist die Instrumentation. Abgesehen von mehreren Klavierausgaben liegen sie nur in einer Fassung für Salonorchester vor, bei der sich die Besetzung auf eine Flöte, eine Klarinette, zwei Trompeten, eine Posaune, Schlagzeug und Streicher beschränkte. Das Notenmaterial wurde typischerweise ohne Partitur veröffentlicht, weil man die Klavierstimme als Direktionsstimme benutzte. Ein solches Arrangement hatte den Vorteil, daß die Musik bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten je nach Bedarf, Örtlichkeiten und Finanzpolster mit variabler Besetzung gespielt werden konnte. Restaurants und Konditoreien lockten das Publikum mit der damals modernen Unterhaltungsmusik an, und Gade verstand es, die Musik auf diese Weise in die breite Öffentlichkeit hineinzutragen, auch wenn sie z.B. von einem Klaviertrio gespielt wurde.

Søren Friis

Be the first to write a recommendation.


Please sign in or register to write a recommendation.
Recorded at Odense Concert Hall on 12-16 January 1998

Recording producer: Michael Petersen
Sound engineer: Michael Petersen
Editing engineer: Michael Petersen
Publisher: Edition Wilhelm Hansen A/S

Front cover illustration: Lars Møller Nielsen
Graphic Design: Denise Burt

Dacapo acknowledges, with gratitude, the financial support of the Jacob Gade Foundation

Label: Dacapo

Format: SACD

Catalogue Number: 6.220509

Barcode: 747313150960

Release Date: July 2008

Period: Early 20th Century

Digital booklet (pdf) available for download customers

Reviews

Audiophile Audition
5 Stars
"It’s unusual and most enjoyable to have lighter music such as this on surround SACD".
Read more >>
The Odense S.O. under Swizz maestro Aeschbacher enters wholeheartedly into the spirit of things in a sparkling record.
(Musical Opinion)

Gade wrote quite a bit of equally charming music, and much of it can be heard on this splendid Dacapo release. This recording was made a decade ago and has been remastered for SACD effectively. A highly entertaining release, indeed!
(Classical CD Review)

An irresistible collection (The Times)

It's effective, well-constructed music - light but very likeable (* * * * * BBC Music Magazine)

"For those who enjoy light music, here is a cornucopia of works by Jacob Gade" (Fanfare)


A CC Music Store Solution